Xiaomi Mi 8 im Langzeittest – Flaggschiff zum Mittelklasse-Preis

Xiaomi Mi 8 Display
Xiaomi Mi 8

Das Xiaomi Mi 8 ist bereits seit mehreren Monaten erhältlich und eine preislich attraktive Alternative zu den Flaggschiffen der in Deutschland etablierten Hersteller. Doch kann es mit diesen wirklich in allen Belangen mithalten?

Ich habe das Xiaomi Mi 8 nach Olivers Unboxing lange Zeit verwendet und verrate euch in diesem Testbericht, ob es sich lohnt, das chinesische Smartphone zu importieren.

Technische Daten des Xiaomi Mi 8

  • 6,21 Zoll AMOLED-Display mit 2.248 x 1.080 Pixeln
  • Qualcomm Snapdragon 845 Octa-Core-SoC
  • 6 GB RAM
  • 64/128/256 GB interner UFS-Speicher
  • Dual-Kamera mit 12- und 12-Megapixel-Sensoren sowie f/1.8 und f/2.4
  • 20-Megapixel-Frontkamera
  • 3.400 mAh Akku mit Quick Charge 4.0+
  • MIUI 9 auf Basis von Android 8.1 Oreo
  • LTE Band 1/2/3/4/5/7/8/12/17/20
  • WLAN b/g/n/ac, Bluetooth 5.0, NFC
  • 154,9 x 74,8 x 7,6 mm
  • 175 Gramm

Design und Verarbeitung des Xiaomi Mi 8

Hdrpl

Bereits kurz nach der Präsentation des Xiaomi Mi 8 gab es viel Kritik zum Design des aktuellen Xiaomi-Flaggschiffs: Der chinesische Hersteller hat sich ohne Frage stark bei Apple inspirieren lassen – das Gerät ähnelt dem iPhone X in vielerlei Punkten. Viel zu stark, meinen viele und auch ich hätte mir hier ein eigenständigeres Design gewünscht. Dass Xiaomi das kann, stellt man jährlich eigentlich mit den Smartphones der Mi Mix-Reihe unter Beweis.

Macht man sich einmal von dem Gedanken frei, dass viele Aspekte des Designs des Xiaomi Mi 8 vermutlich nicht zuerst in China entworfen wurden, ist das Xiaomi Mi 8 aber wirklich schön anzusehen. Mit seiner Glasrückseite und dem farblich passend eingefärbten Metall-Rahmen wirkt das Smartphone definitiv hochwertig und edel.

Xiaomi Mi 8 Design

Vor allem die von mir getestete schwarze Farbvariante ist dabei sehr minimalistisch: Auf der Rückseite des Smartphones finden sich abgesehen von der leicht hervorstehenden, vertikal angeordneten Dual-Kamera nur noch ein Fingerabdrucksensor und ein kleines Logo der Mi-Serie. Die Front ist vollständig clean gehalten und beherbergt lediglich das 6,21 Zoll große AMOLED-Display, einen Lautsprecher, die Front-Kamera und eine IR-Kamera.

Dank seiner abgerundeten Rückseite liegt das Xiaomi Mi 8 sehr angenehm und sicher in der Hand. Trotz der guten Verarbeitung sollte man sich jedoch genau überlegen, ob man das Smartphone nicht lieber mit einem Case schützen möchte: Glas ist zwar schön anzusehen, nach einem Sturz aber auch meist gebrochen, was dann die (schöne) Optik zerstört.

Display des Xiaomi Mi 8

Das Display des Xiaomi Mi 8 ist im Vergleich zu seinem Vorgänger stark angewachsen. Ganze 6,21 Zoll misst es nun in der Diagonalen, muss dafür aber auch mit einer Notch auskommen. Diese ist nicht gerade schmal und gefällt daher mit Sicherheit nicht jedem.

Da Xiaomi beim Mi 8 jedoch auf ein AMOLED-Panel setzt, kann die Notch über die Einstellungen problemlos ausgeblendet werden. Wählt man diese Option, werden innerhalb der Notch nur noch Benachrichtigungssymbole eingeblendet, was defintiv schicker ausschaut. Dennoch muss ich sagen, dass man sich an die Notch erstaunlich schnell gewöhnt – Kritik gibt es daher von meiner Seite aus nicht.

Sieht man einmal von der Notch ab, bietet das 6,2 Zoll großes FullHD+-Display des Xiaomi Mi 8 eine gute Qualität. Wie für AMOLED-Panels üblich, befinden sich Kontraste und Schwarzwerte auf einem sehr hohen Niveau. Die Helligkeit geht zudem in Ordnung und die Auflösung von 2.248 x 1.080 Pixeln ist in meinen Augen auch 2018 immer noch ausreichend.

