Pearl Touchlet X10.Octa ausprobiert

Pearl Touchlet X10.Octa1

Aktuell finden sich in meinem Haushalt aufgrund der Displaygrößen der aktuellen Smartphones keine Tablets mehr. So kompensiere ich den Bedarf nach einem Tablet momentan mit einem iPhone 6 Plus, denn mit seinem 5,5″ Display bietet es mir genug Entertainment-Fläche an, um ein Tablet nicht zu vermissen. Dennoch gibt es mehr als genug Situationen, da kann das Display eigentlich nicht groß genug sein.

Beispiele dafür sind die Lust auf American Football, wenn die Dame des Hauses ihre Lieblingsserie schaut, Spielzeiten mit dem Junior oder das Betrachten von Fotogalerien. In solchen Momenten habe ich dann doch eigentlich ganz gerne ein Tablet in den Fingern und konsumiere damit momentan hauptsächlich Medieninhalte aus dem Web.

Optik & Haptik

Das Pearl Touchlet x10.Octa sieht schick aus und wirkt im ersten Moment wie ein iPad der etwas älteren Generation. Das liegt nicht zuletzt am Gewicht von rund 505g bei einer Abmessung von 240 x 170 x 7,9mm.

Für meinen persönlichen Geschmack ist das gute Stück ein wenig zu schwer, liegt dafür aber richtig gut in der Hand. Beim Design ist das Touchlet recht schlicht gehalten worden. Einzig ein Metallstreifen, der um die Seiten des Gerätes verlegt wurde bietet hier einen kleinen Hingucker.

Pearl Touchlet X10.Octa3

Dem Handling kommt das Design aber voll zu Gute. Die Lautsprecher, mittig unten auf der Rückseite positioniert bieten immer guten Klang und werden selten von meiner Hand verdeckt. Auch Power-Button und Lautstärkewippe haben einen festen Druckpunkt, kaum Spiel und sind so positioniert, dass man auf keinen Fall aus Versehen Tasten drückt. Gefällt mir genau so. Einziger Wermutstropfen ist die Schmutzanfälligkeit von Display und Rückseite. Letztere neigt auch bei normalem Gebrauch auch zu leichten Kratzern.

Hardware

Die Ausstattung des Touchlet X10.Octa liest sich nicht nur auf dem Papier gut, sondern sorgt auch in der Nutzung für Dampf auf dem Kessel. Der 1.7 GHz starke Octa-Core-Prozessor treibt Medieninhalte, Spiele und Browser zu guter Performance an und die 2 GB Arbeitsspeicher sorgen dafür, dass dem Touchlet nicht kurz vor der virtuellen Ziellinie die Puste ausgeht.

Auch das 9,7″ große IPS-Display mit 2K-Auflösung lässt keine Wünsche offen. Inhalte werden scharf, kontrastreich und auch im Sonnenlicht ausreichend hell dargestellt. Wenn man sich im Sonnenlicht bewegt, also mit dem Tablet in der Natur sein Unwesen treibt, sorgt der LTE Funkchip für die nötige Konnektivität.

Pearl Touchlet X10.Octa2

Auch hier hatte ich stets guten Empfang. Eine solide, aber nicht ausgezeichnete Leistung bietet der 8.000 mAh Akku. Man kommt bei mittlerer Nutzung locker zwei Tage hin. Ist man aber den ganzen Tag am Daddeln und Surfen, setzt der Akku dem ganzen enge Grenzen. In Sachen Hardware stimmt aber auf jeden Fall auch das Gesamtpaket, denn es wird abgerundet mit Bluetooth 4.0, GPS, USB-OTG, MicroSD Speichererweiterungsslot, einer Frontkamera mit 2 Megapixeln und einer Rückkamera mit 5 Megapixeln.

Letztere Überzeugen aber leider nicht, was bei einem Tablet für mich absolut nicht ins Gewicht fällt. Davon könnt ihr euch in unserem Beitrag auf Google+ selbst noch mal in Ruhe überzeugen. Lässt man die Hardware mal auf Leistung prüfen, so schlägt AnTuTu mit 38.624 Punkten an.

Fazit

Wie ich schon im Video sagte, das Teil ist für mich ein Tablet für Medien-Inhalte und für diese Aufgabe bestens gerüstet. Mit dem Touchlet zu surfen, Videos zu schauen oder mit dem Junior drauf zu spielen macht einfach Spaß und ist für rund 350 € durchaus erschwinglich, bedenkt man die Ausstattung.

Abzüge gibt es für die Schmutzanfälligkeit und für die Kameras. Aufgewogen wird das ganze aber durch LTE, ein gutes Display, Android 5.0 Lollipop und zwar ohne irgendeine Form von eigener Oberfläche drauf. Alles in allem kann man dem Pearl Touchlet X10.Octa also ohne schlechtes Gewissen eine Kaufempfehlung aussprechen und mir wird das gute Stück hier und da im Haushalt nun sicher mal fehlen.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.