Gboard versteht bald Morsezeichen

Google Io Gboard

Google wird die hauseigene Software-Tastatur um eine neue Zugänglichkeitsfunktion erweitern. So soll sie in Kürze Morsezeichen verstehen.

Der „Morse Code“ kann dann zur Eingabe von Texten genutzt werden, was allen Menschen zugute kommen soll, die eben nicht normal mit ihren Händen Eingaben tätigen können.

Google zeigte zum Beispiel, wie eine Frau mit ihrem Kopf und zwei Sensoren „morst“ und so mit Gboard inklusive Wortvorschlägen schreibt.

Eine Beta von Gboard für Android, welche die neue Morse-Funktion unterstützt, soll noch heute verfügbar gemacht werden.

Mehr dazu


Fehler meldenKommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. Es sind Kommentare zu diesem Beitrag vorhanden. Das DISQUS-Kommentarsystem verarbeitet personenbezogene Daten. Das System wird aus diesem Grund erst nach ausdrücklicher Einwilligung über nachfolgende Schaltfläche geladen. Es gilt die Datenschutzerklärung.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.