Samsung Galaxy S8: Mophie Juice Pack ausprobiert

In Zeiten immer stromhungrigerer Smartphones kann man fast nie genug Akku haben. Leider geht der Trend bei den Smartphone-Herstellern eindeutig zu dünneren Gehäusen und damit verbunden meist auch kleineren Akkus.

Nun gibt es entweder die Möglichkeit eine Powerbank zu erwerben und das Atomkraftwerk für die Hosentasche überallhin mit zu nehmen, oder aber es wird ein Case inklusive eingebautem Akku erworben. Genau diese Lücke füllt mophie mit seinem Juice Pack.

Die mophie juice pack-Hülle besteht aus einem kleineren oberen Teil und einem großen Hauptteil, in welchen das Handy eingeschoben wird. Auf der Unterseite ist im Case ein USB Typ-C Stecker angebracht, welcher durch das zusammenschieben das Handy mit dem Case verbindet.

Seitlich werden die Tasten des Smartphones umschlossen, sind aber natürlich als Gegenstück am Case angebracht und können so auch bedient werden. Der Druckpunkt ist ok, wenn auch nicht ganz so tief. Das hätte die Tasten vermutlich nur weiter herausragen lassen. Ein guter Kompromiss!

Auf der Unterseite wird der Typ-C-Stecker durchgeschleift und auch der Klinkenstecker ist im Handy selbst erreichbar. Dadurch muss für den Klinkenstecker fast 1cm überbrückt werden – wer also Kopfhörer mit abgewinkeltem Stecker nutzt, muss hier aufpassen und sollte vorher abmessen, ob sein Headset noch in den Anschluss passt.

Der Lautsprecher auf der Unterseite des Galaxy S8 wird durch das Gehäuse auf die Vorderseite umgelenkt. Ein echter Vorteil! Dadurch wirkt das Handy lauter und der Klang kommt besser an.

Auf der unteren Rückseite befindet sich auch der einzige Knopf und 4 kleine weiße LED-Leuchten, die den Ladezustand und die Bereitschaft signalisieren. Wird der Button kurz gedrückt, zeigen die LEDs den externen Akkustand an (25, 50, 75 und 100 Prozent). Drückt man den Button ca. 2 Sekunden wird das angeschlossene Smartphone geladen. Ebenso lang noch einmal drücken und der Ladevorgang wird wieder beendet.

Der Ladevorgang der beiden Akkus kann selbstverständlich mit dem eingestöpselten Handy im Gehäuse getätigt werden. Hierbei wird dann zuerst das Smartphone und anschließend das Case aufgeladen. Im Case sind auch QI-Spulen integriert worden, welche also auch einen schnurlosen Ladevorgang ermöglichen.

Zudem sind im Juice Pack noch Magnete verbaut worden, welche den Einsatz der mophie Ladehalterungen unterstützen. Damit wird das Gerät nicht nur schnurlos geladen, sondern auch direkt durch die Magnete festgehalten.

Der verbaute Akku im Juice Pack ist im Falle das Galaxy S8 ca. 2950 mAh stark, im S8+ Case ist ein 3300 mAh Akku verbaut worden. Das Case für das Galaxy S8 bringt noch einmal 105g auf die Waage und erhöht die Maße auf 74 x 160 x 18 mm. Die Lippen oberhalb und unterhalb des Displays stehen ca. 2mm über und sorgen für einen gewissen Schutz, falls das Smartphone mal runterfällt.

Das Material ist soft und fühlt sich ein wenig an wie Stoff. Damit sorgt es auf jeden Fall für deutlich mehr Halt, als die original Rückseite des Galaxy S8.

Was bringt es?

In meinem Fall komme ich mit dem Galaxy S8 ohne juice pack auf so ca. 20-30 Prozent Akku am Abend. Mit genutztem mophie juice pack kam ich noch locker über den zweiten Tag und hatte dort dann noch 20-30 Prozent über. Je nachdem wie man das dreht und wendet, hätte ich evtl. ein bisschen sparsamer noch einen dritten Tag überstanden, oder aber auf jeden Fall einen super stressigen Tag mit zig Mails, Fotos und Anrufen überstanden, ohne eine Steckdose suchen zu müssen. Das liegt aber letztendlich am Nutzungsszenario des jeweiligen Anwenders.

Und sonst noch?

  • Der USB Typ-C-Anschluss auf der Unterseite des Juice Packs kann übrigens beim Ladevorgang trotzdem zur Datenübertragung an den PC und andersrum genutzt werden!
  • QI-Ladefunktion ist weiterhin gegeben
  • NFC-Funktion wird durch das Case blockiert

Fazit zum Mophie Juice Pack

Machen wir uns nichts vor – dieses Baby trägt ganz schön dick auf und macht aus dem sonst super schlanken Galaxy S8 schon einen kleinen Ziegelstein. Aber natürlich gibt es für jedes Gadget auch ein passendes Anwendungsszenario. Dennoch dürfte es in Zeiten von Powerbanks nicht gerade einfach für das Juice Pack werden. Mit 99,- EUR ist das Case mit integriertem Akku auch nicht gerade die günstigste Variante, um sein Smartphone mit Energie zu versorgen.

Falls euch das nicht scheut, schaut euch ruhig mal auf Amazon um, dort findet ihr auch noch einige mophie-Modelle für Smartphones anderer Hersteller. Dennoch sollte den meisten eine Powerbank im Rucksack mit angeschlossenem USB-Kabel am Handy genügen, um auch problemlos über stressige Tage zu kommen. So muss man nicht diesen Brocken zum telefonieren ans Ohr halten. Was meint ihr dazu?

Wertung des Autors

Michael Meidl bewertet mophie juice pack mit 3.1 von 5 Punkten.

Produktempfehlung

Tarifvergleich

Hinterlasse deine Meinung