Huawei: Stellungnahme zu „Hintertüren“ in Huawei-Produkten

Huawei Logo Licht Header

Wir hatten bereits darüber berichtet, dass laut Wall Street Journal Vertreter der US-Regierung die Behauptung aufgestellt haben, dass man Beweise für „Hintertüren“ in Huawei-Produkten hat. Man kann angeblich beweisen, dass Huawei eine Hintertür in ihre Produkte für Netzbetreiber eingebaut hat und das schon seit 2009 bei der Technik für 4G-Netze.

Das ist ein harter Vorwurf, vor allem, weil diese „Beweise“ nicht ganz so eindeutig ausschauen, wie von den USA behauptet. Auch in der deutschen Politik hört man ja immer wieder verschiedene Aussagen dazu. Das Thema wird uns vermutlich noch eine Weile begleiten und wir sind durchaus daran interessiert, die Stimmen und Aussagen beider Seiten aufzugreifen.

Aus diesem Grund gibt es in diesem Beitrag nun auch die Stellungnahme zu den Vorwürfen im Wortlaut, die Huawei auch in deutscher Sprache veröffentlicht hat. Huawei äußert sich dabei nicht zimperlich, betont sogar explizit die bisher ekannten Verfehlungen der USA.

Stellungnahme zur Berichterstattung des Wall Street Journal zu sogenannten „Hintertüren“ in Huawei-Produkten:

Wie die Snowden-Leaks bewiesen haben, haben die Vereinigten Staaten weltweit verdeckt auf Telekommunikationsnetze zugegriffen und andere Länder seit geraumer Zeit ausspioniert. Der Bericht der Washington Post von dieser Woche darüber, wie die CIA jahrzehntelang ein Verschlüsselungsunternehmen zur Bespitzelung anderer Länder eingesetzt hat, ist ein weiterer Beweis dafür.

Die Behauptungen der USA, Huawei habe technische Schnittstellen zur rechtmäßigen Überwachung genutzt, sind nichts weiter als der Versuch einer Verschleierung – sie widersprechen jeglicher allgemein akzeptierter Logik im Bereich der Cybersicherheit. Huawei hat nie und wird nie verdeckt auf Telekommunikationsnetzwerke zugreifen, wir haben nicht einmal die Möglichkeit, dies zu tun. Das Wall Street Journal ist sich zweifelsfrei bewusst, dass die US-Regierung keine Beweise zur Untermauerung ihrer Behauptungen vorlegen kann, und dennoch hat die Zeitung sich entschieden, die Lügen zu wiederholen, die von US-Regierungsvertretern verbreitet werden. Dies spiegelt die Voreingenommenheit des Wall Street Journal gegenüber Huawei wider und untergräbt seine Glaubwürdigkeit.

Die Rolle von Huawei als Telekommunikationsanbieter besteht darin, wie jeder andere Anbieter auch Geräte bereitzustellen, die den 3GPP/ETSI-Standards entsprechen. Wir sind verpflichtet, branchenweit gültige Abhörstandards wie den 3GPP-Standard TS 33.107 für 3G-Netze und TS 33.128 für 5G zu befolgen. Hier enden die Verpflichtungen von Huawei in Bezug auf das rechtmäßige Abhören.

Die tatsächliche Verwaltung und Nutzung der rechtmäßigen Abhörschnittstellen wird ausschließlich von den Netzbetreibern und den zuständigen Behörden durchgeführt. Solche Schnittstellen befinden sich immer in geschützten Räumlichkeiten der Netzbetreiber und werden von Mitarbeitern betrieben, die von den Behörden in den Ländern, in denen sie tätig sind, überprüft werden. Die Betreiber haben sehr strenge Regeln für den Betrieb und die Wartung dieser Schnittstellen. Huawei entwickelt oder produziert keine darüber hinausgehende Abhörtechnik. Huawei selbst hat keinen Zugang zu den Schnittstellen, dieser erfolgt über Systeme von Drittanbietern unter vollständiger Kontrolle der Netzbetreiber. Huawei liefert keines dieser Drittsysteme an Netzbetreiber in Deutschland, diese werden von anderen Zulieferern bereitgestellt.

Huawei ist lediglich ein Lieferant von Ausrüstung. Deswegen ist uns der Zugriff auf Netzwerke unserer Kunden ohne deren Autorisierung und hinter ihrem Rücken unmöglich. Wir sind nicht in der Lage an den Netzbetreibern vorbei Zugangskontrollen zu umgehen und Daten aus Netzwerken zu entnehmen, ohne von den normalen Firewalls oder Sicherheitssystemen erkannt zu werden. Sogar das Wall Street Journal räumt ein, dass die US-Regierungsvertreter nicht in der Lage sind, konkrete Einzelheiten zu diesen so genannten “Hintertüren” zu präsentieren.

Cybersicherheit und der Schutz der Privatsphäre der Nutzer haben für Huawei höchste Priorität. Die Äußerungen der US-Regierungsvertreter ignorieren völlig die enormen Investitionen und bewährten Praktiken von Huawei und den Netzbetreibern im Bereich des Cybersicherheit-Risikomanagements. Wir sind sehr empört darüber, dass die US-Regierung keine Anstrengungen gescheut hat, Huawei durch angebliche Cybersicherheitsprobleme zu stigmatisieren. Sollten die USA Verstöße von Huawei aufdecken, fordern wir die USA erneut eindrücklich auf, konkrete Beweise vorzulegen, anstatt die Medien zur Verbreitung von unplausiblen Gerüchten zu nutzen.

Weg von Google: Huawei, Xiaomi und Co. bündeln Kräfte

Huawei P30 Pro Oneplus 7t Test3

Es fing alles damit an, dass die US-Regierung den chinesischen Hersteller ZTE auf eine Liste packte, die 2018 fast das Aus für diesen bedeutet hätte. Doch Donald Trump entschied sich dann doch gegen diesen extremen Schritt. Dafür folgte 2019 ein…6. Februar 2020 JETZT LESEN →

Teilen


Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an.