Opel Vivaro-e startet ab 26.650 Euro mit Umweltbonus

Opel Vivaro E 511686

Der neue Opel Vivaro-e ist seit Ende April offiziell. Es handelt sich dabei um den ersten rein batterie-elektrischen Transporter des Herstellers. Nun kann das Fahrzeug bestellt werden.

Das leichte Nutzfahrzeug (LCV) wird in drei Fahrzeuglängen und verschiedenen Karosserievarianten angeboten. Die maximale Zuladung liegt knapp unter der von vergleichbaren konventionellen LCVs. Mit bis zu 1.275 Kilogramm lädt der Vivaro-e fast so viele Lasten weg wie sein Bruder Vivaro Cargo S mit Zweiliter-Dieselmotor (bis zu 1.405 Kilogramm Zuladung).

Außerdem ist der Vivaro-e ab Werk mit einer Anhängerkupplung bestellbar und kann damit laut Opel Anhängelasten von bis zu 1.000 Kilogramm ziehen.

Käufer des Fahrzeugs können zwischen zwei unterschiedlich großen Lithium-Ionen-Batterien wählen. Je nach Bedarf stehen ein Akku mit 75 kWh für eine Reichweite bis zu 330 Kilometer und eine 50 kWh-Batterie für maximal 230 Kilometer nach WLTP zur Verfügung. Die Batterien bestehen aus 18 respektive 27 Modulen.

Opel Vivaro E 511688

Der Vivaro-e bietet eine Leistung von 100 kW (136 PS) und ein maximales Drehmoment von 260 Newtonmeter. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 130 km/h begrenzt. Die Batterie befindet sich unter dem Ladeabteil und senkt so logischerweise den Schwerpunkt.

Jeder Vivaro-e verfügt über die Möglichkeit, an einer Schnellladesäule mit 100 kW Gleichstrom geladen zu werden. Auch kann man mit dem serienmäßigen 7,4 kW-Ladeanschluss an jeder Steckdose einphasigen Wechselstrom „tanken”.

Als Option gibt es zudem einen 11 kW-On-Board-Charger für dreiphasigen Wechselstrom, sogenannten Drehstrom. Opel gibt für die Batterie eine Garantie von acht Jahren oder 160.000 Kilometer Laufleistung.

Opel Vivaro E 511684

Es gibt den Stromer wahlweise als klassischen Transporter, als Doppelkabine, als Kombi oder als Basis für Sonderaufbauten – bei Fahrzeuggewichten zwischen 2,8 und 3,1 Tonnen.

Assistenzsysteme an Bord

Der neue Vivaro-e bietet verschiedene Fahrerassistenzsysteme. Neben einem Head-up-Display verfügt das Fahrzeug über Spurhalteassistenten, erweiterte Verkehrszeichenerkennung, Müdigkeitswarnung, semiadaptive Geschwindigkeitskontrolle, Frontkollisionswarner und Notbremsassistenten.

Opel Vivaro E 511695

Ultraschallsensoren an Front und Heck warnen den Fahrer vor Hindernissen beim Einparken und überwachen zudem den toten Winkel. Die 180-Grad-Heckkamera überträgt ihre Bilder auf den Sieben-Zoll-Touchscreen im Cockpit.

Das Multimedia Radio und Multimedia Navi Pro Infotainment kommen in Kombination mit dem Sieben-Zoll-Farbmonitor. Beide Systeme synchronisieren sich via Apple CarPlay und Android Auto mit dem Smartphone. Zusätzlich bietet das Multimedia Navi Pro die komplette Europa-Navigation in 3D-Ansicht.

Opel nimmt ab sofort Bestellungen für den Vivaro-e entgegen. Die Preisliste für den Stromer beginnt bei 35.650 Euro. Käufer von E-Transportern profitieren ebenfalls von der „Innovationsprämie“ aus dem Konjunkturpaket der Bundesregierung. Befristet bis zum 31. Dezember 2021 steigt damit der Umweltbonus für batterie-elektrische Fahrzeuge auf bis zu 9.000 Euro.

Alle Versionen und Ausstattungen des Vivaro-e Cargo mit einem Nettolistenpreis von bis zu 40.000 Euro sind voll förderfähig, sobald sie beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle gelistet sind (BAFA-Liste). Abzüglich des Umweltbonus von Hersteller und Staat kostet ein Opel Vivaro-e Cargo S Selection mit 50 kWh-Batterie den Kunden dann 26.650 Euro netto.

Opel Vivaro E 511698

Volkswagen soll eigenes Ladenetz planen

Porsche Charger Laden Elektro Header

Volkswagen arbeitet laut Spiegel an einem eigenen Ladenetz mit Schnellladern in Europa. Aktuell setzt der Konzern auf Ionity als Partner, doch Tesla hat mit dem Supercharger-Netzwerk gezeigt, dass ein eigenes Netz von Vorteil ist. Ladenetz: Erst Audi, dann Porsche Der…21. Juli 2020 JETZT LESEN →


Hinterlasse deine Meinung

Bitte bleibe freundlich. Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung).