Sedric: VW-Konzeptfahrzeug für autonomes Fahren

Bild © Volkswagen AG

Der Volkswagen Konzern hat im Rahmen des Autosalons in Genf ein Konzeptfahrzeug für autonomes Fahren präsentiert, welches auf den Namen „Sedric“ hört.

Sedric (Abkürzung für self-driving car) ermöglicht einen Ausblick auf diese Form der individuellen Mobilität. Sedric ist das erste Concept Car des Volkswagen Konzerns. Und er ist das erste Fahrzeug im Konzern, das für autonomes Fahren des Levels 5 konzipiert wurde – also keinen Menschen als Fahrer benötigt. Erdacht, gestaltet, entwickelt und gebaut wurde Sedric in Zusammenarbeit zwischen dem Future Center Europe des Volkswagen Konzerns in Potsdam und der Volkswagen Konzernforschung in Wolfsburg.

Sedric hat keinen Fahrer, also braucht das Fahrzeug auch kein Lenkrad, keine Pedale und kein Cockpit. Das Bedienkonzept von Sedric soll dabei sehr einfach gehalten sein. Das Haupt-Bedienelement besteht aus einem Knopf zum Drücken und einem Ring, der mit farbigen Signalen die Ankunftszeit von Sedric signalisiert sowie über Vibrationssignale blinde Menschen zum Fahrzeug führt. Sedric erkennt seinen Nutzer, darauf hin öffnet sich die zweiteilige Tür. Platz in dem selbstfahrenden Auto sollen bis zu vier Personen haben.

Als Shared Mobility Fahrzeug ist Sedric Teil der Flotte des Volkswagen Konzern Mobilitätsdienstleisters. Ebenso gut kann Sedric auch ein individuell konfiguriertes Owned Mobility Fahrzeug einer der Volkswagen Konzernmarken sein. VW stellt sich das im Alltag wie folgt vor:

Sedric fährt die Kinder zur Schule und anschließend die Eltern ins Büro, sucht selbstständig einen Parkplatz, sammelt bestellte Einkäufe ein, holt Besucher vom Bahnhof und den Sohn vom Sportplatz ab – alles auf Knopfdruck, per Sprachbefehl oder mit einer Smartphone App – vollautomatisch, zuverlässig und sicher.

Mit Sedric sprechen die Nutzer wie mit einem persönlichen Assistenten und die Windschutzscheibe als großer OLED-Bildschirm mit Augmented Reality dient als Kommunikations- und Entertainmentzentrale. Sedric ist ein rein elektrisches Automobil, hat Bambuskohle-Luftfilter und im Innenraum sollen sogar echte Pflanzen vor der Heckscheibe stehen.

Sein Batteriepack ist flach zwischen den Achsen angeordnet, der Elektromotor findet seinen Platz auf Höhe der Räder. Systeme wie die Klimaanlage oder die elektronische Intelligenz des Self-Driving Systems sind in den Überhängen vorn und hinten untergebracht. Das Fahrzeug ist Teil des Zukunftsprogramms „Together – Strategie 2025″, vor dem Jahr 2025 werden dieses bzw. ähnliche Fahrzeuge also höchstwahrscheinlich nicht in Serie gehen.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.