webOS wurde wegen Apothekers Ungeduld aufgegeben

Es sollte drei Jahre dauern und dann, so glaubte man(n), hätte webOS den Durchbruch für sich verbuchen können und wäre Marktführer im Segment. Drei Jahre und man wäre urplötzlich ganz vorne dabei, ohne vieles zu tun, lediglich die Mittel wollte man zur Verfügung stellen. Aber für einen war diese Zeit zu lang: Leó Apotheker.

Der deutsche (Ex-)CEO von HP hat die Entscheidung gegen webOS gefällt und damit das Projekt beendet. Grund ist die Ungeduld von Apotheker gewesen. Das meint zumindest Phil McKinney, welcher CTO (Chief Technical Officer) bei HP war. Laut McKinney wollte man Palm drei Jahre Zeitgönnen, ohne hier etwas vorzugeben. KnowHow und Geld waren als Mittel verfügbar und man war sich sicher, dass der Erfolg kommen würde.

Aus Gründen, die weiterhin unbekannt sind, hat Leo Apotheker diesen Plan gestoppt. McKinney, welcher selbst nicht bei der Entscheidung dazu involviert war, ist weiterhin darüber traurig. Das Apotheker hier eine falsche Entscheidung getroffen hat, ist uns allen bewusst, oder?

Der Gastblogger Musti ist gelernter Fachinformatiker, mit großem Interesse an Gadgets und Smartphones jeglicher Art. Im Netz ist er bei Twitter zu finden.

Quelle: webos-blog

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.