Weitere Alternative auch für Deutschland? Der Amazon Android-Shop nimmt Formen an

Viele Dinge stimmen immer noch nicht am Android Market. Obwohl dieser „App-Store“ für Android rasant und stetig wächst und dabei auch die qualitativ hochwertigen Apps immer öfter zum Vorschein bringt, sind Android-Nutzer zu Recht unzufrieden damit. Noch immer gibt es keine alternativen Zahlfunktion zur Kreditkarte, noch immer werden Inhalte ungeprüft übernommen und noch immer fehlt eine anständige Suche, die man ja eigentlich von einem Suchmaschinen-Giganten erwarten kann.

Wer sich nach einer Alternative zum Market umsieht, wird über kurz oder lang eventuell bei unserem App-Shop landen. Es ist also eine Marktlücke vorhanden und nach dem so erfolgreichen Start der Amazon-MP3-App, möchte der Online-Versandhandel nun auch bei Android mit einsteigen. Eine Chance nicht nur für den Konzern, sondern auch für Entwickler. Wenngleich das Wallstreet-Journal auch bittere Einzelheiten zu den Developer-Verträgen bekant gemacht hat.

So wird zum Beispiel dem Entwickler einer App für den Amazon-Store vertraglich untersagt, seine App anderweitig günstiger anzubieten. Weiterhin muss ein Entwickler eine Gebühr von $99 zahlen, um seine Apps im Amazon-Shop zu veröffentlichen. Außerdem will Amazon die branchenüblichen 30% der Umsätze für sich beanspruchen. Laut den Kollegen des amerikanischen Blogs Techcrunch will Amazon zwar langfristig weltweit seinen App-Shop ausrollen, aber vorerst und auf unbestimmte Zeit gibt es diesen nur in den USA. Zudem will der beliebte Online-Handel auch ein eigenes Android Tablet vorstellen, welches eben für jenen App-Shop optimiert ist.

Das passt ins Konzept, denn MP3’s, E-Books und andere Angebote würden das bisherige Angebot um die Kindle-Serie erweitern und somit auch die Kundschaft vergrößern. Ich für meinen Teil sehe den Amazon App-Shop mit gespaltener Seele. Zum einen ist es natürlich toll viele Alternativen zu haben,  evtl. einen Web-Installer über die Amazon-Homepage und vielleicht auch noch ein oder zwei interessante Tablets, aber wenn man die Restriktionen bedenkt, wie die Entwickler-Gebühr, oder die Auflage das alle Apps mit Amazon-DRM veröffentlicht werden, dann frage ich mich umso mehr: Braucht es wirklich einen Amazon App-Shop für Android? Was meint ihr?

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.