• Google optimiert Werbeanzeigen mit maschinellem Lernen

    Im Rahmen der Google Marketing Live 2018 kündigt Google gestern den Launch verschiedener neuer Anzeigen-Produkte an, die alle auf maschinellem Lernen (ML) basieren.

    Damit sollen Werbetreibende Anzeigen zielgerichteter erstellen und ausspielen können. Das soll natürlich auch den Nutzern zugute kommen, die somit bessere und auf sie zugeschnittene Anzeigen zu sehen bekommen.

    Google beschreibt die wichtigsten Ankündigungen wie folgt:

    Responsive Suchanzeigen

    Bei diesem völlig neuen Anzeigenformat kombinieren Werbetreibende ihre Kreativität mit Googles maschinellem Lernen. Dabei wird der Text in responsiven Suchanzeigen ständig angepasst, damit Werbetreibende Kunden relevante Botschaften präsentieren können. Bei der Erstellung einer dieser Anzeigen liefern Werbetreibende bis zu 15 Anzeigentitel und vier Textzeilen ‒ Google erledigt den Rest. Verschiedene Kombinationen werden im Laufe der Zeit getestet, so „lernt“ der Google-Algorithmus, welche Anzeigen bei verschiedenen Suchanfragen die besten Ergebnisse erzielen. Mit responsiven Suchanzeigen werden Anzeigeninhalte besser an die Suchbegriffe der Kunden angepasst, sodass die Kampagnenleistung optimiert werden kann.

    YouTube: „Anzeigenwirkung auf Markenbekanntheit maximieren“

    Ein neuer Weg zur Optimierung der Performance von YouTube-Anzeigen: Mit „Anzeigenwirkung auf Markenbekanntheit maximieren“ können Werbetreibende nun Kampagnen so einstellen, dass sie den Markenauftritt fördern. Diese neue Smart-Bidding-Strategie wird durch maschinelles Lernen unterstützt. Gebote werden während der Auktion automatisch so angepasst, dass die Videoanzeigen den Nutzer während der gesamten Consumer Journey erreichen und sich positiv auf seine Markenwahrnehmung auswirken.

    Smart-Shopping-Kampagnen

    Mit diesem neuen ML-gestützten Kampagnentyp erreichen Werbetreibende ihre Umsatzziele, ohne einzelne Keywords, Produkte und Gebote manuell verwalten bzw. abgeben zu müssen. Dank maschinellem Lernen werden Shopping-Anzeigen unter anderem in der Google-Suche, der Bildersuche, auf YouTube oder auf einer der Millionen von Websites im Web und Apps optimal platziert. Dabei werden vielfältige Signale wie zum Beispiel die saisonale Nachfrage oder die Preisgestaltung berücksichtigt. Zusätzlich bietet Google führenden E-Commerce-Plattformen Unterstützung bei der Vereinfachung ihrer Kampagnenverwaltung an. Smart-Shopping-Kampagnen können sowohl in Google Ads als auch direkt über Shopify eingerichtet und verwaltet werden.

    Weitere Infos zu den Neuerungen gibt es hinter dem Mehr-Button unten.

    Mehr dazu

    Beitrag teilen


    Hinterlasse deine Meinung
    Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.
  • Weitere Kurzmeldungen Alle Kurzmeldungen aufrufen →