Samsung manipuliert Benchmark-Ergebnisse beim Galaxy S4

samsung_galaxy_s4_header

Mal eins vorweg, ich persönlich bin der Meinung, dass ein Benchmark nicht das perfekte Mittel ist, um Smartphones miteinander zu vergleichen. Dennoch werden diese Tests natürlich immer wieder herangezogen, denn um die reine Rechen- und Grafikpower eines Smartphones zu bestimmen und zu vergleichen, gibt es nicht so viele Möglichkeiten. Das wissen auch die Hersteller.

Was man nun bei Anandtech herausgefunden hat, ist allerdings wirklich ein starkes Stück. Samsung manipuliert (nett ausgedrückt optimiert) gezielt Benchmark-Ergebnisse beim Galaxy S4 ( Exynos-Version). Wie läuft das in der Praxis ab? Startet der Nutzer zum Beispiel GLBenchmark, AnTuTu oder Quadrant wird die Frequenz der Grafikkerne über das Normalmaß (von 480 auf 533 MHz) kurzzeitig erhöht, eine spezielle Anweisung in der Samsung-Firmware übertaktet sozusagen die GPU während des Benchmarks, um bessere Ergebnisse zu erhalten.

Im ersten Moment glaubt man, das wäre ein schlechter Scherz, aber die entsprechende Befehle finden sich wirklich in der Firmware und verraten sich recht simpel, da sie die App-Namen der Benchmarks enthalten. So etwas hat man ja immer mal aus der Ecke der Desktop-GPUs gehört, schade, dass sowas nun auch in diesem Bereich Einzug hält.

Benchmark-Booster auf Samsung-Smartphones, ist jemand überrascht?

Screen Shot 2013-07-17 at 6.57.13 PM_575px

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.