Was mich an Android stört

android-header

Android. Die Leute lieben es. Sie benutzen es auf Smartphones, Tablets, Fernsehern, Set-Top Boxen, Smartwatches, Konsolen und in Autos. Manche benutzen es sogar auf ihren PCs, weil sie es toll finden.

Mich persönlich regt Android, die Hersteller darum und Google in manchen Punkten auf. Ich könnte mich über einige Punkte den ganzen Tag auslassen, über die kleinen und größeren Dinge, die einen eben nerven und teilweise das System unbrauchbar machen können. Dass sich so etwas rein subjektiv gestaltet, sollte dabei natürlich klar sein. Weiterhin ist mir natürlich ebenso klar, dass für das Versagen so mancher Entwickler und Hersteller das System an sich bzw. Google nichts kann, aus diesem Grund geht es darum, was mich an und unter Android-basierten Systemen stört.

Aber fangen wir von vorn an.

Der Zurück-Button

Jedes Android-Smartphone und -Tablet besitzen einen Zurück-Button. Ist euch schon mal aufgefallen, dass trotz dieses Buttons, welchen man nicht ausblenden oder mit einer anderen Funktion belegen kann, auch immer in den Apps wiederfindet?

Ich rede dabei von den sehr häufig genutzten Apps unter Android, welche zum Beispiel Whatsapp, Telegram, Gmail, Maps und Konsorten sind. Alle haben den Zurück-Button oben rechts, der entweder die selbe Funktion hat wie der Button am Smartphone oder vom unteren Bildschirmrand. Hier und da hat der Zurückbutton, ihr könnt euch aussuchen welchen der beiden, eine andere Funktion als der andere und dabei wechseln sie sich auch noch munter ab.

Kann es Google, wohlgemerkt seit Version 3.x aka  Honeycomb, einer speziellen Version von Android welche auf Tablets zugeschnitten war, nicht durch strengere Entwicklervorgaben schaffen, dass die Buttons einheitlich funktionieren? Zurück heißt zurück, oder?! Immer nur einen Schritt bitte, nicht gleich alles auf einmal. Als Nutzer eines Smartphones möchte ich einfach erwarten können, dass das System egal zu welcher Zeit, auch immer gleich funktioniert.

Der Platz

Und wo wir beim Design von Android sind, können wir gleich mal diese massive Platzverschwendung ansprechen auf die man überall antrifft.

[galleria]iOS-Android-comparison (3)iOS-Android-comparison (5) iOS-Android-comparison (4) iOS-Android-comparison (2) iOS-Android-comparison (1)[/galleria]

Warum müssen einzelne Punkte in einer Liste so verdammt viel Platz verbrauchen? Reicht es nicht, dass die Bildschirme immer größer werden? Alleine hier steigt die Übersichtlichkeit von Android allgemein, denn das System skaliert ja fröhlich mit.

Das Argument „Es wäre sonst zu unübersichtlich“ zählt für mich nicht, ernsthaft. Nicht bei den Bildschirmgrößen und Auflösungen. Andere OS oder Herstelleranpassungen bekommen das ja auch hin, ohne gleich unübersichtlich zu werden.

Auflösungen

Hier kann Google nur indirekt etwas für dieses wahnwitzige Wettrüsten bei den Auflösungen jenseits von 1080p (1920 mal 1080 Bildpunkte). Trotzdem gibt es diese Erscheinung in erster Linie im Android-Lager und Google macht da auch fröhlich mit. Hey ihr Hersteller da draußen, ihr mit euren 1440p Screens. Habt ihr eigentlich mal bemerkt, dass ihr mit eurem Wettrüsten um die höchsten PPI nur euch selbst schadet?!

Mehr Akku, stärkerer Prozessor und Grafikeinheit sind ein Muss, denn ohne könnten die Geräte diese schiere Anzahl an Pixel nicht mal annähernd zufriedenstellend ansteuern und das auch noch länger als ne Stunde.

Ihr Hersteller, Google, guckt doch mal Sony und Huwaei an. Die packen ordentliche 1080p Screens in ihre Geräte, die nicht nur weniger Strom verbrauchen, sogar noch heller sind und weniger Abwärme erzeugen.

Für die so freigewordene Menge an Geld pro Gerät, packt doch lieber einen besseren Kamerasensor mit bei, oder vielleicht einfach ein wenig mehr Speicherplatz. Das können die Leute eventuell besser gebrauchen, als einen 1440p-Screen.

Und wer mir jetzt mit dem Argument kommt, alles wäre deutlich schärfer, der sollte mal überlegen, ob einem diese neu gewonnene Schärfe im Bus oder Zug was bringt? Auf dem Weg zur Schule oder Arbeit? In der Disse? Ne? Merkst du was. Alles Marketinggewäsch. Sieht gut auf dem Papier aus, aber das war es oft auch schon. Klar, mit VR-Brillen usw. kann man die Vorteile erleben, aber wie viel User nutzen das wie oft?

Kurze Laufzeiten trotz großem Akku

Und da kommen wir auch gleich zu meinem Lieblingsthema, über das ich mich leider stundenlang auskotzen könnte. Ich mein, je länger so ein Akku hält, desto besser. Oder etwa nicht?!

