Homematic IP: Integration von Philips Hue ist da

221123 Pi Homematic E November 2022

Homematic IP ist eine Lösung fürs Smart Home, Philips Hue das wohl bekannteste smarte Lichtsystem und nun können Homematic IP Nutzer die smarten Lampen in ihrem Zuhause nutzen.

Die Homematic IP App ermöglicht in den neuen Versionen 2.14.0 (iOS) und 2.14.6 (Android) die Integration von Philips Hue Lampen und Leuchten in eine Homematic IP Installation. Das Update für die kostenlose Homematic IP App wird ab sofort schrittweise ausgerollt. Homematic IP bindet dabei das bekannte Lichtsystem Philips Hue in die eigene Home-Control-Lösung ein.

Nutzer können bis zu fünf Hue Lampen oder Leuchten in ihr bestehendes Homematic IP Smart Home aufnehmen. Voraussetzung für die Integration ist eine Philips Hue Bridge. Zudem müssen Anwender die Philips Hue App mit einem aktiven Benutzerkonto auf ihrem Smartphone installiert haben und in den Kontoeinstellungen die „Steuerung von unterwegs“ aktivieren.

Ist dies erledigt, können die Systeme im Menü „Sprachsteuerung und Zusatzdienste“ der Homematic IP App gekoppelt und vorhandene Hue Lampen zu Homematic IP hinzugefügt werden.

Philips Hue auch in Automatisierungen nutzbar

Sobald die Integration abgeschlossen ist, verhalten sich die Lampen genau wie Homematic IP Geräte. So ist es möglich, sie zu Gruppen hinzuzufügen, über Automatisierungen zu steuern oder mit anderen Elementen des Smart Homes zu verbinden, zum Beispiel mit einem Taster oder Präsenzmelder.

Über die App-Benutzeroberfläche lässt sich die Helligkeit und die Farbe der Hue Leuchten festlegen. Bis zu zwölf Konfigurationen können als Favoriten gespeichert werden, um mit nur einem Tippen die gewünschte Lichtstimmung einzustellen.

Die Homematic IP App erhält mit dem Update außerdem ein kleines optisches Facelift mit dezent modernisiertem App-Icon und frischen Hintergrundmotiven sowie neuen Raumicons.

Das Update für die Homematic IP App mit den Versionsnummern 2.14.0 (iOS) und 2.14.6 (Android) wird ab sofort schrittweise über die jeweiligen App-Stores ausgerollt und sollte binnen weniger Tage allen Usern zur Verfügung stehen.

Verschiedene Startersets von Homematic IP sind auch Teil der Amazon Black Friday Woche.

Smart-Home-Angebote: tink startet Black Friday Week

Google Nest Hub 2 Header

Der Smart-Home-Verkäufer tink hat aktuell eine neue Black Friday Week gestartet. Bis zu 70 Prozent kann hier gespart werden. Tink bietet im Rahmen der Aktion zahlreiche Einzelprodukte vergünstigt an, schnürt allerdings auch verschiedene Bundles an. Bei den Bundles lässt sich…18. November 2022 JETZT LESEN →

Kommt über diesen Affiliate-Link ein Einkauf zustande, wird mobiFlip.de u.U. mit einer Provision beteiligt. Für Dich entstehen dabei keine Mehrkosten.


Fehler melden21 Kommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. bit 🪴

    5 Lampen? das ist ein Fehler, oder? vielleicht pro Raum? macht so keinen Sinn in Meinen Augen. sogar pro Raum habe ich teilweise mehr Zigbee Geräte.
    Ich bin ziemlich neu auf dem Gebiet. Habe mir Gerade Home Assistant eingerichtet auf dem Raspberry, der alles zusammen steuern kann – also Philips Hue, Homematic IP Geräte, aber auch Wlan Steckdosen etc. Ich glaube, so eine Übergreifende Lösung würde ich bevorzugen. Was meint ihr?

