Samsung Galaxy Note 7: Corning äußert sich zu Displaykratzern

Bei Corning hat man sich nach einem Video von letzter Woche offiziell zu den Kratzern im Gorilla Glas 5-Display des Samsung Galaxy Note 7 geäußert.

Das Samsung Galaxy Note 7 ist eines der besten Android-Smartphones für das Weihnachtsgeschäft 2016, da sind sich viele einig. Es ist außerdem auch das erste Smartphone mit Gorilla Glas 5, darauf ist vor allem Corning, der Hersteller, stolz.

Letzte Woche tauchte dann aber ein Video im Netz auf, welches zeigte, dass das Display des neuen Note sogar noch anfälliger gegen Kratzer ist, als das Galaxy S7 Edge mit einer älteren Generation von Gorilla Glas. Die neue Generation von Gorilla Glas 5 soll weniger anfällig gegen Displayrisse bei einem Sturz sein, doch plötzlich steht im Raum, dass sie dafür deutlich anfälliger gegen Kratzer ist.

Kein Test nach Industriestandards

Das wollte man so nicht im Raum stehen lassen und hat sich gegenüber Android Authority geäußert. Zunächst wollte man noch mal darauf aufmerksam machen, dass es sich hier keinesfalls um einen Test nach Industriestandards handelt.

Das stimmt natürlich. Wir wissen nicht, ob bei Stufe 3 beim Galaxy Note 7 im Video fester gedrückt wurde, als zum Beispiel beim Galaxy S7 Edge. Trotzdem sollte das Gerät doch einem solchen Test gewachsen sein, wenn man laut Corning bis Stufe 5 keine Kratzer sehen wird. Ist Gorilla Glas 5 genauso resistent gegen Kratzer, wie es Gorilla Glas 4 ist? Die Antwort von Corning ist ein klares Ja.

Was ist es also, was wir auf dem Display im Video sehen? Dafür hat Corning eine Theorie. Es soll sich um „Materialübertragung“ handeln. Man beschreibt das so:

The hardness pick that was used in the video was a 3, that’s considerably softer than the glass material. Oftentimes when you have a softer material like that, and depending on what kind of loads you have used, you tend to see material transfer on the test substrate.

Material transfer on the test substrate is not necessarily a scratch but it can appear to the untrained eye as a pretty visible scratch. We don’t know whether or not that is what is being seen in the video. Certainly in the testing we’ve done internally, we don’t see that issue at all with similar picks on the Mohs hardness scale.

Man selbst habe sowas aber nicht feststellen können und auf die Frage, warum das Material nach dem Reinigen nicht verschwindet, sagt man, dass sowas sehr schwer sein kann. Ob Kratzer, oder schwer zu entfernende Materialrückstände, dürfte für den Nutzer am Ende egal sein. Ein sichtbarer „Schaden“ am Display ist nicht gut.

Für Corning ist das ebenfalls ein Schaden, denn der Ruf von Gorilla Glas 5 wurde schon beim ersten Gerät beschädigt. Zwar nur von einem YouTuber und keinem unabhängigen Testlabor, aber es steht jetzt eben im Raum. Weitere Tests werden hier mit Sicherheit bald folgen, da bin ich mir sicher. Und diese gilt es abzuwarten.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.