Adobe schlägt zurück – Liste optimierter Flash-Seiten für Android

Dass mit der kommenden Version von Android einige Neuerungen kommen, ist kein Geheimnis. Wir haben bereits über die Möglichkeit von Tethering und von Performanceverbesserungen berichtet, auch die Möglichkeit, sein Gerät in einen mobilen Wi-Fi-Hotspot zu verwandeln wird es geben. Außerdem wird Adobe seine neuste Version von Flash mit der Versionsnummer 10.1 bis dahin optimiert haben. Google und Adobe sehen gerade in diesem Punkt einen wichtigen Faktor, warum Kunden ein Gerät mit Android kaufen. Dies will man nun ausspielen gegen Apple.

Nachdem man das Betriebssystem also dem Upgrade unterzogen hat, wird einem eine Seite (versucht man sie in Chrome aufzurufen, landet man übrigens direkt beim Google Nexus One) von Adobe angezeigt, auf der Links aufgelistet werden, die für diese Version optimiert wurden und somit auch auf dieser Ausbaustufe des OS laufen. Eine ähnliche Aktion kennen wir von Apple, die mit dem Verkaufsstart des iPad optimierte Webseiten aufgelistet hat.

Interessant an Adobes Aufstellung ist die Tatsache, dass viele der Seiten, die Adobe angibt, Seiten sind, die für das mobile Web optimiert wurden. Somit handelt es sich nicht einfach um Homepages des normalen Web. Das gesamte Web sieht der Verbraucher also trotzdem nicht. In Apples Liste finden sich viele große Namen, wie CNN, CW Network, InStyle und viele mehr. Diese fehlen fast vollkommen in der Liste von Adobe. Jedoch fällt auf, dass National Geographic bei beiden gelistet wird. Da dass iPad kein Flash kann, liegt der Schluss nahe, dass auf dieser Seite gar nichts, bis wenig Flash verbaut wurde. Was die Seite dann in Adobes Liste zu suchen hat, ist mir ein Rätsel. Vielleicht fährt man auch zweigleisig bei National Geographic, wer weiß. Auch verstehe ich nicht, was an amazon.com so besonders sein soll. Die Navigation gerade dort ist auf der mobilen Seite, die bisher angesteuert wird, viel angenehmer und einfacher, als die gesamten Website zu sehen. Auch, dass HTC in der Auflistung auftaucht verbreitet ein leichtes schmunzeln, da man ja täglich sich nach den neusten Vorstellungen informieren will. Von der doppelten Verlinkung von Warner Brothers mal ganz zu schweigen.

Klar handelt es sich hier um einen direkten Angriff auf Apple, der jedoch meines Erachtens ein wenig nach hinten los geht. Betrachtet man die Liste, fällt auf, dass viele Links direkt in Videodatenbanken führen. Die Webseiten sind nicht verlinkt. Ob diese auch so verändert wurden, dass sie Flash for android ready sind, wissen wir nicht. Überzeugend ist die Aufstellung deswegen nicht. Um Apple damit wirklich eines auszuwischen, müssen sie schon mehr präsentieren, als ein paar mobile Seiten, oder Videodatenbanken. So erweckt man nur den Eindruck, dass Android-Nutzer überwiegend Videos gucken. Ist dem so?

Teilen

Hinterlasse deine Meinung