  2. Mats 👋

    5 Lampen ist lächerlich! Verwende auch Home Assistant. Da hat man mit sowas keine Probleme und wirklich ALLES unter einem Dach. Bei mir ist das Hue, Twinkly, Homeatic, Hometic IP, Sonos, FRITZ!, Synology, Ubiquiti Kameras und mehr.

    1. Ich spiele auch immer mal mit dem Gedanken. Wie hoch ist der Wartungsaufwand realistisch gesehen?

      1. bit 🪴

        also ich spiele damit seit einer Woche rum. bis jetzt ist es echt easy gewesen. Und ich bin einer der immer aufgibt sobald es kompliziert wird. bin richtig begeistert von Home Assistant. Habe heute auch gleich einem Kollegen empfohlen…

        1. Auf welchem Gerät läuft es bei dir?

          1. bit 🪴

            raspberry pi 4. das schafft er bis jetzt locker mit momentan etwa 20 Geräten und (gerade erst angefangen) 5 Automatisierungen

            1. Tuffel 👋

              Ich kann den Umstieg auf HA auch nur empfehlen. Ich bin gerade vom Pi4 auf einen gebrauchten Thin Client umgestiegen. Habe 35€ bezahlt und hat deutlich mehr Leistung bei ähnlichem Stromverbrauch.
              https://www.mydealz.de/deals/refurbished-fujitsu-futro-s740-raspberry-pi-alternative-2041563

              1. bit 🪴

                du Tuffel, du bist schon der Zweite der von PI4 umgestiegen ist. Warum? reicht die Leistung nicht? Pi4 hat doch jede Menge Rechenpower? Hab zwar gerade angefangen aber nicht gerade wenige Gärete, und es läuft… meinst ich bekommen Probleme später?

                1. Tuffel 👋

                  Bei mir lief es mit 70 Zigbee Geräten und ca. 60 Wifi Geräten absolut problemlos.
                  Ich wollte nur gern Proxmox nutzen für weitere VMs.
                  Für Neueinsteiger ist es bei der Verfügbarkeit der RPis und den bekloppten Preisen auch die besser Variante wie ich finde.

                  1. bit 🪴

                    ah ok. ich habe halt schon 2 Rasberrys – zufällig vor der Krise gekauft. deswegen kann ich die nutzen

      2. Mike 👋

        Wird rege entwickelt aber die Ersteinrichtung ist schon sehr aufwändig. Auch die Dashboards bastelt man sich selber zurecht. Die Stärke liegt in der Vernetzung und den vielen Integrationen. Ich habe es parallel am Laufen, beobachte die Weiterentwicklung, kann es dem Otto Normalanwender aber (noch) nicht empfehlen, kenne aber auch kein besseres System. Die Perspektive sieht aber gut aus, wenn man sich die schnelle Weiterentwicklung ansieht. Ach ja, Homematic IP blockiert IPs bei denken die Homematic IP Integration über den AccessPoint in HomeAssistant zu viel Traffic verursacht. Auch da verhindert man aktiv die Community. Danke EQ3

        1. bit 🪴

          ich fand Home Assistant super einfach einzurichten. Bin aber Informatiker, also auf dem Raspberry mit der Console rumhantieren ist kein Neuland für mich… Hatte aber am Anfang hier und da ein Problem. ist aber jedes mal mit Google zu lösen gewesen.

      3. Mats 👋

        Einmal eingerichtet ist der Wartungsaufwand sehr gering. Hin und wieder Updates einspielen, hier und da muss ganz selten mal was angepasst werden. Auch die Ersteinrichtung ist wirklich easy und lässt sich schnell machen. Man sollte sich vorher aber vielleicht Gedanken machen, wie man seine Dashboards aufbaut. Gibt da so viele Möglichkeiten und Ansätze. Home Assistant ist da wirklich sehr umfangreich in dem was es kann.
        Bei mir läuft Home Assistant als VM auf einem Synology NAS und das nun schon seit drei Jahren. Bisher noch nie Probleme gehabt. Habe schon viele Dinge ausprobiert (FHEM, OpenHAB, ioBroker), aber Home Assistant ist meiner Meinung nicht nur technisch, sondern auch optisch ganz weit vorne.

