„Tippen tötet“: Landesverkehrswacht Niedersachsen weitet Kampagne aus

Die Landesverkehrswacht Niedersachsen weitet nach zwei Jahren aktuell die Kampagne „Tippen tötet“ aus, um auf die Gefahren der Smartphonenutzung beim Autofahren aufmerksam zu machen.

Fast zwei Jahre ist es her, da startete die niedersächsische Verkehrssicherheits-Kampagne, welche die die Verantwortlichen nun ausweiten möchten. Mit diversen Werbemaßnahmen soll auf die Risiken hingewiesen werden. Man will über die Gefahren bei der Nutzung von Mobilfunkgeräten oder anderen elektronischen Geräten, vorrangig beim Führen von Kraftfahrzeugen, aufklären und sensibilisieren. So wird es 48 Spannbänder an den Autobahnen und Bundesstraßen im größeren Format geben. Auch sollen ca. 20.000 Handyhüllen bei verschiedenen Verkehrssicherheitsaktionen verteilt werden und es wird landesweite Verkehrssicherheitstage zum Thema „Ablenkung“ geben.

 

Auch wenn die „Tippen tötet“-Kampagne nicht bundesweit läuft, kann man auf dieses Thema nicht oft genug hinweisen. Nicht zur Kampagne gehört folgendes schon (ich glaube) über sechs Jahre alte Video, welches in die gleiche Kerbe schlägt, aber etwas eindringlicher ist. ⚠️ Obacht, nichts für schwache Nerven. ⚠️

Teilen

Hinterlasse deine Meinung