Kabelnetz: Vodafone schließt Volldigitalisierung ab

Vodafone Header 2

Vodafone hat aktuell die Volldigitalisierung seines Kabelnetzes abgeschlossen. In Stendal in Sachsen-Anhalt hat das Unternehmen die letzten analogen TV- und Radio-Programme abgeschaltet. Begonnen hatte die Umstellung am 09. Januar 2018 in Landshut.

Damit ist Vodafones gesamtes Kabelnetz in allen 13 „Kabel-Bundesländern“ frei von analogen Signalen. Die Analogabschaltung war unter anderem nötig, um die Internetgeschwindigkeiten im Kabelnetz zu erhöhen.

Derzeit bietet Vodafone in 10 von 13 seiner „Kabel-Bundesländer“ über acht Millionen Anschlüsse mit bis zu 1 Gigabit pro Sekunde an. Bis zum Jahr 2021, sollen über 12 Millionen Haushalte mit dieser Geschwindigkeit surfen können.

Wir haben mit der Volldigitalisierung unseres Kabel-Glasfasernetzes einen ganz großen Schritt in Richtung Digitalisierung Deutschlands gemacht. Längst ist der Weg frei für Gigabit-schnelle Internet-Anschlüsse.

Schon heute können wir über acht Millionen Haushalte mit Highspeed ins Netz bringen. Damit leisten wir jetzt schon einen größeren Beitrag zur Gigabit-Gesellschaft, als alle Glasfaser-Netzbetreiber zusammen.

– Vodafone Deutschland Chef Hannes Ametsreiter

Pyur
PŸUR Kabelhaushalte in Berlin und Potsdam stehen vor Analogabschaltung22. März 2019 JETZT LESEN →

Mehr dazu

mit Affiliate-Links [?]Teilen


Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an.