Strom per Antenne schon 2014?

Gastbeitrag

Kabelsalat ist eine störende Sache und es nervt wohl jeden, der mal wieder versucht ein Kabel zu entwirren. Diesem Problem möchte die Firma SUPA Abhilfe schaffen.

Wie funktioniert das?

Die Forscher haben eine Platine mit Antenne entwickelt, welche unter alle gängigen Tischplatten montiert werden kann, welche nicht dicker als 5cm sind. Dieser Abstand ist aus Sicherheitsgründen so bestimmt worden, da sonst die Strahlungen zu hoch wären… Jedes Gerät besitzt eine eigene ID oder Adresse, welche von der Antenne bei genügend Nähe aktiviert und gespiesen wird. So wird sichergestellt, dass nicht ständig Strahlungen aus dem Tisch schießen…

Bis jetzt kann man bis zu 25 Watt auf diese Art und Weise übertragen, was für ein Smartphone, Tablet, Maus, Tastatur, Tischleuchten oder unter Umständen sogar einen Bildschirm ausreicht. Die Technologie mit dem Bildschirm fand man bereits 2011 auf der CeBit, da stand sie aber noch in den Kinderschuhen.

Mit Unterstützung vom Fraunhofer-Institut möchte man nun diese Entwicklung voran treiben und gegen Ende 2014 die ersten kabellosen Leuchten an den Mann bringen. Später sollen dann auch Übertragungen von Bild und Ton (z.B. eben für Bildschirme) in dieselbe Platine integriert werden.

Was haltet ihr davon? Würdet ihr euch ein solches Tisch-Upgrade leisten?


Fehler meldenKommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. Es sind Kommentare zu diesem Beitrag vorhanden. Das DISQUS-Kommentarsystem verarbeitet personenbezogene Daten. Das System wird aus diesem Grund erst nach ausdrücklicher Einwilligung über nachfolgende Schaltfläche geladen. Es gilt die Datenschutzerklärung.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.