Ouya: Android-Konsole erhält Investition in Höhe von 10 Millionen US-Dollar

ouya-produktbild (1)

Nachdem die Android-Konsole Ouya im Jahr 2013 ihr Finanzierungsziel über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter erreichte, wurde es in letzter Zeit ruhig um das Unternehmen hinter dem Produkt. Nun machte man wieder mit einer Investition der chinesischen Handelsplattform Alibaba auf sich aufmerksam, deren Höhe 10 Millionen US-Dollar betrug.

Waren zu Beginn noch alle von der Ouya-Konsole begeistert, schwang die anfängliche Freude in Ernüchterung um. Die Umsetzung kam bei vielen Kunden nicht allzu gut an, sodass die Konsole schlussendlich vor allem als Mediencenter genutzt wird. Plante man ursprünglich noch die Entwicklung einer zweiten Generation, war zumindest im Jahr 2014 von dieser kaum etwas zu hören.

Die kürzlich bekannt gewordene Investition des chinesischen Internetriesen Alibaba könnte nun jedoch für frischen Wind sorgen. 10 Millionen US-Dollar sollen angeblich in den Konzern hinter der Ouya geflossen sein, wobei die Ziele des Geschäfts bisher noch nicht bekannt gegeben wurden. Alibaba könnte beispielsweise die Vermarktung innerhalb Chinas übernehmen oder das Angebot aus dem Spielekatalog von Ouya nutzen wollen. Dieser umfasst vor allem Indie-Titel, die für die Nutzung auf einer Android-Konsole angepasst wurden.

Zwar bleibt die Frage nach der zweiten Generation der Ouya weiter ungeklärt, persönlich würde ich solch einem Schritt hierzulande aber auch keinen großen Erfolg mehr ausrechnen. Vermutlich werden Käufer einer Settop-Box von Alibaba schlussendlich lediglich Zugriff auf den Ouya-Store erhalten.

Quelle: WSJ via: Golem

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.