• EmergencyEye: Weitere Leitstellen setzen auf das Notrufsystem

    Emergency Startet Den Digitalen Notruf

    Wie Vodafone heute per Pressemeldung verkündet hat, wollen nach positiven Erfahrungen von Rettungskräften in Neuss auch andere Landkreise die EmergencyEye Notfall-Software einführen. Diese Technik ermöglicht Einsatzkräften, Notrufende zu orten und auf deren Smartphone-Kamera zuzugreifen.

    EmergencyEye Funktionsweise

    Wenn ein Notruf bei der Leitstelle eingeht, senden die Rettungskräfte dem anrufenden Ersthelfer direkt einen Link per SMS. Darüber kann ein entsprechender Videochat gestartet werden. Das erfolgt über den normalen Webbrowser, also ohne zusätzliche App.

    Elmar Eppels von der Leitstelle Rhein-Kreis Neuss schildert einen Vorfall, bei dem ein Mann bei der Arbeit zusammengebrochen war, wie folgt:

    Herz-Kreislauf-Stillstand. Mithilfe von EmergencyEye bekam der Mitarbeiter in der Leitstelle Zugriff auf die Smartphone-Kamera des Ersthelfers. Unter präziser Anleitung reanimierte dieser seinen zusammengebrochenen Kollegen – mit Erfolg. „Der Mann ist wieder wohlauf“. Die Effektivität der Reanimation werde erheblich gesteigert, wenn der richtige Druckpunkt genau genannt werden könne.

    Im Rhein-Kreis Neuss kommt EmergencyEye seit der Einführung ein bis zweimal täglich zum Einsatz.

    Mehr dazu

    Beitrag teilen


    Hinterlasse deine Meinung
    Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.
  • Weitere Neuigkeiten Alle News aufrufen →