Raven: Die bisher günstigste 4K-Kamera von RED

RED Raven mit DJI Ronin

Die 4K-Auflösung ist selbstversändlich nicht nur im Konsumenten-Bereich zu finden, besonders in professionellen Studios werden unglaublich gute (und unglaublich teure) 4K-Kameras verwendet. Auch wenn die Auflösung in der Postproduktion oftmals auf FullHD heruntergerechnet wird, bietet sie vor allem bei der Bearbeitung des Materials zahlreiche Vorteile.

RED Raven handheld

Damit auch kleinere Studios sich ein Gerät aus dem Hause RED leisten können gibt es jetzt die ungefähr fünfeinhalb tausend Euro teure RED Raven. Das Unternehmen ist vor allem bekannt für Filme wie den Hobbit, wo gleich 48 Kameras zum Einsatz kamen, die Regisseur Peter Jackson übrigens alle mit einem eigenen Namen versehen hat. Bei der Triologie verwendete man allerdings eine der Top Varianten, die 5K fähige RED Epic Mysterium-X, in Doppel-Rigs, um den 3D-Effekt erzeugen zu können. Hier kostet der Body allerdings ab 20.000 Euro.

Gemein mit den Topmodellen hat die neue Variante allerdings den 4K-Sensor, der hier lediglich etwas kleiner ist. So lässt sich mit der kleinen und leichten Kamera, Material mit 4,096 x 2,160 Pixeln im RAW-Format, mit bis zu 120 Bildern/Sekunde und 2,048 x 1,080 im ProRes-Format bei maximal 60 Bildern/Sekunde aufnehmen. Durch den Formaktor und das geringe Gewicht eignet sich die Kamera besonders für den Einsatz mit Drohnen und im Handheld Bereich.

RED Raven Drohne

Wie gewöhnlich bezieht sich der Preis lediglich auf den Body. Um loslegen zu können muss man als Käufer noch mindestens 10.000 Euro für zusätzliches Equipment, wie Objektiv, Akkus, SSD etc. ausgeben.

Außerdem sei an dieser Stelle angemerkt, dass RED Kameras gerne mal heiß werden und das Zubehör auch nicht gerade günstig ist. Eine Alternative zur Raven wäre da sicherlich die neue Blackmagic Ursa mini, die über ähnliche Eigenschaften verfügt und bei 3.395 Euro auch günstiger startet. Zudem bekommt man bei Blackmagic zusätzlich das sehr leistungsfähige Videobearbeitungsprogramm DaVinci Resolve dazu.

Wer sich für die Kamera interessiert, kann sie schon vorbestellen und erhält sie voraussichtlich im Februar nächsten Jahres.

via RED

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.