Die Apps, das System und die Hardware verbrauchen einfach zu viel Strom. Das liegt unter anderem an Bugs wie den ständigen Memory Leaks (hier), oder Fehlern wie dem einfach deutlich zu hohen Stromverbrauch wenn das Mobilfunk-Modul eingeschaltet ist (hier). Schaltet man dieses Modul ab, also aktiviert man den Flugmodus oder startet das Gerät neu, ist der Verbrauch für eine kurze Zeit wieder normal. Nur kann man dann sein gutes und teures Smartphone dann nur noch als Bilderrahmen oder Briefbeschwerer benutzen. Super, nicht?

Und dann gibt es noch diese unsägliche Anzahl von anscheinend schlecht geschriebenen Programmen, die ständig im Hintergrund einen auf Chuck Norris machen und euch mit einem Roundhousekick einen guten Teil eures Akkus wegblasen. Es gibt alleine nur für dieses Problem in allen Foren die man sich vorstellen kann Threads, die sich nur mit dem Problem des „deep sleep“ und „wakelocks“ beschäftigen. Mich hat dies auch gequält. Immer wieder musste ich Apps gegen andere, bessere austauschen, nur damit mein Smartphone eine vernünftige Laufzeit aufweist.

Dann muss Google ständig ihre Play Services updaten, weil immer wieder Leute von einem Akku fressendem Ungeheuer auf ihrem Smartphone berichten?! Ernsthaft. Das Thema ist so groß, dass sich Entwickler außerhalb Googles mit diesem Thema beschäftigen und Apps dafür schreiben, die dann einem dabei helfen sollen dieses Problem in den Griff zu bekommen.

Leider gibt es von all dem nur Überlieferungen aus dem letzten Jahrhundert, weil aus purem Energiehunger die Smartphones ihre Besitzer dann letztendlich doch aufgefressen haben.

Und Google? Ja, du.

Ich finde es super, dass ihr es mit Version M, also 5.2, es endlich geschafft habt, vergleichbare IDLE Zeiten zu iOS auf Smartphones und Tablets zu zaubern und das ganze Doze nennt. Aber wer zum Geier vergleicht heute noch Smartphones nach ihrer Standby-Zeit?! Vielleicht die, die ihre Smartphones nicht benutzen möchten. Verständlich, wirklich.

Aber habt ihr auch mal an die gedacht, die ihr Gerät auch benutzen möchten?! Ich meine, so richtig benutzen? Wenn man mal die Akkugrößen und Hardware verschiedener Hersteller und OS vergleicht, habt ihr irgendwie das Nachsehen. Vielleicht schafft ihr es mal, mit Android O oder P die Benutzer von Smartphones glücklich zu machen.

Updates

Ein langsam wirklich leidiges Thema. Erstmal eine Art von Lob vorab. Ihr habt da ein schönes Baby erschaffen, pflegt es regelmäßig, damit es auch ja nicht anfängt zu riechen, aber dann war es das auch schon mit dem Lob.

Denn ihr seid zu schnell, viel zu schnell mit neuen Features. Kein Wunder also, dass die Software nicht stabil läuft, haufenweise Bugs hat und nicht mal auf eurer eigenen Hardware wirklich zuverlässig läuft.

Die letzte Version, die wirklich stabil lief war Gingerbread, Version 2.3.7. Zur Erinnerung, das war 2011. Wann hattet ihr mal ein Smartphone in der Hand, welches länger als 3 Wochen am Stück stabil lief? Bei mir war das ein Samsung Galaxy S mit 2.3.7. Also liebes Google, macht uns doch mal ein Android 7 aus eurem Android Vista, dann haben wir vielleicht auch wieder deutlich mehr Spaß an den Geräten und verbringen nicht Stunden damit, den Kinderkrankheiten aus dem Weg zu gehen.

Schlusswort

Während ich diesen kleinen Rant auf meinem Windows-PC schrieb, habe ich mich mit ein paar Freunden über mein Nexus 4 unterhalten, wovon einer ein von mir vorgeschlagenes Galaxy S5 besitzt, die andere ein Z3, und richtete nebenbei dort CyanogenMod 12.1 ein, entstaubte mein Nexus 10 und fragte nach dem Nexus 7 (2014), welches ich meinen Eltern gab. Musik hörte ich von meinem iPad Air und synchronisierte mit dem iPhone 6 geschossenen Fotos über Lightroom.

Bitte spart euch also die Vorwürfe des Fanboyism, denn wie ihr seht, benutze ich so gut wie alle auf dem Markt erhältlichen Systeme, um so gut wie möglich die verschiedenen Entwicklungen der Systeme verfolgen zu können. (Okay, bis auf Windows Mobile. Oder war es jetzt doch Windows Phone? … gute Frage) ;-)

Auch spiegelt dieser Post natürlich meine eigene Meinung wieder. Nicht die von mobiFlip.de. Jeder macht halt so seine Erfahrungen, von daher würden mich eure Erlebnisse zu diesem Thema interessieren!

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.