Samsung Galaxy S22 Ultra im Test: Der neue Highend-Standard für 2022?

Samsung Galaxy S22 Ultra Hand

Das Samsung Galaxy S22 Ultra ist eigentlich ein Samsung Galaxy Note 21 oder 22 Ultra, je nachdem wie man das einordnen möchte. Das ist kein Geheimnis. Doch ist es nur ein Galaxy S21 Ultra mit S Pen oder steckt da noch etwas mehr dahinter?

Die Note-Reihe ist jedenfalls Geschichte und wird so schnell kein Comeback bei Samsung feiern und da es letztes Jahr kein Note-Modell gab, werden jetzt sicher auch einige Note-Fans genau hinschauen, die kein Foldable im Herbst wollen.

Samsung Galaxy S22 Ultra: Fazit als Video

Abonnieren-Button YouTube

Samsung Galaxy S22 Ultra: Die Spezifikationen

  • Hersteller: Samsung
  • Modellbezeichnung: Galaxy S22 Ultra
  • Preis: ab 1249 Euro
  • Verfügbar: ab 25. Februar 2022
  • Größe: 163,3 x 77,9 x 8,9 mm
  • Gewicht inklusive Akku: 229 g
  • Betriebssystem: Android 12
  • Akku: 5000 mAh
  • Display: 6,8″ (OLED, 120 Hz, QHD, LTPO)
  • Kamera: Triple-Kamera (108 + 12 + 10 MP)
  • Speicher: 128, 256, 512 GB oder 1 TB Speicher
  • CPU: Exynos 2200
  • RAM: 8 oder 12 GB

Das sind noch nicht alle Spezifikationen des Samsung Galaxy S22 Ultra. Auf der offiziellen Webseite bekommt ihr mehr Informationen zum Android-Smartphone.

Samsung Galaxy S22 Ultra: Meine 10 Stichpunkte

  • Fangen wir mit dem Design an, was mein persönliches Highlight ist. Das war es schon beim Samsung Galaxy Note 20 Ultra und ist es auch jetzt wieder. Da der dicke Kamerabuckel hinten verschwunden ist, gefällt es mir jetzt sogar noch besser. Ich mag ein paar Kanten hier und da (sie sind auch nicht scharf), das Gerät fühlt sich gut und hochwertig in der Hand an und es gibt gute Druckpunkte bei den Tasten.
  • Samsung Display baut die besten OLED-Panels für Smartphones und natürlich hat man die neue LTPO-Generation (2.0) auch hier eingebaut. Die ist noch eine Ecke heller, aber ich muss sagen, dass ich kaum einen Unterschied im Vergleich zu 2021 sehe und die Helligkeit eher der vom letzten Jahr angepasst habe. Was aber nicht negativ klingen soll, das hier ist das beste Smartphone-Display auf dem Markt und Fortschritt ist immer gut und wichtig. Die Seiten sind übrigens ganz leicht abgerundet, was für mich okay ist, aber man dürfte auch gerne darauf verzichten.

Samsung Galaxy S22 Ultra Note

  • Der Fortschritt bei der Hauptkamera ist für mich nicht wirklich sichtbar, aber ich finde, dass das Samsung Galaxy S22 Ultra hier weiterhin ganz oben mitspielt und vor allem bei schlechtem Licht sehr gute Fotos macht. Teilweise sogar fast zu hell seit diesem Jahr. Die Ultraweitwinkel-Kamera ist solide bis gut, kann aber nicht mit der Ultraweitwinkel-Kamera von manch anderer Marke (wie beim Oppo Find X5 Pro) mithalten. Dafür gibt es hier einen sehr guten Zoom, da Samsung weiterhin eine Periskop-Kamera nutzt. Mir ist der Zoom etwas wichtiger als Ultraweitwinkel, aber sowas ist subjektiv.
  • Bei einem Exynos-Chip stellen sich immer zwei Fragen, eine betrifft die Akkulaufzeit. Schnelles Laden mit bis zu 45 Watt, kabelloses Laden und Reverse Charging sind dabei, aber wie sieht es mit dem Verbrauch aus? Da war ich zufrieden und kam gut über den Tag. Auch im Standby-Modus, der gerne mal eine Schwäche war, konnte ich keine Auffälligkeiten beobachten.