Beim Display des Xiaomi Mi 8 muss man somit keinerlei Kompromisse eingehen und bekommt dieselbe Qualität wie bei anderen Flaggschiff-Smartphones geboten. An die Notch muss man sich zwar gewöhnen, das geht jedoch schnell, wenn man sich erst einmal darauf einlässt.

Performance des Xiaomi Mi 8

Hdrpl

Mit einem Snapdragon 845 und 6 GB Arbeitsspeicher hat das Xiaomi Mi 8 aktuellste Hardware an Bord. Wie die Flaggschiffe der Konkurrenz stößt das Smartphone im Alltag niemals an seine Grenzen und weißt maximal die für Android typischen Micro-Ruckler auf. Egal was man dem Mi 8 abverlangt: Stets bleibt es flüssig und das, obwohl die vorinstallierte MIUI offensichtlich stark von Stock-Android abweicht.

Die alltägliche Verwendung stellt für das Xiaomi Mi 8 kein Problem dar und auch beim Gaming schlägt sich das China-Smartphone überaus gut. Alle aktuellen Spiele laufen flüssig und dank einer effektiven Kühlung entsteht dabei nicht einmal viel Hitze. So kann der verbaute Snapdragon 845 seinen hohen Takt sehr lange halten und hat nicht mit Thermal Throttling zu kämpfen.

Alles in allem ist man mit dem Xiaomi Mi 8 in Sachen Performance aktuell super aufgestellt und muss auch in Zukunft kein langsames Smartphone befürchten.

Kamera des Xiaomi Mi 8

Rhdr

Mit seiner 12-Megapixel-Dual-Kamera rangiert das Xiaomi Mi 8 im DxOMark momentan auf Platz 8, kann also in der Theorie mit den anderen Flaggschiff-Smartphones mithalten. Dabei hat es wie die meisten Konkurrenten neben der 12-Megapixel-Hauptkamera mit f/1.8 noch einen zweiten 12-Megapxiel-Sensor (f/2.4) verbaut, der mit seiner Tele-Optik einen verlustfreien 2-fach-Zoom ermöglicht.

In der Praxis gelingen mit dieser Kombination schöne Bilder mit leuchtenden, aber dennoch natürlichen Farben und einem guten Dynamikumfang. Besonders am Tag macht die Kamera eine gute Figur, aber auch bei Dunkelheit schlägt sie sich noch akzeptabel. Hier kann sie natürlich nicht mit einem aktuellen Pixel- oder Huawei-Flaggschiff mit ihren Nachtmodi mithalten, das Rauschverhalten geht jedoch immer noch in Ordnung.

Abgesehen von der etwas schlechteren Kamera-Performance bei Nacht fällt beim Xiaomi Mi 8 im Vergleich mit anderen Flaggschiffen noch auf, dass die 12-Megapixel-Bilder gelegentlich nicht ganz so scharf wirken, wie man es sich vielleicht erhoffen würde. Gerne dürfte die Kamera etwas mehr Details einfangen, dann wäre sie zumindest am Tag den aktuellen Top-Modellen ebenbürtig. So würde ich sie leicht dahinter einordnen.

Alle zusätzlichen Kamera-Funktionen des Xiaomi Mi 8 liegen in etwa auf dem Niveau der Konkurrenz: Der 2x-Zoom des zweiten Sensors ist gelegentlich praktisch, geht aufgrund der kleineren f/2.4-Blende aber mit einer etwas schlechteren Bildqualität einher.

Die aktivierbare AI innerhalb der Kamera-App dreht meist etwas an der Sättigung, sollte aber deaktiviert werden, falls man ausreichend Zeit hat, die Einstellungen selbst vorzunehmen. Und der verfügbare Portrait-Modus berechnet zuverlässig einen Bokeh-Effekt, der in den meisten Fällen auch einen hübschen Eindruck macht.

Zu guter Letzt gelingen mit dem Xiaomi Mi 8 noch qualitativ hochwertige, scharfe Selfies, da auf der Front ein Sensor mit ganzen 20 Megapixeln zum Einsatz kommt. Ein Portrait-Modus ist hier ebenfalls verfügbar, allerdings gelingt die Kantenerkennung mangels einer zweiten Kamera nicht ganz so zuverlässig wie bei der Hauptkamera. Wirklich gut schafft das von von der Konkurrenz bislang aber auch nur Google.

Software des Xiaomi Mi 8

Xiaomi Mi 8 Software

Als Betriebssystem kommt auf dem Xiaomi Mi 8 mittlerweile die MIUI 10.0 zum Einsatz, welche zwar auf Android 8.1 Oreo basiert, optisch aber nicht wirklich an das Google-OS erinnert. Während andere Hersteller ihre eigenen Oberfläche seit Jahren immer mehr an Stock-Android annähern, verfolgt Xiaomi auch weiterhin den eigenen Ansatz, der von der Benutzerführung her an iOS erinnert. So muss man beispielsweise auf einen App-Drawer verzichten, erhält aber ein optisch ansprechendes und durchaus intuitiv zu bedienendes OS.

Als Fan von Stock-Android musste auch ich mich zu Beginn wieder an die MIUI gewöhnen. Nach einiger Zeit konnte ich mich mit der anfangs vorinstallierten MIUI 9 dann aber doch noch anfreunden und als dann im September das Update auf die MIUI 10 erschien, wurde das System noch einmal besser. Vom Multitasking-Menü über die Homescreens bis zu den vorinstallierten System-Apps sind Design und Nutzerführung der Xiaomi-Oberfläche durchaus gelungen.

Das gilt auch für die Gestensteuerung, welche beim Xiaomi Mi 8 anstelle der üblichen On-Screen-Buttons verwendet werden kann. Über einfache Gesten geht es einen Schritt zurück, in die Multitasking-Ansicht oder aber auf den Homescreen. Ebenfalls kann man über ein Wischen direkt zur zuletzt verwendeten App wechseln, was einem den Umweg über die Multitasking-Ansicht erspart. All das funktioniert beim Xiaomi Mi 8 problemlos und meiner Meinung nach sogar besser als bei den meisten anderen Herstellern.

Dennoch gibt es auch zwei Punkte, die ich an der MIUI kritisieren muss. So wurde die Notch softwareseitig höher implementiert, als es in der Realität der Fall ist. Dadurch geht beim softwareseitigen Verbergen der Notch etwas Displayfläche verloren und tut man das nicht, ist dieser Fehler in verschiedenen Apps (zB dem Google Play Store) durch eine zu hohe Benachrichtigungsleiste ersichtlich. Das ist zwar nicht wirklich schlimm, hätte mit einem der letzten Updates aber sicherlich behoben werden können.

Xiaomi Mi 8 Playstore Notch

Die hohe Benachrichtigungsleiste am Beispiel des Play Stores

Außerdem scheint die MIUI genauso wie Huaweis Emotion UI gelegentlich Probleme damit zu haben, Push-Benachrichtigungen zuzustellen. Trotz deaktivierter Stromspar-Modi wurden manche Benachrichtigungen erst angezeigt, wenn die App zumindest im Hintergrund geöffnet war. Eventuell ist dieses Problem aber auch der von mir verwendeten originalen chinesische ROM mit englischer Sprache geschuldet. Eine Global ROM mit vorinstallierten und somit besser integrierten Google-Diensten kann auf Wunsch manuell installiert werden.

Trotz dieser beiden Probleme bietet die MIUI 10 in meinen Augen ein wirklich überzeugendes Gesamtpaket, auf das man sich aber erst einmal einlassen muss. Natürlich kann man auch noch mit alternativen Launchern nachhelfen, für Stock-Android-Fans ist das Xiaomi Mi 8 aber vielleicht nicht die beste Wahl. Mich konnte Xiaomi trotz meiner Vorliebe für das reine Google-OS dennoch von der eigenen Oberfläche überzeugen.

Akku des Xiaomi Mi 8

Xiaomi Mi 8 Akku

Im 7,6 mm dicken Glas-Gehäuse des Xiaomi Mi 8 steckt ein Akku mit einer Kapazität von 3.400 mAh. Er bringt das Gerät stets über den Tag und ermöglicht je nach Nutzung eine Screen-On-Time zwischen 4,5 und 6 Stunden. Das ist für Flaggschiff-Smartphones heutzutage ein üblicher Wert und dürfte selbst Power-Usern ausreichen. Nutzt man das Smartphone nur gelegentlich, könnten gar zwei Tage Laufzeit möglich sein.

Ist das Xiaomi Mi 8 dann doch einmal leer, lässt es sich dank dem neuen aktuellen Schnellladestandard Quick Charge 4+ sehr zügig wieder mit Strom vollpumpen – vorausgesetzt man besitzt ein kompatibles Netzteil. Xiaomi legt dem Gerät nämlich lediglich ein Quick Charge 3-Netzteil bei, was zwar ebenfalls schnell lädt, das Potential aber nicht vollständig ausnutzt. So ist das Smartphone innerhalb von 30 Minuten wieder auf über 50 Prozent aufgefüllt, eine volle Ladung benötigt ca. 90 Minuten.

Wie einige Konkurrenz-Produkte muss schlussendlich auch das Xiaomi Mi 8 kritisiert werden, da man trotz der gegenüber Metall empfindlicheren Glas-Rückseite auf drahtloses Laden per Qi verzichtet. Gerade bei einem Flaggschiff-Modell sollte dieses Feature heutzutage vorhanden sein.

Und sonst noch?

Xiaomi Mi 8 Camera 1

  • Innerhalb der Notch des Xiaomi Mi 8 befindet sich eine infrarotbasierte Gesichtserkennung, die auch bei Dunkelheit noch sehr gute Ergebnisse erzielt. Das Smartphone wird blitzschnell entsperrt, zudem gelingt das Ganze auch noch bequemer als mit dem Fingerabdrucksensor auf der Rückseite des Geräts.
  • Das Xiaomi Mi 8 soll dank Dual-GPS eine besonders hohe Genauigkeit bei der GPS-Navigation aufweisen. Im Test ist mir das nicht besonders positiv aufgefallen, was aber daran liegen mag, dass in meinen Augen auch Konkurrenz-Produkte mit nur einer GPS-Frequenz eine gute Ortung erzielen.
  • Das Xiaomi Mi 8 hat auf der Unterseite einen Mono-Lautsprecher verbaut, der leider nicht durch den Frontlautsprecher zu einem Stereo-Paar ergänzt wird. Dennoch ist der Klang in der Praxis durchaus in Ordnung, wenn auch nicht überdurchschnittlich. Der Speaker wird ausreichend laut und ist für das ein oder andere YouTube-Video mehr als ausreichend.
  • Viele Flaggschiff-Geräte müssen heutzutage ohne Klinkenbuchse auskommen, auch das Xiaomi Mi 8 muss darauf verzichten. Persönlich habe ich dank meiner Bluetooth-Kopfhörer kein Problem damit, viele andere müssen allerdings auf die Notlösung mit dem beiliegenden USB-C-Adapter ausweichen. Das ist im Alltag selbstverständlich nervig.
  • Ins Xiaomi Mi 8 können zwei nanoSIM-Karten eingesetzt werden – das Smartphone ist also Dual-SIM-fähig. Eine Erweiterung des 64, 128 oder 256 GB großen internen Speichers per microSD-Karte ist allerdings nicht möglich.
  • Eigentlich zählt ein Wasser- und Staubschutz in der Oberklasse heutzutage zum Standard, dennoch kann das Xiaomi Mi 8 keine IP-Zertifizierung vorweisen. Dass der Hersteller hierauf verzichtet hat, ist definitiv schade und dürfte das Gerät für manch einen unattraktiv machen.

Fazit zum Xiaomi Mi 8

Xiaomi Mi 8 Fazit

Das Xiaomi Mi 8 bietet in meinen Augen alle Grundfunktionalitäten, die man heutzutage von einem Flaggschiff-Smartphone erwartet. Das verbaute AMOLED-Display bietet eine gute Qualität, die Performance ist super und der Akku hält lange durch. Zudem ist das Design schick, wenn auch nicht sonderlich individuell, und nach einer gewissen Eingewöhnungszeit dürften die meisten mit der vorinstallierten MIUI 10 zurechtkommen.

Vergleicht man das Xiaomi Mi 8 mit einigen anderen Flaggschiff-Geräten, fällt es maximal im Bereich der Kamera etwas zurück. Zwar ist die Dual-Kamera durchaus in der Lage, tolle Fotos zu schießen, gerade bei Nacht sind das Google Pixel 3 (XL) und die aktuellen Top-Modelle von Huawei mit ihren Nacht-Modi dann aber doch überlegen. Das sollte aber nicht verwundern, denn mit einem Preis von unter 400 Euro kostet das Xiaomi Mi 8 in etwa nur die Hälfte.

Damit nimmt das Xiaomi Mi 8 dieselbe Position ein, welche vor einigen Jahren noch von den OnePlus-Smartphones besetzt wurde. Das chinesische Flaggschiff-Modell bietet zum niedrigen Preis ein starkes Gesamtpaket, das den Großteil der potenziellen Nutzer zufriedenstellen dürfte und mit der Konkurrenz mithalten kann. Sicher wären einige Extras wie eine IP-Zertifizierung oder Qi wünschenswert gewesen – in Angesicht der Preisersparnis könnte ich aber darauf verzichten.

Das Xiaomi Mi 8 ist letztendlich vielleicht eines der langweiligeren Flaggschiff-Smartphones, da es kein großes Alleinstellungsmerkmal besitzt, preislich aber unglaublich attraktiv. Sucht ihr nach einem Top-Modell mit klasse Preis-/Leistungsverhältnis und vermisst beim nochmal günstigeren Pocophone F1 zum Beispiel das fehlende NFC, dürfte das Xiaomi Mi 8 perfekt zu euch passen.

Vielen Dank an Gearbest für die Bereitstellung des Xiaomi Mi 8. Anlässlich des heutigen Singles Day ist das Smartphone dort zur Zeit zum Preis von nur ca. 320 Euro erhältlich.

Wertung des Autors
Niklas Jutzler bewertet Xiaomi Mi 8 mit 4.4 von 5 Punkten.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.