Outbank bekommt neue Kategorien und Regeln

Outbank Banking Logo

Die Multibanking-App Outbank hat aktuell ein Update erhalten. Die neue Version bringt überarbeitete Kategorien und Regeln mit.

Outbank bietet nun (wieder) „eigene“ Kategorien und Regeln. Damit können User ein eigenes Kategoriensystem für ihre Umsätze erstellen. Diese Funktion gibt es ab Version 2.39.0 auf allen Plattformen, also Android, iOS und macOS.

Unter „Einstellungen“ → „Kategorien & Regeln“ findet man alle verwendeten Kategorien aufgelistet. Hier kann man die initial von Outbank vorgeschlagenen Kategorien ändern, Kategorien hinzufügen und Regeln bearbeiten. Über die Umsatzdetails oder die Auswertung kommt man ebenfalls in die jeweilige Kategorie-Einstellung.

Outbank Kategorien: das ist neu

  • Initiales Kategorienset: Beim ersten Einrichten der App (oder wenn du bisher die automatische Kategorisierung genutzt hast), schlägt dir Outbank ein initiales Kategorienset vor. Dieses kannst du nutzen – musst du aber nicht. Du kannst es flexibel bearbeiten und erweitern: Kategorien bearbeiten, umbenennen und löschen, neue hinzufügen oder eigene Regeln erstellen.
  • Neue Kategorienstruktur: Die Liste des initialen Kategoriensets haben wir übersichtlicher und schlanker gestaltet. Es enthält nun 5 Hauptkategorien und 50 Unterkategorien.
  • Eigene Kategorien & Regeln: Du kannst nun ganz flexibel deine eigenen Kategorien und Regeln erstellen, bearbeiten und löschen. Natürlich kannst du auch Unterkategorien hinzufügen.

Für alle Kategorien kann man zudem eigene Regeln erstellen. Jeder Kategorie kann man dabei eine oder mehrere Regeln hinzufügen. Die Regeln lassen sich in den jeweiligen Kategorie-Einstellungen bearbeiten.

Hinter nachfolgenden Links findet ihr weitere Informationen zu den neuen Kategorien und Regeln:

Preis: Kostenlos
Preis: Kostenlos
Preis: Kostenlos+

Auch für Bestandskunden: ING führt „Strafzinsen“ für Guthaben über 50.000 Euro ein

Ing

Die Bank ING Deutschland wird ein neues Verwahrentgelt einführen. Wer zukünftig zu viel Geld auf seinem ING-Konto lagert, muss also zahlen. Leider gibt es auch für Bestandskunden schlechte Nachrichten. Nachdem die ING im letzten Jahr bereits an der Preisschraube gedreht…28. Juni 2021 JETZT LESEN →


Fehler meldenKommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. Es sind Kommentare zu diesem Beitrag vorhanden. Das DISQUS-Kommentarsystem verarbeitet personenbezogene Daten. Das System wird aus diesem Grund erst nach ausdrücklicher Einwilligung über nachfolgende Schaltfläche geladen. Es gilt die Datenschutzerklärung.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.