Samsung Galaxy S22 Ultra Kamera

  • Und die zweite Frage betrifft die Performance, da gibt es ja Benchmarks, die den Snapdragon 8 Gen 1 vorne sehen, den Samsung auch in den USA und anderen Ländern nutzt. Das stimmt, auf dem Papier ist Qualcomm etwas besser, aber im Alltag habe ich das im Vergleich mit den anderen Highend-Modellen nicht gemerkt. Und ja, es ruckelt ab und zu mal minimal hier und da, die Performance ist nicht ganz so, wie man es erwarten kann, aber auch nicht so dramatisch, dass ich davon abraten würde (ich kann so manche Aussage von anderen Tech-Medien aus Deutschland nicht bekräftigen, habe aber gesehen, dass es bei einigen Modellen doch gravierende Probleme gibt).
  • Wo wir gerade bei der Software sind: 4 Major-Updates und 5 Jahre für die Sicherheit sind der neue Standard für die Android-Welt. Großes Lob von meiner Seite, damit ist man in etwa auf iPhone-Level und noch vor der Pixel-Reihe von Google. Außerdem liefert Samsung die Sicherheitsupdates in letzter Zeit sehr schnell aus.
  • Die Stereo-Lautsprecher klingen gut, aber auch hier gibt es die übliche Schwäche, denn der Speaker in der Hörmuschel ist deutlich leiser und dumpfer, als der Speaker unten. Er klingt im Vergleich zu manch anderen Modellen ganz passabel, da habe ich schon deutlich schlechtere Geräte im Test gehabt, aber ich wollte es erwähnt haben.

Samsung Galaxy S22 Ultra S Pen

  • Für mich ist der S Pen kein essenzielles Feature, aber ein wirklich nettes Extra. Und ich habe mir sogar angewöhnt, den Stift häufiger zu nutzen, denn die Notizen auf dem Standby-Bildschirm sind sehr praktisch (und die Stifteingabe sehr präzise). Es wäre für mich kein Kaufgrund, aber es ist ein Feature, mit dem man sich von der Konkurrenz abhebt (so lange es keine Nachteile mitbringt, die ich hier aber nicht sehe).
  • Der Vibrationsmotor bekommt einen eigenen Punkt von mir, denn der ist sehr gut, zusammen mit der Pixel-Reihe der beste in der Android-Welt. Die Haptic Engine für das iPhone ist minimal besser, aber der Unterschied ist in den letzten Jahren sehr klein geworden. Finde ich gut, denn sowas ist mir wichtig.
  • Samsung bietet mit Blick auf die Alternativen das beste Gesamtpaket, denn es gibt Dinge wie eine IP68-Zertifizierung, gute Frontkamera, einen sehr schnellen Fingerabdrucksensor und mehr, aber auch Dinge wie UWB (Ultrabreitband), die viele Marken im Jahr 2022 leider weiterhin nicht einbauen.

Samsung Galaxy S22 Ultra: Mein Fazit

Ich stimme den bisherigen Reviews zu, das Samsung Galaxy S22 Ultra ist eigentlich ein Samsung Galaxy Note 22 Ultra. Stört mich aber nicht, denn so gibt es das für mich schönere Design und der S Pen ist ein Feature, mit dem man sich abhebt.

Es gibt kein Smartphone, was ein so rundes Gesamtpaket bietet und alles abhakt und man sucht die Schwachpunkte im Detail. Mit Blick auf Oppo würde ich zum Beispiel langsam mal mehr Fokus auf die Ultraweitwinkel-Kamera legen. Aber nur, wenn der Zoom so gut bleibt, denn da ist Samsung weiterhin Oppo überlegen.

Samsung Galaxy S22 Ultra Back

Nur die Sache mit den Exynos-Chips ist so ein Punkt, der mich stört. Es gibt ein paar deutsche Medien, die ihr Gerät laut eigenen Angaben kaum nutzen können. Bei mir ist das nicht so, aber man spürt, dass die Software noch nicht rund läuft.

2020 war der Exynos-Chip ein großer Nachteil, 2021 war man auf einem Level mit Qualcomm und jetzt fühlt sich der Snapdragon 8 Gen 1 wieder etwas besser an. Und ja, auf dem Papier und in Benchmarks ist der auch objektiv besser, auch wenn mir das egal wäre, denn mir würde auch die Power der Chips von 2021 ausreichen.

Es ist aber eine Schwachstelle, die man klar erwähnen muss und die eben schade ist, weil mich das Gesamtpaket sonst wirklich überzeugt. Samsung muss und wird das mit Updates in den Griff bekommen, aber es ist ein unnötiges Start-Problem.

