Outbank für Android verlässt Betaphase

Nachdem die Finanz-App Outbank im Dezember 2016 in die Open Beta gestartet war, verlässt sie nun offiziell die Betaphase.

Ab sofort steht für interessierte Nutzer die stabile Outbank-Version 1.0.0 im Google Play Store bereit. Diese kann kostenfrei ausprobiert werden. Mit der Multibanking-App lassen sich mehr als 4.000 Banken aus Deutschland, Österreich und der Schweiz nutzen. Darunter auch Fintechs wie N26 oder die Fidor Bank.

Ihr könnt bis zu 10 Banken bzw. Dienstleister (mit beliebig vielen Unterkonten) kostenlos hinzufügen. Erst ab 10 Banken wird eine Gebühr von 60 Euro im Jahr fällig. Wer Beta-User war, bekommt als Dankeschön einen Pro-Account.

Outbank nutzt wenn möglich offizielle APIs bzw. HBCI-Schnittstellen, eine Weitergabe der Zugangsdaten an Outbank erfolgt also nicht. Die Kernfunktionen der App beschreiben die Entwickler wie folgt:

  • Alle deine Konten in einer App: Girokonto, Sparkonto, Kreditkarten, Wertpapierdepots, Tagesgeldkonten und digitale Services wie PayPal, Bitcoins und N26
  • Unterstützt alle gängigen Bankkarten: EC-Karten, Visa, MasterCard und Amex (American Express)
  • Bonusprogramme wie Miles & More und Payback
  • Überweisungen unterwegs durchführen
  • Konten mit der intelligenten Outbank Suchfunktion nach Tags durchsuchen, um gewünschte Transaktionen schnell zu finden
  • Kategorisierung deiner Überweisungen mit Tags: Wert einzelner oder aller Überweisungen einer Kategorie auf einen Blick
  • Absolute Sicherheit deiner Daten durch Verschlüsselung auf jedem Endgerät und während des Austauschs mit allen angebundenen Banken
  • Fingerprint Authentication (wenn vom Gerät unterstützt)

Ich nutze Outbank jetzt bereits eine ganze Weile und bin sehr zufrieden damit.

Danke Markus!

Teilen

Hinterlasse deine Meinung

Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.