Achtung Zwangsversteigerung: App-Erfolg dank Wohnungsnot

News

Bereits im Jahr 2016 hat eine App von „DerKeiler GmbH“ für Diskussionen gesorgt. Nun profitiert ein neues Projekt vom anhaltenden Wohnungsmangel in großen Städten.

Nach „Achtung Pleite“, einer App die zeigte, wer in Deutschland insolvent ist, kommt nun „Achtung Zwangsversteigerung“. Sie zeigt, wie der Name bereits sagt, Immobilien in der Zwangsversteigerung an. Nach nur drei Wochen im App Store steht die App auf Platz 2 der meistgekauften Apps im Bereich Finanzen und das, obwohl sie 4 Euro kostet. Man mag vermuten, dass hier nur eine Nische bedient wird, aber der anhaltende Wohnungsmangel in den großen Städten, zeigt vermutlich auch in diesem Bereich seine Auswüchse.

Das Programm an sich ist simpel gehalten und kann von der Optik nicht sonderlich überzeugen. Darum geht es allerdings auch gar nicht, denn was interessant ist, ist der Datenbestand. Es sind alle Arten von Immobilien aus 12 Bundesländern und von 309 Gerichten vorhanden, die zwangsversteigert werden sollen. Auch ein gerichtlich bestelltes Wertgutachten ist für die meisten Objekte hinterlegt und dank der Kartendarstellung bekommt man eine gute Übersicht über die Lage der Objekte.

Ergänzende Details findet ihr auf der Website zur App.

Preis: 2,99 €


Fehler meldenKommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. Es sind Kommentare zu diesem Beitrag vorhanden. Das DISQUS-Kommentarsystem verarbeitet personenbezogene Daten. Das System wird aus diesem Grund erst nach ausdrücklicher Einwilligung über nachfolgende Schaltfläche geladen. Es gilt die Datenschutzerklärung.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.