• Kabelnetz: Vodafone schließt Volldigitalisierung ab

    Vodafone Header 2

    Vodafone hat aktuell die Volldigitalisierung seines Kabelnetzes abgeschlossen. In Stendal in Sachsen-Anhalt hat das Unternehmen die letzten analogen TV- und Radio-Programme abgeschaltet. Begonnen hatte die Umstellung am 09. Januar 2018 in Landshut.

    Damit ist Vodafones gesamtes Kabelnetz in allen 13 „Kabel-Bundesländern“ frei von analogen Signalen. Die Analogabschaltung war unter anderem nötig, um die Internetgeschwindigkeiten im Kabelnetz zu erhöhen.

    Derzeit bietet Vodafone in 10 von 13 seiner „Kabel-Bundesländer“ über acht Millionen Anschlüsse mit bis zu 1 Gigabit pro Sekunde an. Bis zum Jahr 2021, sollen über 12 Millionen Haushalte mit dieser Geschwindigkeit surfen können.

    Wir haben mit der Volldigitalisierung unseres Kabel-Glasfasernetzes einen ganz großen Schritt in Richtung Digitalisierung Deutschlands gemacht. Längst ist der Weg frei für Gigabit-schnelle Internet-Anschlüsse.

    Schon heute können wir über acht Millionen Haushalte mit Highspeed ins Netz bringen. Damit leisten wir jetzt schon einen größeren Beitrag zur Gigabit-Gesellschaft, als alle Glasfaser-Netzbetreiber zusammen.

    – Vodafone Deutschland Chef Hannes Ametsreiter

    Pyur
    PŸUR Kabelhaushalte in Berlin und Potsdam stehen vor Analogabschaltung22. März 2019

    Mehr dazu

    Beitrag teilen


    Hinterlasse deine Meinung
    Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.
  • Weitere Kurzmeldungen Alle Kurzmeldungen aufrufen →