Sound 2 Go – Mobile Minilautsprecher im Test

Dieser Tage sind zwei mobile Minilautsprecher von Sound2Go bei mir aufgeschlagen, die in Kürze im Handel landen sollen. Ich kann die beiden Gadgets also bereits vor dem Marktstart testen. Es handelt sich zum einen um den Sound 2 Go BigBass, der etwas wertiger ist zu einer UVP von 59,90 Euro über die Ladentheke wandern soll und zum anderen um den Sound 2 Go Light, dessen UVP bei 39,90 Euro liegt.

Ganz billig ist das nicht, wer aber auf klangvollen mobilen Sound wert legt, könnte Gefallen an den beiden kleinen Klangbüchsen finden. Der Sound 2Go BigBass ist ein Lautsprecher mit 40,0 mm Durchmesser und einer Ausgangsleistung von 3 Watt, bei einem Signal-Rausch-Verhältnis von >= 95dB. Der integrierte Akku ist 450 mAh groß und in ca. 3 Stunden voll geladen. Zudem ist der BigBass spritzwassergeschützt.

Per Bluetooth oder per 3,5 mm Klinke-Anschluss lässt sich ein beliebiges Gerät mit dem Winzling koppeln und die Labyrint X Technologie sorgt für ordentlichen Klang auch bei tiefen Tönen. Man darf hier zwar keine Wunder erwarten, hört man das Gerät aber zum ersten Mal, mag man kaum glauben, dass die Klänge wirklich aus dem kleinen Teil kommen.

Die Verbindung per Bluetooth funktioniert schnell sowie problemlos und auch die Steuerung über die verbauten Tasten bieten keinen Grund zum Tadel. Dreht man die Musik auf volle Lautstärke kann es je nach Untergrund zu leichtem Kratzen kommen, auf Holz kaum, auf Kunststoff schon etwas mehr. Das ist allerdings im Rahmen und war auch nicht anders zu erwarten, denn irgendwo sind der Bauform Grenzen gesetzt.

Der Sound2Go Light verfolgt einen etwas anderen Ansatz als der BigBass. Dieser Speaker ist nicht nur günstiger, sondern bringt auch etwas weniger tiefe Töne rüber. Dafür ist er optisch knalliger und kann noch geöffnet werden. Offen bietet der Sound2Go Light schon mal mehr Bass, aber auch eine Zusatzfunktion, nämlich ein LED-Licht. Das Licht wechselt vor sich hin, orientiert sich allerdings nicht so recht an der Musik bzw. dem Audiooutput, zumindest konnte ich das nicht direkt feststellen.

Der Anschluss an die Quelle erfolgt per Klinke-Kabel, der Power-Button hat drei Positionen für Aus, An mit Licht sowie An ohne Licht. An der Seite befindet sich zudem ein kleines Drehrädchen, mit dem man die Lautstärke steuern kann. Auch dieser Lautsprecher leistet 3 Watt, wobei der Akku mit 550 mAh etwas größer ist, als beim BigBass. Nett gemacht und bereits von anderen mobilen Speakern bekannt, ist die Möglichkeit mehrere Lautsprecher zusammenzuschalten.

Beide Minilautsprecher kommen mit den passenden Kabeln zum Kunden und lassen sich per miniUSB laden, hier wäre microUSB schöner gewesen, denn von diesen Kabeln hat man dank Smartphone und Co. wohl heutzutage mehrere rumliegen.

Mir gefallen beide Speaker, wobei mir der BigBass aufgrund der hochwertigen Verarbeitung und dem besseren Bass mehr zusagt. Sobald die Minilautsprecher im Handel landen, reiche ich entsprechende Links nach, so lange kann man sie auf der Produktseite beim Hersteller anschauen.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.