Wearable-Markt: IDC prognostiziert starkes Wachstum durch Smartwatches

Apple Watch Series 4 Header

Das Marktforschungsunternehmen IDC hat eine neue Prognose zur Zukunft des Wearable-Markts veröffentlicht. Bis 2022 wird das aufstrebende Marktsegment aufgrund der Smartwatches weiterhin stark wachsen und watchOS an der Spitze bleiben.

Seit Jahren befindet sich der Wearable-Markt bereits im Aufschwung. Wie das Marktforschungsunternehmen IDC in einem aktuellen Bericht prognostiziert, wird das auch erst einmal so bleiben. Bis 2022 geht man von einer jährlichen Wachstumsrate von 11 Prozent aus, die vor allem durch Smartwatches getrieben wird.

Für die Kategorie der Uhren, zu denen neben Smartwatches auch Hybrid-Uhren und Kinder-Smartwatches zählen, geht man bis 2022 nämlich gar von einem jährlichen Wachstum von 13,3 Prozent aus.

Beinahe stagnieren sollen hingegen die Verkaufszahlen der Fitness-Tracker – für sie sagt man bloß eine Wachstumsrate von 0,3 Prozent voraus. Besser steht es um die Kategorien Earwear und Clothing, die allerdings auch 2022 nur einen Bruchteil des Markts ausmachen werden.

Idc Wearable Forecast 2022

Wear OS in 2022 nur auf Platz 3

Interessant ist meiner Meinung nach vor allem die Prognose zum Marktanteil der Smartwatch-Betriebssysteme im Jahr 2022. Bei IDC geht man davon aus, dass watchOS auch dann noch an der Spitze sein wird. Zwar soll der Marktanteil bis dahin von 44,4 auf 35,8 Prozent fallen – für die Top-Platzierung reicht das jedoch weiterhin aus.

Dahinter sieht man in vier Jahren mit 22,4 Prozent Android, was nicht mit Wear OS verwechselt werden sollte. Im Westen ist das Smartwatch-OS zwar sehr populär, in China ist es allerdings nicht einmal verfügbar.

Hier setzen viele Hersteller auf reines Android als Unterbau und legen eigene Oberflächen darüber. Wear OS folgt demnach nur auf Platz 3, kann 2022 aber immerhin 19,8 Prozent des Marktes für sich beanspruchen.

Wie es für Prognosen so üblich ist, können sie natürlich auch krass danebenliegen. Grundsätzlich teile ich die Einschätzung allerdings: Smartwatches werden Fitness-Trackern langsam den Rang ablaufen und dass Google bis dahin nicht zu Apple aufschließt, ist aufgrund der eher geringen Investitionen in Wear OS meiner Meinung nach nicht verwunderlich.

Quelle: IDC

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.