Opel Mokka-e Elektroauto vorgestellt

05 Opel Mokka E 512168

Der neue Opel Mokka wurde offiziell von Opel vorgestellt. Es handelt sich dabei um die zweite Generation des Fahrzeugs, die auch als Elektroauto auf den Markt kommt.

Der neue Mokka ist 12,5 Zentimeter kürzer als die Vorgängergeneration – und das bei einem um zwei Millimeter leicht längeren Radstand. Er bietet fünf Personen Platz und ein Ladevolumen von bis zu 350 Litern und einer Länge von 4,15 Meter.

Die neue Mokka-Generation basiert auf der neuen Version der Multi-Energy-Plattform CMP (Common Modular Platform). Die CMP erlaubt zudem sowohl die Verwendung von einem rein batterie-elektrischen Antrieb wie von Verbrennungsmotoren. Der Kunde hat also die Wahl.

Das Fahrzeug ist das erste Modell mit dem „Opel-Vizor“ als zukünftigem Markengesicht und dem volldigitalen Cockpit, dem Opel Pure Panel. Die horizontal verlaufende Instrumentenanzeige integriert zwei Widescreen-Displays, wovon der Bildschirm vor dem Fahrer bis zu 12 Zoll (30,48 cm) groß ist. Die wichtigsten Funktionen lassen sich aber auch nach wie vor über Bedientasten steuern.

02 Opel Mokka E 512163

Auch an Bord ist das adaptive und damit „blendfreie“ IntelliLux LED-Matrix-Licht mit insgesamt 14 Elementen. Alle Mokka-Modelle verfügen serienmäßig über LED-Lampen an Front und Heck, eine elektrische Parkbremse und Verkehrsschilderkennung.

Auf Wunsch sind weitere Systeme wie der Automatische Geschwindigkeits-Assistent ACC (Adaptive Cruise Control), der aktive Spurhalte-Assistent sowie die 180‑Grad-Panorama-Rückfahrkamera erhältlich.

322 Kilometer Reichweite

Als erstes Modell in der Opel-Geschichte fährt der neue Mokka ab Marktstart elektrisch. Der Elektromotor liefert 100 kW (136 PS) Leistung und 260 Newtonmeter maximales Drehmoment aus dem Stand. Der Fahrer kann je nach Bedarf zwischen den drei Fahrstufen Normal, Eco und Sport wählen. Die elektronisch begrenzte Höchstgeschwindigkeit liegt bei 150 km/h.

Im Normal-Modus sollen sich im Mokka‑e bis zu 322 Kilometer gemäß WLTP-Zyklus rein elektrisch zurücklegen lassen. An einer 100 kW-Gleichstrom-Säule (dafür ist der Mokka-e serienmäßig ausgerüstet) kann die 50 kWh-Batterie in 30 Minuten per Schnellladung bis zu 80 Prozent wieder aufgeladen werden.

Ob Wall Box, High-Speed-Charging oder Kabellösung für die Haushaltssteckdose – der neue Mokka-e ist auf alle Ladeoptionen vom einphasigen bis zum dreiphasigen Laden mit 11 kW vorbereitet und bietet zudem eine 8-Jahres-Garantie für die Batterie.

06 Opel Mokka E 512170

Im Angebot sind auch verschiedene Sechs-Wege-Ergonomiesitze, die sich individuell einstellen lassen. Auch möglich sind beheizbare Leder-Komfortsitz mit perforiertem Bezug und Massagefunktion für den Fahrer.

Ebenfalls gibt es eine Smartphone-Ablageschale in der Mittelkonsole. Hier werden dafür kompatible Telefone per Wireless Charging kabellos aufgeladen. Außerdem stehen das Multimedia Radio und Multimedia Navi mit 7-Zoll-Farb-Touchscreen sowie das Multimedia Navi Pro mit hochauflösendem 10-Zoll-Farb-Touchscreen zur Wahl.

Die Monitore sind in das neue Pure Panel von Opel integriert und zum Fahrer hin positioniert.

08 Opel Mokka E 512172

Die Apple CarPlay als auch Android Auto kompatiblen Multimedia-Systeme verfügen über eine integrierte Sprachsteuerung. Mit OpelConnect, der myOpel App und der Free2Move2 Services App gibt es eine Reihe von Services und Bedienmöglichkeiten via Smartphone, die den Umgang mit den Elektromodellen von Opel wie dem neuen Mokka-e vereinfachen sollen.

Die zweite Mokka-Generation soll „ab Spätsommer 2020“ bestellbar sein und ab Anfang 2021 in den Autohäusern stehen. Das Modell wird dann als Mokka-e sowie mit Diesel- und Benzinmotoren erhältlich sein. Zu den Preisen hat sich Opel noch nicht geäußert.

07 Opel Mokka E 512171 09 Opel Mokka E 512174 10 Opel Mokka E 512176

Mercedes-Benz schnappt sich Nvidia als Partner

Mercedes Benz Daimler Logo Header

Die Partnerschaft mit BMW hat Mercedes-Benz vor ein paar Tagen auf Eis gelegt. Man wollte zusammen an einer autonomen Plattform arbeiten. Ich habe mir schon gedacht, dass man das nicht einfach so einstellt, sondern einen Plan hat. Mercedes-Benz wechselt zu…24. Juni 2020 JETZT LESEN →

Teilen


Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an.