Meistgesuchter Begriff bei Bing ist Google

Google Suche Header

Google wollte die EU diese Woche davon überzeugen, dass man eine Strafe nicht zahlen muss und ein Argument des Anwalts Alfonso Lamadrid war laut Bloomberg, dass die Marke sehr beliebt und die Suchmaschine mit Abstand die Nummer 1 ist.

Der Begriff „Google“ ist sogar so beliebt und bekannt, dass er der „mit Abstand“ meistgesuchte Begriff bei Bing ist. Microsoft hat das nicht öffentlich bestätigt, aber laut Google hat man Beweise, dass dem so ist. Die Menschen nutzen Google, weil sie Google nutzen wollen. Nicht, weil sie es müssen. So das Argument von Google.

Ein interessanter Fakt, falls es denn einer ist. Doch da Microsoft sich nicht dazu geäußert und das dementiert hat, darf man davon ausgehen. URL-Zeilen sind bei Menschen anscheinend oft unbeliebt, denn auch wir sehen „mobiflip“ fast jede Woche als Top-5-Suchbegriff, der Nutzer von Google zu uns geführt hat 😃


Fehler melden5 Kommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. Stadlix

    Wenn man mobiflip in die Adresszeile eingibt, kommt auch Google ;)

    Die Leute verlernen einfach, wie man Adressen richtig eintippt.

    1. DeziByte

      Das stimmt allerdings, sehe ich bei Freunden von mir auch oft. Sie drücken auf das "Home"-Symbol, wo sich Google öffnet, oder schreiben direkt in die Adresszeile und geben die gewünschte Adresse ein, statt gleich die Adresse samt Endung einzugeben. 3-4 Zeichen mehr und Google wäre außen vor. Und das zu Klimaschutzzeiten, da eine Suche ja sehr viel Energie verballert.

  2. Jo

    Ich denke auch bei Google ist der Begriff Google sehr weit oben in den Suchbegriffen.

    Sehe es oft, bei älteren und aber auch jüngeren Mitmenschen die technisch weniger auf dem aktuellen Stand sind und in die URL immer google eingeben und dann auf google klicken und dann erst googeln anstatt die Such/URLleiste zu nutzen.

  3. elknipso

    Die Suchmaschine von Microsoft ist im Vergleich zu Google auch schlicht und ergreifend erheblich schlechter, wie die anderen Microsoft Dienste ebenfalls.

    Habe mir mal die Microsoft Fotosuche näher angesehen inkl. Gesichtserkennung durch mein Office 365 Abo. Das ist gelinde ausgedrückt peinlich was Microsoft hier abliefert im Vergleich zu Google Fotos.

    Im direkten Vergleich mit einer Datenbasis von ca. 50.000 Fotos erkennt Microsoft gerade mal 20-30 Prozent der Fotos und Gesichter im Vergleich zu Google Fotos. Kein Wunder, dass die Microsoft Dienste kaum jemand freiwillig nutzt. Würde mich aber durchaus mal technisch interessieren warum die Erkennung bei Microsoft derart schlecht ist im Vergleich zu Google.

  4. Mike

    Warum zahlt Google dann Apple mehrere Milliarden (!) Dollar pro Jahr, um die voreingestellte Suchmaschine in Safari zu sein? Das Geld könnten sie sich sparen, wenn so viele Bing Nutzer eh auf Google suchen werden. Denn eine Suchmaschine von Apple gibt es doch nicht, oder?

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.