Telefonica plant eine Plattform für Handel der Kundendaten

Telefonica Header

Telefonica wird 2017 eine Plattform ins Leben rufen, auf der Kunden mit ihren persönlichen Daten handeln können – und das gegen bares Geld.

Kundendaten bedeuten für Unternehmen, die mit Werbung verdienen, bares Geld. Wer mit welchen Daten handelt und woher sie stammen, ist für den Verbraucher, dessen Daten ja die gehandelte Ware darstellen, relativ undurchsichtig.

Telefonica geht meiner Meinung nach einen vorbildlichen Schritt und will den Handel, der ja oft genug so oder so stattfindet, für uns Endverbraucher transparent machen. Und vor allem, in die Hand des Kunden legen.

Kunden sollen selbst bestimmen

Bei einem Telekommunikationsforum im spanischen Santander stellte man seine Strategie vor, die beinhaltet 2017 mit einer Plattform zu starten, auf der Nutzer erfahren werden, über welchen Umfang an persönlichen Daten die großen Konzerne wie Facebook, Google, Apple und Co. wirklich verfügen.

Sie können dann selbst entscheiden, ob sie diese Informationen preisgeben wollen, oder nicht. Ob es nun so eine gute Idee ist mit seinen persönlichen Daten hausieren zu gehen und ob dabei auch etwas für den Geldbeutel herausspringt, was überhaupt der Rede wert ist, sei dahin gestellt. Das Zauberwort heisst hier Transparenz, die ist nämlich immer gut und hat noch niemandem geschadet.

Ausserdem gefällt mir die Idee, die Kontrolle über meine Daten zu erhalten. Eine richtig gute Sache, die meinetwegen schon dieses Jahr starten könnte.

Was haltet ihr von der Idee?

Quelle HAZ

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.