Akaso V50 Pro Actioncam ausprobiert

Akaso V50 Pro Actioncam Header

Seit einigen Tagen habe ich die Akaso V50 Pro Actioncam im Test. Ich wollte erst absagen, weil die „Nachmach-Actioncams“ meist im Detail eben doch nichts taugen und eher in unsere DDDWNB-Rubrik (Dinge, die die Welt nicht braucht) passeb, habe es mir dann aber doch anders überlegt.

Das war ein Fehler. Dazu in den kommenden Zeilen mehr.

Akaso V50 Pro: Test als Video

Wer möchte, kann den Test auch wieder in Form eines Videos auf YouTube anschauen oder aber einfach nach dem Video weiterlesen.

Abonnieren-Button YouTube

Akaso V50 Pro: Test in Worten

Zuerst kommen wir mal zu einem umfangreichen Pluspunkt. Wie auch die schon getestete Apeman Actioncam hat auch die V50 Pro ein SUPER GROSSES Zubehörpaket im Lieferumfang. Das ist einfach unglaublich! Während man bei der sündhaft teuren GoPro Hero Black 7 noch jeden Akku einzeln dazu kaufen muss, dazu noch eine Ladestation, etc. ist das hier alles schon dabei.

Insgesamt drei Akkus inkl. Ladestation, plus eine Fernbedienung fürs Handgelenk und noch vieles, vieles mehr. Der Kenner wird sofort sehen, dass selbst die Schachtel inkl. Plexiglas-Oberteil zumindest sehr von der GoPro Verpackung abgeschaut ist.

Akaso V50 Pro Actioncam Lieferumfang

Die Ladestation inkl. zweier Akkus musste ich mir im Falle der GoPro Hero Black 7 noch in NoName-Qualität für grobe 20,- EUR dazu kaufen. Das allein sind schon mal zusätzliche gute 20,- EUR zum eh schon nicht günstigen Preis der GoPro.

Akaso V50 Pro Actioncam Ladestation

Die Fernbedienung fürs Handgelenk fand ich auch sehr schick, wobei ich hier allerdings die Qualität eher mau empfand. Sie reagiert in meinem Fall nur jedes zweite Mal und auch ein Batterietausch brachte hier leider keine Besserung.

Die restlichen Halterungen, Klettverschlüsse usw. kann man sicher mal gebrauchen. Hängt am Ende aber natürlich alles davon ab, was ihr mit der Kamera anstellen wollt.

Die App zur Kamera (iSmart Pro+) ist leider wirklich unterirdisch.

iSmart Pro+
Preis: Kostenlos

Die Menüs sind absolut unübersichtlich und oft nur endlos lange Listen am Stück. Manche Einstellungen werden instant übernommen, manche dagegen bringen die App direkt zum Absturz.

2019 10 25 11.59.23

Die Verbindung zur Kamera ist ebenfalls Glücksspiel. Mal funktioniert die Verbindung via WLAN sofort, mal klappt die Verbindung erst auf den zweiten Anlauf.

Auch ein Blick auf die Galerie, um mal ein geschossenes Foto anzusehen, lässt die App gern mal abstürzen. Habe ich schon erwähnt, dass die App generell sehr gern einfach mal abstürzt?

2019 10 25 11.59.22

Die Bedienung der Kamera im Allgemeinen ist leider auch nicht besser. Sofern man nicht nur die beiden Tasten auf der Oberseite nutzen möchte, wird es schon merkbar schlechter.

Die Steuerung durch das Menü auf dem Touchscreen ist träge, funktioniert mal sofort, mal erst nach Bedenkzeit, wenn man am besten schon ein weiteres Mal auf den nun nicht mehr vorhandenen Menüpunkt drückt.

Manche Punkte sind auch einfach nur ausgegraut und ich komme auf den ersten Blick nicht im Ansatz drauf, warum dem so ist. Selbst wenn ich die Auflösung auf Kartoffelkamera setze, bleiben Punkte grau. Alles sehr verwirrend.

Vergleiche ich die Steuerung bzw. das Menü mit dem in meinen Augen auch nicht perfekten Menü auf der GoPro liegen hier wirklich Welten dazwischen! Dabei meine ich nicht nur die Menüführung, sondern auch die Reaktion auf Touch-Eingaben etc.

Akaso V50 Pro: Was kommt am Ende dabei raus?

Ich muss sagen, dass sich, wie Eingangs schon vermutet, nach der ersten Euphorie über den Lieferumfang und die Ähnlichkeit mit der GoPro super schnell Ernüchterung einstellte. Am Ende hatte ich fast gar keine Lust mehr, die Kamera überhaupt groß auszuprobieren. Natürlich habe ich mich dann doch irgendwann dazu aufgerafft, aber erwartet nicht zu viel vom Ergebnis. :)

In manchen Momenten mag das Videomaterial sogar in Ordnung sein, der Bildstabi gefiel mir aber nicht annähernd so gut, wie der Stabi der GoPro und die mangelhafte App macht dann doch einfach im Alltag keinen Spaß.

Akaso V50 Pro: Mein Fazit zur Actioncam

Ich persönlich kann nur raten, eure Kröten ein bisschen zur Seite zu legen und auf die DJI oder die GoPro zu setzen. Bei letzterer vielleicht nicht unbedingt auf das neueste (und teuerste Modell). So könnt ihr aber immer noch sagen, dass ihr etwas qualitativ hochwertiges in den Händen haltet, was auch meistens funktioniert, wenn ihr es benötigt.

Die Akaso bekommt von mir auf jeden Fall keine Empfehlung.

Wertung des Autors

Michael Meidl bewertet Akaso V50 Pro Actioncam mit 2.0 von 5 Punkten.

Kommt über diesen Affiliate-Link ein Einkauf zustande, wird mobiFlip.de u.U. mit einer Provision beteiligt. Für Dich entstehen dabei keine Mehrkosten.


Hinterlasse deine Meinung

Bitte bleibe freundlich. Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung).