WhatsApp: Kampf gegen Spam

Spam ist ein Problem auf WhatsApp und vor allem die bekannten Kettenbriefe sind Facebook ein Dorn im Auge. Man will nun verstärkt dagegen vorgehen.

Bekommt man bei WhatsApp eine Nachricht von einem neuen und unbekannten Kontakt, dann gibt es schon den Hinweis diesen zu blockieren und als Spam zu melden. Doch dieses Feature reicht noch nicht aus, denn Kettenbriefe verbreiten sich oftmals anders und vor allem auch über bekannte Kontakte.

Facebook möchte gegen diesen Spam vorgehen und hat zum Beispiel einen neuen Hinweis bei Nachrichten, die oft geteilt werden. So wird man immerhin noch vor dem Abschicken der Nachricht auf eine mögliche Spam-Nachricht hingewiesen.

Whatsapp Spam1

Wenn Nutzer viele Nachrichten verschicken wollen, dann empfiehlt Facebook die Broadcast-Funktion. Die können Spammer nicht nutzen. Und auch in Chats wird es einen Hinweis geben, wenn eine Nachricht besonders oft geteilt wurde.

Whatsapp Spam2

Geblockt werden solche Spam-Nachrichten jedoch noch nicht. Das wäre wohl auch kaum möglich, denn ein Kettenbrief ist schnell geändert. Das Problem ist aber auch, dass die Nutzer die Nachricht glauben, die sie erhalten haben. Das Problem müsste also bei der Wurzel bekämpft werden. Den Hinweis finde ich gar nicht so schlecht.

Statt jedoch nur einem Hinweis, dass die Nachricht oft verschickt wurde, wäre noch ein Button mit Nachricht melden gut und dann könnte man noch eine Funktion einbauen, bei der man Nutzer noch besser informiert. Zum Beispiel direkt im Chat aufklären, dass sowas Spam sein könnte und mögliche Szenarien nennen, welche die Spammer (WhatsApp wird kostenpflichtig) gerne zur Verbreitung nutzen.

Tools, um Spam zu bekämpfen sind gut und wichtig, aber ich glaube Facebook könnte auch mehr Aufklärung bei WhatsApp-Spam betreiben. Die Spammer sind schließlich kreativ und werden neue Ideen bekommen, wie sie solche Nachrichten verbreiten, ein aufgeklärter Nutzer ist da in Zukunft achtsamer.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung

Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.