SteelSeries Sentry Eye Tracker: Augenbewegungen von Gamern verfolgen

Sentry_PressImages_Header

Hardwarehersteller SteelSeries hat auf der CES ein Produkt vorgestellt, mit dem er die Bindung zwischen Streamern und Zuschauern festigen sowie Profigamern ein weiteres Trainingstool an die Hand geben will.

„Streamer“ ist dank Plattformen wie Twitch.TV ein inzwischen fast genauso anerkannter Beruf wie „YouTuber“. Mit dem an eine Mischung aus Webcam und Wii-Bar anmutenden Sentry Eye Tracker existiert nun ein Gerät, welches die Augenbewegungen und fokussierten Punkte des Streamers mitverfolgt und aufzeichnet, um so eine höhere Bindung zwischen Zuschauer und Spieler aufzubauen.

Andererseits soll es jedoch auch eSportlern ermöglichen, ihr Training zu verbessern. Durch die Aufzeichnungen der Augenbewegungen lassen sich Taktiken und Spielweise analysieren und so verbessern. Viel interessanter könnte allerdings die Möglichkeit sein, so auch Menüführung und Spielelemente nutzen zu können – daran arbeite man aktuell mit Entwicklern.

Für den normalen Genuss von Streams stelle ich mir das eher nervig vor. Schaue ich hingegen meinem Lieblingsstreamer bei einem spannenden, kompetitiven Match zu, um meine eigenen Fähigkeiten im Spiel verbessern zu können, kann es ein hilfreiches Werkzeug sein. Der SteelSeries Sentry Eye Tracker sollte ab sofort zu einem Preis von 199,99 Euro verfügbar sein, die Webseite vermerkt aber noch immer „Coming soon“.

Quelle: Pressemittelung via Email

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

Google Chrome: Tab-Hover-Karten abschalten in Software

In eigener Sache: Die Jahrespakete sind da in Internes

Tesla: Ein neues Model S P100D+ wohl zu Schrott gefahren in Mobilität

November-Highlights 2019 bei Amazon Prime Video in Unterhaltung

Telekom: MagentaTV-Stick und Netflix-Tarif in Unterhaltung

Handheld-Patent: Plant Sharp eine Antwort auf die Nintendo Switch? in Marktgeschehen

Telekom sichert sich Rechte an EM 2024 in News

Netflix beobachtet das Passwort-Sharing in Dienste

Huawei Mate X: Globaler Start wird geprüft in Smartphones

Sony WF-1000XM3 im Test in Testberichte