N26: Neue Karten, neue Kontomodelle und neue Preise

N26 Logo auf Smartphone

Das Banking-Startup N26 (ehemals Number26) beginnt in Kürze damit, sämtliche Kunden auf neue Konten umzuziehen. Im Zuge dessen gibt es neue Kontomodelle und auch Preisanpassungen.

Nachdem N26 eine eigene Banklizenz bekommen hat, steht nun der nächste Schritt an. Kunden werden von der bisherigen Partnerbank Wirecard Bank zur N26 Bank umgezogen. Das war soweit bekannt und dürfte in Kürze (mit etwas Verzögerung) starten. Im Zuge dessen, schafft man Klarheit bei den Kontomodellen und den zugehörigen Preisen. Nicht zur Freude aller Kunden. Aber der Reihe nach.

5 Kontomodelle bei N26

Zunächst einmal bleibt festzuhalten, dass N26 nun damit anfängt Geld zu verdienen. Besser gesagt, man versucht es. Die Kontomodelle nähern sich langsam aber sicher den anderen Direktbanken an und bleiben nur in ihrer Basis kostenfrei. Mittlerweile bzw. demnächst gibt es folgende fünf Kontomodelle

  • N26 Girokonto: Kostenfreies Konto mit ähnlichen Leistungen wie bisher
  • N26 Business: Kostenfreies Geschäftskonto mit 0,1% Cashback auf Mastercard-Einkäufe
  • N26 Black: Premium-Konto mit zusätzlichen Versicherungen, 5,90 Euro mtl.
  • N26 Flex: Ähnlich N26 Girokonto, für Kunden mit schlechter Bonität, 6 Euro mtl.
  • N26 Basiskonto: Ausschließlich für Neukunden, die ein Basiskonto gemäß § 38 ff. Zahungskontengesetz (ZKG) beantragen, 6 Euro mtl.

Die neue Preisliste von N26 ist bereits online und kann hier eingesehen werden. Diese hat noch keine Gültigkeit, das dürfte sich in Kürze aber ändern. Nach den Einzahlungsgebühren für Cash26 und der Fair-Use-Policy mit Begrenzung kostenfreier ATM-Bargeldabhebungen, gibt es nun leider eine weitere Preisanpassung für Nutzer des kostenfreien Girokontos.

Fremdwährungsgebühr kommt

Zukünftig wird eine Gebühr für Mastercard-Abhebungen an Geldautomaten in Fremdwährungen (also alles außer Euro) fällig und zwar 1,7 Prozent vom abgehobenen Betrag. Mit dem kostenpflichtigen Black-Konto bleibt das kostenfrei. Das reine Bezahlen bleibt zudem in allen Währungen ohne zusätzliche Gebühren.

Auch die Preise für die Kontenwechselhilfe nach ZKG sind nun bekannt. Weiterhin hat man das neue Design der Karten mit ergänzenden Infos zum Kontoumzug online gestellt.

Die N26-App hat bereits das Update auf Version 3.0 erhalten, indem sämtliche Neuerungen integriert wurden, aber noch nicht sichtbar sind. Mit dem nächsten Update auf 3.1 will man dann den Schalter umlegen. Dann sehen Kunden nicht nur die neuen Funktionen und Kontomodelle in der App, sondern können auch den Umzug ihres Kontos zur N26 Bank starten.

N26 – Die mobile Bank
Preis: Kostenlos
App nicht darstellbar
Die App kann derzeit nicht angezeigt werden

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

D-Link mit neuer WLAN-Steckdose in Smart Home

Medion Akoya E4272: 14-Zoll-Convertible ab 26. September bei Aldi Süd verfügbar in Computer und Co.

Huawei Mate 30 Pro: 20 Millionen Einheiten, Bootloader und HarmonyOS in Marktgeschehen

Apple iPhone 11 (Pro): Smart Battery Case könnte noch kommen in Smartphones

Tesla Model S P100D+ defekt vom Nürburgring abtransportiert in Mobilität

Konter gegen Huawei Mate 30 Pro: Samsung wirbt mit Google-Apps in Marktgeschehen

Nokia 7.2 erscheint am 24. September ab 299 Euro in Deutschland in Smartphones

FRITZ!Box 6890 LTE und 6820 LTE erhalten FRITZ!OS 7.12 in Firmware & OS

Vivo V17 Pro mit Dual-Pop-Up-Frontkamera vorgestellt in Smartphones

simply Tarifaktion: 1 GB Datenvolumen extra in Tarife