Vorgänger-Modelle sind die härtesten Konkurrenten geworden

P20 Pro Note 9 Top

Wir leben in einer Zeit, in der Hersteller auch gerne zwei Flaggschiffe pro Jahr auf den Markt bringen. Und das, obwohl viele Märkte bereits gesättigt sind.

Einige Hersteller, wie aktuell auch Samsung, bekommen das nun zu spüren. Beim S9 lagen die Verkaufszahlen hinter den Erwartungen, nun soll es ein neues Modell, das Note 9, richten. Ein Stift, etwas mehr Akku und schon kann man wieder 300-400 Euro mehr verlangen. Und wenn der Preis vom Note 9 sinkt, kommt das S10.

Doch seit 2-3 Jahren sind die Smartphones so gut, dass die Vorgänger mittlerweile eigentlich auch zum härtesten Konkurrenten geworden sind. Ein iPhone 8 würde ich nur dann empfehlen, wenn man Qi benötigt, sonst reicht ein iPhone 7. Wenn nicht sogar ein iPhone 6s. Das trifft zumindest auf viele Nutzer da draußen zu.

Ebenso bei einem Galaxy S9, da reicht selbst jetzt noch vielen das S8 aus. Oder beim jüngst vorgestellten Xperia XZ3 von Sony, das Xperia XZ2 oder gar Xperia XZ1 tun es auch. Es sind nur noch Kleinigkeiten, die verbessert werden. Etwas schneller, eine leicht bessere Kamera und dann auch mal noch ein Extras wie Qi.

Keine großen Sprünge mehr

Beim kommenden iPhone wird es genauso sein, das iPhone X würde vielen für viele Jahre ausreichen. Doch Apple wird vermutlich so schlau sein und die Produktion des X einstellen, damit man es nicht weiter kaufen kann. Eine ähnliche Strategie verfolgt auch OnePlus, die das Vorgängermodell immer aus dem Sortiment nehmen.

Langfristig ist das vermutlich keine schlechte Idee, denn die Smartphones sind seit 2-3 Jahren so gut, dass wir sie immer seltener tauschen. Große Sprünge wie vor 3 oder 4 Jahren gibt es nicht mehr. 2014 konnte ein neuer Prozessor noch einen großen Unterschied machen, doch heute merken diesen viele nicht mal zwischen einem Snapdragon 821, 835, 845 oder dem kommenden 855 (der wohl anders heißt).

Es wird schwieriger Kaufargumente zu finden und das ist auch ein Grund, warum die Preise der Top-Modelle steigen. Mittelklasse-Smartphones sind gut genug geworden, Vorgänger reichen im Grunde auch noch auch aus und sind günstiger und dann sind auch noch Xiaomi und Co da, die mit günstigen Modellen auf den Markt drängen.

Smartphone-Markt im Wandel

Der Smartphone-Markt wird sich in den nächsten Jahren sicher wieder etwas mehr wandeln. Huawei will auf Platz 1, Samsung konzentriert sich verstärkt auf Dinge wie Speicherchips und andere Komponenten (bringt mehr Geld) und Xiaomi wird nicht nur Apple kopieren angreifen wollen, sondern auch Huawei und Samsung.

Doch ich bin mal gespannt, ob wir irgendwann auch mal einen neuen Rhythmus bei den Produktvorstellungen sehen werden. Statt einem sind nun zwei Modelle pro Jahr im Trend, doch eigentlich würde ein großer Wurf alle 2 oder gar 3 Jahre ausreichen.

Langfristig werden einige auch überlegen müssen, ob sie dahin gehen. HTC hat nach dem U12+ gesagt, dass man nur ein Spitzenmodell für 2018 plant. Und Sony verkauft mittlerweile so wenige Modelle, dass man sich die Frage stellt: Wozu überhaupt ein Xperia XZ3 in vier neuen Farben? Hätte es für die Gewinnmarge am Ende nicht auch gereicht, wenn man sich nur auf das XZ2 konzentriert hätte?

Das mit den zwei Modellen pro Jahr wird vor allem für die kleineren Hersteller nicht mehr funktionieren, die Entwicklung ist zu teuer. Die großen müssen es mitmachen, um immer wieder ein attraktives Gerät gegen die Konkurrenz antreten lassen zu können.

Das Gesamtpaket

Vor 4-5 Jahren habe ich auch gerne mal zwei Smartphones pro Jahr gekauft und alle paar Monate den Daily Driver gewechselt. Dann etablierte sich ein Modell pro Jahr und beim iPhone 6s merkte ich: Zwei Jahre reichen auch. Und ich bin ein Geek, ich nutze und teste diese Modell etwas intensiver, als viele andere da draußen.

Für mich waren 6-12 Monate pro Gerät in der Vergangenheit völlig normal.

Beim iPhone X bin ich gespannt, ob ich diesen Schritt machen werde und den Zyklus auf zwei Jahre strecke. Ganz einfach, weil der Vorgänger ausreicht und der Nachfolger mit kaum Neuerungen aufwarten können wird. Es ist nicht mehr möglich Jahr für Jahr große Sprünge zu machen. Und daher empfehle ich auch im engeren Kreis mittlerweile mit gutem Gewissen das Modell vom Vorjahr.

Oder eine günstige aktuelle Alternative, zum Beispiel von Xiaomi oder Honor.

Das soll jetzt kein Meckern sein, ich freue mich über jeden kleinen Fortschritt und hoffe, dass er weiter stattfinden wird. Mir ist 2018 nur verstärkt aufgefallen, dass die Modelle von 2017 immer noch gut genug sind. Das war 2017 und 2016 nicht so extrem. Ich bin mal gespannt, wie es 2019 sein wird, denn so ziemlich alle Modelle von 2018 bieten ein so rundes Gesamtpaket, dass dieses für viele Jahre ausreichen würde.

Wie sieht das bei euch aus? Gefühlt sind die Vorgänger mittlerweile fast genauso gut, wie das aktuelle Spitzenmodell, welches dann 1000 statt 500 Euro kostet. Habt ihr in den letzten Monaten vielleicht sogar ein Modell aus dem Vorjahr gekauft, weil es euch ausgereicht hat und preislich gesehen auch noch attraktiver war?

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.