Amazon möchte das „kundenorientierteste Spieleunternehmen“ werden

Lost Ark Amazon

Habt ihr schon von Lost Ark gehört? Nein? Dann geht es euch wie mir, aber das liegt auch daran, dass ich mit MMORPGs (Massively Multiplayer Online Role-Playing Game) nicht so viel anfangen kann. Doch das Spiel ist ein extrem großer Erfolg.

Lost Ark startet extrem gut

Seit dem Launch am 11. Februar sind die Amazon Studios sehr zufrieden mit dem Spiel. Auf Steam lag die Peak-Zahl bereits bei 1,325 Millionen Spielern (gleichzeitig) und es gibt nur ein Spiel, was mehr erreicht hat: PUBG. Doch es gibt noch mehr.

Bei Twitch gab es schon über 100.000 Streams und fast 60 Millionen geschaute Stunden in den ersten Tagen. In den ersten drei Tagen kam Lost Ark schon auf 4,7 Millionen registrierte Nutzer:innen (55 Prozent USA und 45 Prozent Europa).

Nach New World haben die Amazon Studios damit also direkt den nächsten Hit parat (auch dieser befindet sich mit einem Peak-Rekord in den Top 5). Laut Mike Frazzini (Amazon Studios) möchte man „das kundenorientierteste Unternehmen der Spielebranche zu werden, sowohl für Spieler als auch für Entwickler“.

Das mit den AAA-Spielen klappt bei Amazon also gut, im Gegensatz zu Google ist man aber auch bereit etwas zu investieren. Es ist nicht mein Genre für Spiele, aber ich bin wirklich gespannt, wohin die Reise der Amazon Studios noch so geht.

Horizon Forbidden West im Test: Das schönste Open-World-Spiel

Horizon Forbidden West Screen Header

Ich konnte mir in den letzten Wochen bereits Horizon Forbidden West auf der PlayStation 5 anschauen. In dieser Zeit konnte ich das Spiel durchspielen und den verbotenen West besuchen. Und meine Erwartungen an das Spiel waren hoch. Vorab: Horizon Forbidden…14. Februar 2022 JETZT LESEN →


Fehler melden3 Kommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. Hazz 🏅

    Ist halt die Frage ob es auch ertragreich ist, da man es ja kostenlos spielen kann. Dies ist vermutlich auch der Grund für die hohen Downloadzahlen und bei Twitch wird es durch Twitch Drops geboostet. Für mich ist es auch kein klassisches MMORPG. Ist eher mit Diablo vergleichbar.

  2. JAck 👋

    Gut, dass du zu Beginn des Artikels offen zugibst, dass du das Spiel nicht kennst und von MMORPGs keine Ahnung hast. Sowohl der Launch von New World als auch der von Lost Ark waren und sind ein Desaster. Von den 1.325 Mio gleichzeitigen Spielern verbringen die Meisten ihre Zeit nicht im Spiel sondern in einer der bis zu 40000 Plätzen langen Warteschlangen der LostArk Server. Die Zeit die bei Steam gemessen wird ist nämlich nur die, in der der Client geöffnet ist. Die Wartezeit kann gerne auch mal bis zu 8h betragen. Die bisherigen Erfahrungen der Spieler mit Amazon Games sind also eher negativ als positiv.

  3. MadKiefer 🌟

    Ich bin seit ich 6 Jahre alt bin "Zocker". Atari 2600. Und natürlich spiele auch ich Lost Ark, einfach schon wegen des Diablo-Feelings. Es hat, vor allem nach der ersten Insel, echt eine Menge zu bieten. Was auch kein Wunder ist, da es 2019 in Korea auf den Markt kam.
    LA und NW waren Spiele, um die ein gigantischer Hype entstanden ist. Beide durften auf keinen Fall zusammen raus kommen, da sie sich das Wasser abgegraben hätten.
    Amazon wusste um diesen Hype, kannte die Vorbestellungszahlen und…hat nicht vorbereitet. Für ein Multi-Milliarden-Unternehmen ist das einfach Armseelig.
    Sich hier "Kundenorientiert" draufzuschreiben, ist eine Farce und "Smoke Screen".
    Sie bekommen nicht mal eine moderne Serverstruktur in Europa hin – während es nachweislich keine Probleme in den USA gibt.

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.