Vodafone Pass ist die Antwort auf Telekom StreamOn

Vodafone hat heute mit dem „Vodafone Pass“ die hauseigene Antwort auf Telekom StreamOn angekündigt.

Ab dem 26. Oktober bietet Vodafone seinen Kunden neue Red und Young Smartphone-Tarife inklusive Vodafone Pass an. Dabei handelt es sich um eine Daten-Flatrate im deutschen Mobilfunk-Netz für „gängige“ Apps. Nach der Einrichtung können Vodafone-Kunden die im Pass enthaltenen Apps nutzen, ohne das Highspeed-Datenvolumen im Tarif zu verbrauchen.

Der erste Pass ist bei Neuabschluss oder Vertragsverlängerung über die gesamte Vertragslaufzeit kostenlos enthalten. Zur Auswahl stehen der Music-, der Social- oder der Chat-Pass und ab Red/Young M auch der Video-Pass. Zusätzlich kann der Kunde weitere Pässe zu fünf Euro pro Monat hinzubuchen. Der Video-Pass kostet monatlich allerdings zehn Euro. Ob und in welcher Form Vodafone die Qualität der Inhalte bei der Übertragung begrenzt, ist noch unklar.

Ab Januar 2018 sollen Kunden ihre Pässe monatlich wechseln können. Wie bei der Telekom wird auch beim Vodafone Pass gedrosselt, wenn das eigentliche Volumen des Tarifs verbraucht ist.

Sollte die Übertragungsgeschwindigkeit nach verbrauchtem Highspeed-Datenvolumen gedrosselt werden, gilt dies ebenfalls für den Vodafone Pass.

Die neuen Red-Tarife inklusive einem Vodafone Pass beginnen bei einem monatlichen Basispreis von 34,99 Euro. Die Young-Tarife für Kunden bis zum Alter von 27 Jahren starten ab 22,99 Euro. Kunden, die weitere Red+ Zusatzkarten verwenden, können auch zu jeder Red+ Data oder Red+ Allnet Karte einen eigenen Vodafone Pass hinzubuchen.

Zum Start sind folgende Apps in den Pässen enthalten:

  • Chat-Pass: Facebook Messenger, Telegram, Threema, Viber, Vodafone Message+, WhatsApp
  • Social-Pass: Facebook, Instagram, Pinterest, Twitter
  • Music-Pass: Amazon Music Unlimited/Prime Music, Deezer, I Love Radio, Napster, Soundcloud, Tidal – Update: Spotify ist dabei!
  • Video-Pass: Amazon Prime Video, Netflix, Sky Go, Sky Ticket, Vevo, Vodafone GigaTV

Vodafone möchte die unterstützten Pass-Anbieter zukünftig ausbauen. Jeder Anbieter kann laut Vodafone App-Partner werden und damit Teil des Vodafone Pass. Vorausgesetzt, das Angebot ist legal und passt in eine der vier Kategorien.

Ich gehe mal davon aus, dass sich auch Vodafone dank Pass mit Kritik bezüglich der Netzneutralität konfrontiert sehen wird. Zudem fehlen doch noch einige wichtige und etablierte Streaming-Anbieter. Das war allerdings bei der Telekom anfänglich auch so. Was haltet ihr von Vodafone Pass in dieser Form?

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

3D-Drucker-Roundup No. 55: Der Pokéball und Cura 4.3 in Devs & Geeks

Ab Montag: 13% Rabatt auf iTunes-Gutscheine in Schnäppchen

Umidigi F2 ab 14. Oktober für 179,99 US-Dollar erhältlich in Smartphones

Techniker-App ausprobiert in Software

backFlip 41/2019: Google Pixel 4 und Xiaomi Mi Band in backFlip

Samsung Galaxy A30s im Test in Testberichte

EMUI 10: Huawei Mate 20 Pro bekommt wohl Android-Update in Europa in Firmware & OS

Dark Mode überall – Dunkelmodus auf allen Geräten automatisieren in Software

Chuwi UBook Pro: Günstiges 2-in-1 startet bei Indiegogo in Tablets

Red Magic 3S startet in Deutschland bei 479 Euro in Smartphones