  3. Mike 👋

    Ich hab Homematic IP so satt, nach Jahren des Bettelns kommt endlich eine Hue Integration und dann mit fünf Lampen. Ich hab schon alleine im Flur mehr davon. Das ist echt eine Schlag ins Gesicht der Kunden. Dieses monopolistische Gehabe nervt mich so dermaßen. Es kommt kein HomeKit weil das keine Cloud zu Cloud Anbindung kann und alles lokal im Netz sein muss und jetzt nur 5 Lampen, damit die Server von Homematic IP dem standhalten. Wann verstehen sie endlich, dass die Cloud Lösung der falsche Weg ist. Ich will auch keine kompliziere CCU oder Raspberrymatic mit einem WebUI aus dem letzten Jahrhundert. Ich möchte einen lokalen Access Point bei dem die Steuerung lokal abläuft und der nur für Firmware Updates oder den Fernzugriff eine online Verbindung benötigt. Aber nein, man hält an der Cloud Lösung fest, die jede Weiterentwicklung verhindert mit entsprechend dokumentieren Ausfällen und Matter wird komplett ignoriert. 5 Lampen. Klasse! Bei der Innovationskraft dieses Unternehmens bleibt mir echt die Spucke weg. Die werden nicht mehr lange Marktführer sein.

    1. Home Connect Plus mal probiert? Da ist ja schon viel mehr möglich.

      1. Mike 👋

        Ja, ziehe aber HomeAssistant vor, da ich eine Lösung für HomeKit benötige. Hab das über einen Homebridge Docker innerhalb von HomeAssistant umgesetzt, da das Homebrige Plugin für Homematic IP wirklich gut ist.

    2. bit 🪴

      verdammt! jetzt wollte ich gerade meine Heizung damit aufrüsten. habe aber keine bessere Alternative gefunden. Tado is teuer und braucht Abo für die Coolen Features. Fritz hat praktisch keine Produktpalette. Was würdest du empfehlen. Wired Lösungen wie KNX gehen bei mir nicht, weil halt zu spät. Keine Leerrohre verlegt damals im Haus (ich weiss, ein Fehler). was mache ich dann? Eve, Netatmo, Bosch, Homee – für mich war irgendiwie nicht das Richtige dabei?

    3. derBen 👋

      Danke für diesen Kommentar – genau mein "Leben". Lebe in der IT-Welt immer noch mit der peinlichen CCU3 (kein Bock auf die IP Cloud Welt) Leider vor 8 Jahren top zufrieden, heute 32 Jahre später – und die Weboberfläche, meine das ganze System – wie al wär genau "nix" passiert. Habe auch die Hue Welt mit ca. 42 Lampen und Steckdosen im ganze Haus. Das beste ist jedoch die HM IP App die nicht mit der CCU 3 kann. Wie schwer kann das bitte sein die App für "beide Welten" zu bauen?

      Aktuell baue ich mir gerade eine HA Umgebung auf per Docker auf meinem Unraid Server. Mal sehen wohin die Reise geht.

      Aber sei es drin.

      Mein persönliches Highlight im November 2022:
      5 Lampen – Kollege was stimmt bei euch nicht.

      so long.

  4. bit 🪴

    falls jemand trotzdem auf Homematic IP setzen möchte: heute gibt es ein Black-Friday Angebot für ein Starter-Set by Amazon, man spart in etwa 30-40 Euro im Vergleich zum Durchschnittspreis vorher:

    https://www.amazon.de/dp/B0B8ZJF987?tag=mflp-21

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.