Telekom zur IFA mit neuem Tarifmodell

telekom

Zur IFA in Berlin werden nicht nur diverse Hersteller ihre neuen Geräte enthüllen, die Telekom wird offenbar auch einige neue Tarife vorstellen. 

Die bisherigen Tarife „Complete Comfort“ und „Complete Premium“ sollen zukünftig durch Pakete unter dem Namen „Magenta Mobil“ abgelöst werden. Zwar liegen dazu bisher noch keine offiziellen Quellen vor, dies berichtet teltarif.de jedoch aus „unternehmensnahen Kreisen“.

Hinweis

Geschrieben von René:
Mittlerweile haben wir erfahren, dass man die Infos zu den neuen Telekom-Tarifen ca. zwei Stunden vor Teltarif exklusiv bei mobilfunk-talk veröffentlicht hat. Das war uns leider nicht bekannt und wurde uns erst im Nachhinein zugetragen.

Sehr gerne weisen wir auf diese ursprüngliche Quelle hin und glauben den Aussagen von mobilfunk-talk bezüglich der Exklusivität der Infos ohne weiteres, denn auch uns ist Teltarif als Linkratte sehr gut bekannt.

Ehre, wem Ehre gebührt.

Datennutzung über LTE ist bei allen Tarifen inklusive, die Höchstgeschwindigkeit ist allerdings je nach Tarif unterschiedlich angesetzt. Jeder der „Magenta“-Tarife wird eine Allnet-Flat für Telefonie und Nachrichtenversand in alle Netze beinhalten, auch Internet-Telefonie soll nun endlich offiziell erlaubt sein. Die Mindestvertragslaufzeit liegt weiterhin bei 24 Monaten.

Der günstigste Tarif des neuen Portfolios „Magenta Mobil S“ soll ohne Smartphone mit monatlich 29,95 Euro zu Buche schlagen. Dafür erhält der Kunde dann zusätzlich zur SMS- und Telefonie-Flat noch 500 Megabyte Datenvolumen mit bis zu 16 MBit/s Downloadrate (2 Mbit/s Upload). Heißt im Klartext: 4 Minuten Surfen mit Highspeed und die Drosselung tritt ein.

Für 10 Euro pro Monat mehr gibt es mit „Magenta Mobil M“ das Dreifache Datenvolumen bis zur Drosselung. Man darf also 1500 Megabyte versurfen, bis die Geschwindigkeit limitiert wird. Die Höchstgeschwindigkeit steigt auf 50 MBit/s im Download und 5 MBit/s im Upload. Macht auch hier vier Minuten Fullspeed-Surfen.

Für das Upgrade auf „Magenta Mobil L“ veranschlagt man weitere 10 Euro pro Monat mehr, sodass der Tarif monatlich 49,95 Euro kostet. Mit dabei sind 3 Gigabyte Datenvolumen mit bis zu 100 MBit/s Downloadgeschwindigkeit und einem Zehntel Upload-Speed.

Die HotSpot-Flatrate ist nur noch im teuersten Tarif verfügbar: „Magenta Mobil L Plus“. Stolze 80 Euro im Monat verlangt man für 5 Gigabyte Datenvolumen mit LTE Cat. 4 und so 150 MBit/s theoretische Downloadrate. Der Upload ist (vor Drosselung nach 267 Sekunden Highspeed-Download) auch hier auf 10 MBit/s begrenzt.

Smartphones-Header

Zusammen mit den Tarifen führt man auch ein neues System zur Smartphone-Subventionierung ein. Waren alle oben genannten Preise ohne Smartphone-Beigabe angegeben, staffelt man die monatlichen Aufschläge nun nach Wert des Smartphones. Mit 10 Euro zusätzlich im Monat bis zu 20 Euro bei Premium-Modellen darf man bis zu 100 Euro im Monat blechen.

Insgesamt unterscheidet sich das Preis-Leistungs-Verhältnis nicht sonderlich vom aktuellen Modell. Mit Premium-Smartphone wird kaum ein Tarif günstiger, kann man auf ein Smartphone verzichten, lässt sich für 40 Euro beispielsweise das doppelte Datenvolumen nutzen. Dafür fällt jedoch die praktische HotSpot-Nutzung weg.

Die Telekom melkt also weiterhin die Datenvolumen-Kuh. Begrüßen würde ich es, wenn man wie im Ausland die gedrosselte Geschwindigkeit auf 200 kbit/s anhebt. Nur würde dann wohl kaum jemand noch mehr als 50 Euro monatlich für einen Tarif bezahlen. Zwar bleibt das Netz ungeschlagen, die Preise sind meines Erachtens jedoch unverschämt teuer (schließt man direkt beim Provider ab).

Teilen

Hinterlasse deine Meinung