Smartphone-Markt im Jahr 2018: IDC gibt eine gewagte Prognose ab

Smartphones Header

Beim Marktforschungsinstitut IDC hat man gestern eine Prognose für die nächsten vier Jahre veröffentlicht, in der man sich mit dem Verkauf und Preis bei Smartphones beschäftigt. Eine durchaus gewagte Prognose.

Wohin wird die Reise in den nächsten Jahren gehen? Bei IDC hat man sich vor ein paar Tagen diese Frage gestellt und daher mal eine Prognose bis 2018 aufgestellt. Das Ergebnis ihrer Untersuchung ergab, dass sich vor allem im oberen Segment nicht all zu viel tun wird, der interessanteste Markt jedoch der Einsteigermarkt sein wird. Hier werden sich die großen Hersteller in den kommenden Jahren einen harten Konkurrenzkampf liefern.

Die größte Konkurrenz kommt laut IDC auf Asien und um genau zu sein aus China. Hersteller aus China wollen den Markt nicht nur mit günstigen Geräten aufmischen, sie verbauen mittlerweile auch immer bessere Hardware. In den nächsten vier Jahren werden wir Einsteigermodelle sehen, die den meisten Nutzern ausreichen werden. Interessant wird dabei die Frage, wie weit der Preis sinken wird. Ein so harter Wettkampf wird sicher auch dafür sorgen, dass der ein oder andere Hersteller mit Problemen zu kämpfen haben wird.

IDC Grafik

Laut IDC soll der durchschnittliche Preis für ein Smartphone von knapp 300 Dollar auf 241 Dollar sinken. In den aufstrebenden Märkten wie Indien wird er sogar auf knapp 100 Dollar sinken. Es stellt sich für die Hersteller also die Frage, in welchem Markt sie angreifen werden. Neue Plattformen wie Tizen und Firefox OS werden es dabei sehr schwer haben. Sie müssen sich schon extrem abheben, um Nutzer für sich zu gewinnen. Android wird laut IDC im Jahr 2018 immer noch das dominante OS mit 80 Prozent Marktanteil sein.

„The impact of upstart Chinese players in the global market will be reflected in a race to the bottom when it comes to price. While premium phones aren’t going anywhere, we are seeing increasingly better specs in more affordable smartphones. Consumers no longer have to go with a top-of-the-line handset to guarantee decent hardware quality or experience.“ Melissa Chau, IDC

Doch Android und iOS sollen ein paar Prozentpunkte verlieren. Die meisten Nutzer werden laut IDC zu einem Windows Phone wechseln. Trotzdem geht IDC auch in vier Jahren von einem Marktanteil von unter 6 Prozent aus. Andere Plattformen machen weniger als 2 Prozent aus. Eine sehr gewagte Prognose für einen so langen Zeitraum. Ich glaube man unterschätzt den Markt und die Tatsache, dass die Hersteller aus Asien mit ihren extrem günstigen Geräten diesen prägen werden. Im Moment setzen die meisten auf Android, das ist der aktuelle Stand. In 2-3 Jahren kann das schon wieder anders aussehen.

Eine Prognose auf einem Markt wie diesem ist schwer. Vor vier Jahren hätte auch kaum einer geglaubt, dass Nokia die Spitzenposition abgeben, seine Mobilfunkabteilung an Microsoft verkaufen und (erst mal) Geschichte sein wird. Der Markt ist schnelllebig und ich glaube zwar auch, dass Android in den nächsten Jahren die Spitze anführen wird, aber ich glaube auch, dass man hier irgendwann mal einen Einbruch erleben wird. Ganz egal wie groß der Anteil auf dem Weltmarkt (siehe Symbian), irgendwann erreicht das Wachstum seine Grenze und dann ist Platz für etwas Neues. Das muss hier nicht der Fall sein, ich glaube aber auch nicht, dass die Hersteller dieser Welt gemütlich in der Ecke sitzen und zuschauen werden, die Google den Markt dominiert.

quelle idc

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.