nokia_purity_pro_header

Nokia Purity Pro im Test

Seit einigen Wochen habe ich jetzt die Nokia Purity Pro im Einsatz und es wird Zeit, dass ich auch mal ein paar Worte zu diesen verliere. Zusammen mit dem Wechsel auf Windows Phone, gab es von Nokia auch beim Zubehör einige Änderungen und eine neue Strategie. Das Motto war auch hier eine große Auswahl an Farben und zusammen mit Monster brachte man auch zwei Kopfhörermodelle auf den Markt. Die erste Generation war jedoch kabelgebunden und konnte zumindest mich nicht so richtig überzeugen. Man bewegte sich in einer gehobenen Preiskategorie und da gehört neben einem Design auch noch mehr dazu. Das hatten die Modelle allerdings nicht zu bieten und wirklich erfolgreich war Nokia damit glaube ich auch nicht.

SAMSUNG CSC

Mit dem Pro-Modell hat man jetzt dazu gelernt. Neben Bluetooth hat man auch den Kopfhörer allgemein überarbeitet und ihn verbessert. Das macht sich als erstes in der Größe bemerkbar, das Pro-Modell ist eine Ecke größer, bietet dafür aber auch größere Hörmuscheln. Was ich persönlich sehr angenehm finde, da das Ohr somit endlich darin verschwinden kann. Beim alten Modell war das doch sehr kritisch. Die Verarbeitung der Nokia Purity Pro ist ausgezeichnet, hier wackelt und knarzt nichts und die Tasten zur Steuerung der Lautstärke oder des Tracks haben auch einen guten Druckpunkt. Hier hat man bei Nokia und Monster wirklich gute Arbeit geleistet.

Etwas kritischer wird es beim Design. Die Purity Pro sitzen zwar angenehm auf dem Kopf, doch das Design ist nicht jedermanns Sache. Vor allem in meinem Fall ist das doch sehr grenzwertig, denn von allen vier verfügbaren Farben, hat mein Testgerät mit Gelb die grellste und auffälligste Farbe. Würde ich mir privat nicht kaufen, denn auch wenn die Auswahl an Farben ein Pluspunkt für die Kopfhörer ist, so bevorzuge ich bei solchen Gadgets doch eher ein simples Schwarz. In dieser Farbe hatte ich die Purity Pro auch schon in der Hand, gefällt mir wesentlich besser, als Gelb oder Rot.

SAMSUNG CSC

Kommen wir zum eigentlichen Punkt, dem Sound. Ich bin kein Experte und jage solche Gadgets auch durch keine Testlabore, ihr müsst hier also mit meinem subjektiven Eindruck leben. Dieser ist durchaus positiv, auch hier merkt man einen klaren Fortschritt im Vergleich zum ersten Purity-Modell. Es gibt sicherlich Kopfhörer, die einen noch besseren Sound liefern, aber es geht auch deutlich schlechter. Gerade bei Kopfhörern ist das schwer einzuschätzen, denn es gibt da draußen auch eine große Auswahl an unterschiedlicher Musik, welche die Hardware unterschiedlich fordern. Die Purity Pro bewegen sich hier aber durchaus im oberen Mittelfeld.

Doch Nokia und Monster haben hier noch ein paar Extras eingebaut, die es zu erwähnen gilt. Zum einen gibt es endlich Noise Cancelling, wobei diese Funktion (bei genügend Akkuleistung) leider nicht abgestellt werden kann. Stört mich jetzt nicht, da ich dieses Extra sowieso immer an habe, wenn es denn verfügbar ist. Eine Option zum Abschalten, hätte aber auch nicht geschadet. Was mich persönlich begeistert hat: Klappt man die Kopfhörer auf, sind sie an und suchen direkt nach einem gekoppelten Gerät. Klappt man sie wieder zu, sind sie aus. Ein simples Feature, welches ich zu schätzen gelernt habe. Ebenfalls mit an Bord ist NFC, hier setzt Nokia natürlich weiterhin voll auf den kabellosen Standard in seinen Smartphones und Gadgets.

Die Akkulautzeit ist gut, Nokia gibt hier 168 Stunden Laufzeit im Standby-Modus (7 Tage mit Always Ready) an und verspricht 24 Stunden Musikwiedergabe. Bei der Sprechzeit oder Musikwiedergabe spielt es anscheinend keine Rolle, ob man ANC (Aktive Geräuschunterdrückung) nutzt oder nicht.

SAMSUNG CSC

Als letzten Punkt möchte ich noch den Lieferumfang erwähnen, denn auch dieser fällt positiv aus. Neben einem Ladekabel und einem kleinen Heftlein mit Informationen, gibt es nämlich noch ein 3,5-mm-Kabel in der Farbe der Kopfhörer, mit denen man die Purity Pro dann mit dem Smartphone verbinden kann und eine Tasche. Letzteres ist a) nicht selbstverständlich und b) gut umgesetzt. Das erste Purity-Modell hatte zwar auch schon eine Tasche zum Schutz, diese war allerdings sehr steif und groß, wie sie es auch bei anderen Kopfhörern der Konkurenz ist. Bietet ein bisschen mehr Schutz, fordert beim Transport allerdings auch mehr Platz ein. Solche Extras muss man in dieser Preiskategorie (200+ Euro) meiner Meinung nach allerdings auch bieten.

Fazit: Tolle Kopfhörer mit einem guten Sound und einem gewöhnungsbedürftigen Design. Interessant wird es dann auch beim Preis. Nokia möchte im eigenen Shop 329 Euro haben, bei Amazon ist das Modell allerdings für knapp 240 Euro gelistet. Das macht einen Preisunterschied von fast 100 Euro. Ich kann die Purity Pro durchaus empfehlen, möchte wegen dem doch recht hohen Preis allerdings keine direkte Kaufempfehlung aussprechen. Das müsst ihr dann selbst entscheiden. Bei Fragen zu den Nokia Purity Pro könnt ihr uns gernen einen Kommentar unter diesem Artikel hinterlassen und ich werde dann versuchen, diese zu beantworten.

SAMSUNG CSC

Autor

Weitersagen und Speichern
WhatsApp
Amazon Cyber Monday Woche 2014
Weitere Artikel zu aufrufen.