Pong Research Lederhülle für das iPad im Test

Als ich die letzten Tage auf der IFA in Berlin oder dem Launch-Event von Nokias neuem Lumia-Lineup in New York unterwegs war, hatte ich eine neue iPad-Hülle von Pong Research dabei, die ich euch heute kurz vorstellen möchte. Die Lederhülle von Pong ist wie viele andere Hüllen aufgebaut, man kann das iPad darin befestigen, der Schutz auf der Frontseite kann als Aufsteller genutzt werden  und es kommen auch mehrere Magnete zum Einsatz, damit man die Smart-Cover-Funktion wie beim Case von Apple verwenden kann. Die Hülle bietet laut Hersteller jedoch noch einen Vorteil, sie soll nämlich den Empfang verbessern und für schnellere Download- und Upload-Geschwindigkeiten sorgen. Das hatte natürlich mein Interesse geweckt und somit wollte ich die Hülle mal im Alltag ausprobieren.

Kommen wir jedoch erst mal zur Verarbeitung und Haptik, diese ist nämlich ausgezeichnet. Das iPad kann leicht im Case befestigt und auch schnell wieder entfernt werden. Für mich ein wichtiger Punkt, denn daheim nutze ich keine Hülle für mein iPad und ein lästiges Entfernen ist da ein Ausschlusskriterium. Die Hülle fühlt sich gut und hochwertig an, ist mit ihren knapp 600 Gram allerdings auch kein Leichtgewicht, was man im Alltag und beim Halten des iPads dann doch merkt. Aber für mich geht das noch in Ordnung, andere Lederhüllen mit einem Plastikschutz auf der Rückseite sind hier nicht wesentlich leichter und es gibt einem doch irgendwie das Gefühl, dass das Tablet in der Hülle gut geschützt ist, wenn man es mit sich rumträgt.

Doch Pong Research wirbt ja auch noch mit einer besseren Signalstärke und dieser Punkt ist bei einem stolzen Preis von 130 Euro (bei Amazon) natürlich nicht uninteressant. Konnte ich einen Unterschied im Alltag feststellen? Ich bin ehrlich, wirklich spürbar ist dieser nicht. Ich habe ab und zu mal einen Speedtest laufen lassen und die beiden Werte verglichen, auch hier konnte ich keinen Unterschied feststellen, der so eine Hülle rechtfertigt. Lediglich am Flughafen mit einem schlechten WLAN-Signal hatte ich einmal das Gefühl, dass der Empfang mit der Hülle von Pong Research etwas besser ist. Das war in dieser Situation aber auch nur ein subjektiver Eindruck von mir.

Da beim iPad die Stelle an der oberen Seite sowieso eine Aussparung besitzt kann ich mir auch nur schwer vorstellen, wie das funktionieren soll. Pong wirbt normalerweise bei Hüllen für Smartphones mit einer reduzierten Strahlung, beim iPad konnte ich hier aber keinen wirklich markanten Geschwindigkeitszuwachs feststellen. Da die Akkulaufzeit des iPads deutlich über der eines Smartphones liegt, ist auch dieser Punkt schwer einzuschätzen, denn Pong behauptet, dass mit ihren Hüllen der Akku geschont wird.

Lohnt sich die Hülle von Pong also? Bei einem Preis von 130 Euro bleibe ich hier kritisch, man bekommt zwar eine sehr gute Hülle mit einer super Verarbeitung und einem guten Aufsteller, den man variieren kann, doch bei dem recht hohen Preis argumentiert man ja hauptsächlich mit dem besseren Empfang. Es gibt übrigens noch zwei Nachteile, die so gut wie alle Hüllen mit Faltfunktion haben: In den Hohlräumen kann sich ziemlich schnell Staub ansammeln und man erkennt somit ein Muster auf dem Display. Die Hüllen reinigen zwar das Display, aber die hinterlassen eben auch unschöne Spuren. Außerdem flattert die Öffnung der Hülle auf der Frontseite rum und kann nicht auf der Rückseite befestigt werden, wenn man das iPad normal in der Hand hält und nicht hinlegt oder auf den Tisch stellt. Aber das sind wie gesagt Nachteile, die andere auch haben und sich schwer vermeiden lassen.

Dieses Problem hat das Smart Cover von Apple und diesen Nachteil habe ich also auch schon bei anderen Hüllen festgestellt. Die Hülle von Pong Research gefällt mir persönlich trotzdem sehr gut und ich werde sie auch mal noch ein paar Wochen testen, da mich die Verarbeitung und die Qualität doch überzeugt hat. Wegen dem hohen Preis von 130 Euro kann ich sie allerdings nicht uneingeschränkt empfehlen. Vor allem nicht, wenn man sie sich nur wegen der verbesserten Signalstärke für das iPad anschaffen möchte.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.