Samsung Galaxy S22 Ultra Android Apps

Von meiner Seite gibt es eine Kaufempfehlung, da ich die Probleme von manch anderen (meine Tastatur hat zum Beispiel nicht bei der Eingabe geruckelt) nicht habe. Die Software ruckelt nur hier und da ein kleines bisschen, läuft aber sonst rund und flüssig. Es ist ehrlich gesagt schwer, ein gutes Fazit für alle zu ziehen.

Darf man Geräte vor Marktstart bewerten? Ja, immerhin kamen diese schon bei Vorbestellern an. Und ja, weil Samsung sowas sonst fixen muss, bevor man sie in den Verkauf schickt. Für mich ist es aber nicht so gravierend, wie ich es hier und da gelesen habe – auch wenn ich den Snapdragon 8 Gen 1 wieder bevorzugt hätte.

Kommt über diesen Affiliate-Link ein Einkauf zustande, wird mobiFlip.de u.U. mit einer Provision beteiligt. Für Dich entstehen dabei keine Mehrkosten.


Fehler melden8 Kommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. Wavetime 👋

    Die Note Reihe ist doch keine Geschichte !!! Das S22ultra ist ein Note. Das Soitzenmodell der S Reihe ist Geschichte.
    Aber gut auf die PR Masche von Samsung "reingefallen" (oder auch mitgemacht)

  2. Jonas 🌀

    Samsung sollte weiterhin an der Ultra Reihe festhalten.

  3. max 🌀

    Das Ultra hat einfach so krasse Specs.

  4. Hazz 🏅

    Ich leider das die Qualität der Testberichte hier immer mehr abnimmt. Es gibt keine oder kaum Bilder, keine Fotobeispiele, keine Benchmarks was die Performance und Ladezeit im Vergleich zu anderen Geräten angeht usw… Die Liste könnte ich um einiges erweitern. Tests sind dies für mich nicht, eher Erfahrungsberichte. Ich finde das wirklich schade, da man so stets auf weitere Quellen angewiesen ist. Auch wird meiner Meinung nach hier zuviel Wert auf Updates gelegt. Vielen ist es völlig egal ob 3 oder 5 Jahre Updates angeboten werden. Die meisten Personen wechseln die Geräte eh nach 2-3 Jahren, selbst meine nicht technikaffinen Eltern tun dies mittlerweile.

    1. Cress 🌟

      Muss ich dir widersprechen, der Punkt Updates ist sehr vielen Leuten sehr wichtig und sollte er auch sein, die Geräte sind am Peak und man braucht keinenfalls jede 2 Jahre das Gerät wechseln. Ich habe schon einige gesehen, die noch ein iPhone 7 aktuell nutzen. Vielen Leuten ist wichtig, dass sie ihr Gerät noch weiterhin nutzen können und Updates sind dafür essenziell wichtig.

    2. termel 🍀

      Beim Thema Updates muss ich dir widersprechen. Das war früher tatsächlich weniger relevant für mich, als die Entwicklung quasi jährlich ein "wow" Gefühl bewirkt hat und man nach 2 bis 3 Jahren ein neues Gerät "wollte", weils tatsächlich viele Neuerungen hatte und die Performance massiv verbessert hat, aber mittlerweile sieht es bei mir anders aus. Ich habe aktuell ein p30 pro in Verwendung, schaue mir die Testberichte der neusten Geräte an und die lassen mich völlig kalt. Es findet keine Revolution statt, es ist einfach nur noch eine Evolution und selbst die wird jedes Jahr langsamer und langsamer. Lediglich Ausnahmen mit Faltdisplay sorgen für ein wow Gefühl, aber die interessanten Geräte (tablet und Smartphone in einem) sind dann doch eine ganz andere Liga was Preise angeht.
      Aktuell könnte ich mir vorstellen das Gerät von der Hardwareseite noch locker 1, 2 oder gar 3 Jahre zu benutzen und damit dann 4 bis 6 Jahre gesamt. Aber ob die Software Seite solange mitmacht, wird die Zeit zeigen. Noch gibt's Updates.

      1. Keks mit Ecke ☀️

        Ist bei mir ähnlich. Ich nutze zur Zeit das Samsung S10 und bin super zufrieden damit. Davor habe ich alle 1-2 Jahre mein Smartphone gewechselt. Das S10 wird nur ausgetauscht, weil nächstes Jahr die Sicherheitsupdates aufhören. Mal sehen was es dann wird. Samsung wird wieder sehr attraktiv, da das Ökosystem von Samsung auch hervorragend funktioniert und mit der Begründung der Updates gibt es für mich keinen Grund zu Apple zu wechseln.

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.