Adobe bringt Photoshop auf Chromebooks

chromebook photoshop

Aufgrund der Programmkompatiblität eignen sich Chromebooks immer noch nur bedingt für produktives Arbeiten. Zumindest Photoshop kann in Zukunft allerdings auch im Chrome-Browser und damit auch auf Geräten mit Chrome OS genutzt werden.

Möglich macht dies Adobes Creative Cloud, ein Service, welcher gegen monatliche oder jährliche Gebühr ein großes Portfolio an Adobe-Diensten zur Verfügung stellt. Abonnenten des Dienstes erhalten in Zukunft auch Zugang zu einer Streaming-Option. Damit kann Photoshop mit vollem Funktionsumfang in Zukunft auch direkt mit einem Chromebook oder einem Windows-PC mit Chrome-Browser genutzt werden.

Da die nötigen Berechnungen nicht lokal, sondern direkt auf Amazon-Servern stattfinden, dürfte die Rechenleistung des eigenen Endgeräts nur eine untergeordnete Rolle spielen. In Zukunft plant man, auch weitere Produkte des Adobe-Softwaresortiments über diesen Weg anzubieten, ohne Internetverbindung steht man natürlich (vorerst) schlecht dar.

Derzeit steht die Beta-Version nur für einen begrenzten Nutzerkreis in Nordamerika zur Verfügung, auch hierzulande wäre man mit der Funktion jedoch sicher nicht schlecht beraten. Denn der Durchbruch von Google-Notebooks scheint in Deutschland noch nicht an der Tagesordnung zu stehen.

Könntet ihr es euch vorstellen, euch bei häufig gebrauchten Programmen auf die Cloud zu verlassen?

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.