pebbleNav: Mit der Smartwatch navigieren

pebblenav (6)

Ich bin ein wenig im Smartwatch-Fieber, denn meine Pebble hat es mir angetan und soll so viele Aufgaben wie möglich übernehmen, so auch die Navigation.

Ich bin der Typ, der sich in fremden Städten mit seinem Smartphone lotsen lässt und gehöre damit heutzutage sicher keiner kleinen Gruppe an. Es ist praktisch, diese Möglichkeit zu haben, das Smartphone sich aber als Fußgänger die ganze Zeit vor die Nase zu halten, macht nicht wirklich Freude. Da kommt die Smartwatch wie gerufen. Bereist Google Maps pusht Navigationsanweisungen als Benachrichtigung unter iOS in die Mitteilungszentrale, das ist nett, aber es geht besser und hier kommt pebbleNav für das iPhone ins Spiel.

Für 4,49 Euro bekommt man mit pebbleNav ein komplettes Navigationssystem auf die Pebble Smartwatch. Egal ob mit dem Auto, mit dem Fahrrad oder zu Fuß, die Routen lassen sich in der für iOS 7 angepassten App schnell berechnen und dann über die Pebble nutzen. Hier gibt es nun zwei Möglichkeiten. Entweder man blendet Infos mit Karte ein, wie auf dem Bild oben zu sehen ist, oder aber und das ist meine bevorzugte Möglichkeit, man blendet sich nur die Navigationsanweisungen ein.

pebblenav (5)

Wer jetzt denkt, er müsste die ganze Zeit aufs Display schauen, der irrt sich, denn die Pebble vibriert ein mal wenn man rechts abbiegen muss und zwei mal wenn man links abbiegen muss. Das ist schon eine sehr nützliche Sache. Die Routen werden von CloudMade berechnet und basieren auf den Daten von Open Street Maps, Internetzugriff ist erforderlich. Die Karten auf der Uhr selbst stammen von MapBox und dienen aufgrund er geringen Auflösung der Pebble wirklich nur als grobe Orientierungshilfe.

Der Einsatzzweck von pebbleNav ist sicher etwas spezieller und gerade weil die Uhr hierzulande nicht auf einfachem Weg zu kaufen ist, dürfte die Zielgruppe in Deutschland nicht sonderlich groß sein. Die Umsetzung ist gelungen, im Einsatz ist mir die App allerdings auch schon abgestürzt, an der Performance kann man also eventuell noch arbeiten. Im Ausland dürfte die Nutzung wegen der benötigten Datenverbindung eher ungünstig sein, ansonsten ist das Programm ein Tipp für alle Pebble-Nutzer, die gerne beim Erkunden von neuen Gegenden die Hände frei haben.

App nicht darstellbar
Die App kann derzeit nicht angezeigt werden

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

Amazon Fire TV: Neuer Live-Tab startet in Unterhaltung

Nintendo Switch soll „so lange wie möglich“ verkauft werden in Marktgeschehen

EMUI 10: Huawei Mate 20 Pro erhält Android-Update in China in Firmware & OS

Honor V30: Pro-Version und erste Bilder in Smartphones

Škoda Octavia: Neues Modell kommt mit Hybridantrieb in Mobilität

Samsung Galaxy A51: Leak zeigt das Design in Smartphones

Snapdragon 865: Erste Details zur Leistung in Hardware

Disney+ geht an den Start in Dienste

Google Stadia: Das sind die Spiele zum Start in Gaming

Android Auto: Probleme mit dem Google Assistant in Dienste