Samsung Galaxy Note 7: Noch viele Geräte im Umlauf

Ungefähr ein Monat ist vergangen, seitdem Samsung bekannt gab das Galaxy Note 7 nicht mehr verkaufen zu wollen und die finale Rückrufaktion startete. Wie The Verge aktuell berichtet, scheinen immer noch viele Geräte verwendet zu werden – in den USA wurden bislang nur 85 Prozent zurückgeschickt.

Nicht nur Samsung dürfte mit der Geschichte rund um das Galaxy Note 7 unzufrieden sein, auch für die Käufer des Geräts bedeutete das viel Stress und unnötigen Ärger. Gleich zwei Rückrufaktionen mussten viele miterleben und am Ende durften sie das Gerät nicht einmal behalten. Grund dafür waren Sicherheitsrisiken, welche von allen ernst genommen werden sollten.

Wie von Samsung bekanntgegebene und von The Verge veröffentlichte Zahlen nun allerdings zeigen, scheinen zumindest in den USA noch viele Besitzer darauf zu beharren das Gerät zu behalten und eventuell sogar weiter zu verwenden. Bislang seien nur 85 Prozent aller verkauften Smartphones bei Samsung wieder eingegangen, was bedeutet, dass ungefähr jeder 7. sein Gerät behalten hat.

Da für Deutschland keine Daten vorliegen, ist es natürlich schwer zu beurteilen, wie die Situation hierzulande aussieht. Vorgehensweisen wie die in Neuseeland wirken im Angesicht der Zahlen verständlich. Braucht es mehr, als die Sicherheitsrisiken und einen Akku-Patch um die Besitzer dazu zu bringen, ihr Gerät zurückzusenden?

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.