Sonnensturm rast auf die Erde zu – Ab 10:30 Uhr Störung der Handynetze möglich

Kurze Info in ungewöhnlicher Sache. Am heutigen Samstag (14.07.) wird ein Sonnensturm, auch Magnetischer Sturm genannt, auf die Erde treffen und könnte ab ca. 10:30 Uhr durch die Beeinträchtigung von Satelliten auch die  Handynetze in Deutschland teilweise stören. Die Weltraumagenturen Nasa und Esa sowie die US-Wetterbehörde NOAA haben dies gestern bestätigt. Am Donnerstag hat sich der Sturm von der Sonne gelöst und bewegt sich aktuell mit ca. 1500 Kilometer pro Sekunde auf uns zu. Skandinavien, Kanada und Nordeuropa sind wohl direkt betroffen.

Das Auftreffen des Sturms wird sich aller Wahrscheinlichkeit nach auch auf Stromnetze, verschiedene Satelliten, elektrische Anlagen, GPS und den Flugverkehr auswirken. In welchem Umfang genau, kann allerdings noch niemand sagen. Im Jahr 2003 führte diese Art Sturm zu einem massivem Stromausfall in Schweden und zur Störung des US-Flugverkehrs. Die stärksten Störungen sollen erst gegen 18 Uhr auftreten.

Auf einer Skala von G1 (am schwächsten) bis G5 (am stärksten) ist dieser Sturm „nur“ eine G2, wobei laut Messstationen in Norwegen, Irland und Italien auch große Mengen UV-Strahlung mit dem Sturm auf die Erde treffen. Der Grund für die Aktivitätsschwankungen auf der Sonne und somit solch eines magnetischen Sturms ist der Rhythmus des Gastransports in den Außenschichten der Sonne.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

Honor V30 kurz im Teaser-Video zu sehen in Smartphones

Amazon Prime: Kindle Unlimited drei Monate kostenlos nutzen in News

Apple Pay: Sparkasse nennt Anforderungen in Fintech

IKEA TRÅDFRI: Neue LED-Leuchtbirne mit Glühdraht-Optik in News

Amazon Echo Spot mit Alexa eingestellt in Smart Home

Vodafone: 5.500 LTE-Bauprojekte seit Jahresbeginn in Vodafone

Tesla Gigafactory 4: Model Y wird in Deutschland gebaut in Mobilität

Alexa bekommt unterschiedliche Sprechgeschwindigkeiten in Smart Home

Xiaomi: Redmi K30 könnte bald kommen in Smartphones

Google Maps: Neue Option für Werbung in Dienste