Unter Strom – MiLi Powerspring 4 für das iPhone 4 im Test

Immer wieder stellt man als Mobile-Junkie fest, dass die Akkuleistung der heutigen Smartphones bei richtig starker Benutzung meist keine 24 Stunden ausreicht. In dieser Hinsicht bin ich auch mit dem iPhone 4 nicht wirklich zufrieden. Wenn man sich auf’s Mailen und Telefonieren beschränkt, ist der Akku ausreichend. Wenn man wie ich jedoch so ziemlich alles unterwegs erledigt, wie beispielsweise twittern, in Foren schreiben, bloggen und zocken, dann geht dem armen Smartphone schon mal die Puste aus.

Doch Michael von caseaddict.com hat mir, neben ein paar sehr genialen Cases (Test+Gewinnspiel folgen ;) ) ein MiLi Powerspring 4 Case zukommen lassen, welches ich für euch getestet habe. Clou dieser, sagen wir mal, „Hülle“ für das iPhone ist ein integrierter Akku. Diesen gibt es mit 3000mAh, 2000mAh und 1600mAh und daraus resultierend unterschiedlichen Formfaktoren.

Beginnen wir mit dem positiven dieses Cases. Das iPhone ist im Case sehr gut geschützt, lediglich für das Display sollte sich der sorgende User eine Folie kaufen. Das Einlegen des Telefons ist durch den Klappmechanismus des Cases sehr einfach und die Oberseite des Powerspring wird einfach auf das Telefon geclippt.

Es sitzt stabil, wackelt nicht und ist meiner Meinung nach bei einem Sturz richtig geschützt. Nächster Pluspunkt ist ein Ein/Aus/Status Knopf mit zugehöriger LED zur Anzeige des Ladestatus. Mit diesem Knopf kann man entweder den Akku anschalten und somit das iPhone laden, oder man kann den Akku ausschalten und gleichzeitig jeweils den aktuellen Ladestatus kontrollieren. Dieser wird über 3 blaue LED’s angezeigt und scheint mir sehr genau zu sein.

Ordentlich Saft hat das Holster auch. Bei meinem Test habe ich mit der 2000mAh Version ganze drei (!) vollständige iPhone-Ladungen herausbekommen. Gerade wenn man lange auf Reisen ist, einfach nur praktisch. Letzter Pluspunkt ist, das man das iPhone durch das MiLi Powerspring 4 laden und syncen kann und zwar mit Mini-USB. Somit entfällt der proprietäre Apple Stecker und man kann auch mal an einem anderen Netzteil laden. Ein voller Ladezyklus hat bei mir ca. 2 Stunden gedauert. Einfach praktisch. Hier noch die Herstellerangaben zum Powerspring 4 2000mAh:

  • Kapazität: 2000mAh
  • Input: DC5V/500mA
  • Ladezeit: 4 h
  • Standby: 360h
  • Gesprächszeit: 6h
  • 13,3 h auf 2G
  • Internet: bis zu 6h über 3G / bis zu10.6 h über WLan
  • Musikspielzeit: bis zu 36h
  • Videospielzeit: bis zu 10.6 h
  • Abmessungen: 124 x 65 x 18mm

Was mir nicht so gefällt, aber wahrscheinlich nicht anders realisierbar ist, ist der Formfaktor. Zwar sieht das Powerspring super aus, schwarz, matt und einfach schick, aber es vergrößert das iPhone doch merklich. Auch das Gewicht ist nicht zu verachten. Man fühlt sich ein wenig, als hätte man ein N900 oder ein Dell Streak in der Tasche.

Ich muss gestehen, unterm Strich ist das Powerspring ist einfach genial und daher mein täglicher Begleiter geworden. Ich kann das Gewicht und die Formvergrößerung durchaus verschmerzen. Preislich liegt das Powerspring je nach Modell bei 42 Euro via Amazon Deutschland. Dort gibt es allerdings „nur“ die 2000mAh Version. Bei den Kollegen von caseaddict.com liegt der Preis je nach Version zwischen GBP 49,99 und GBP 57,99. Also durchaus im Rahmen dessen, was andere Lademöglichkeiten kosten, welche wir hier schon vorgestellt haben.

Wie sieht es bei euch aus? Würdet ihr diese Dimensionen zugunsten längerer Akkulaufzeiten in Kauf nehmen?

Teilen

Hinterlasse deine Meinung