Amazon Alexa bekommt Follow-Up-Modus

Amazon Echo Alexa Header

Amazon hat Alexa in den USA einen neuen Follow-Up-Modus spendiert, der es dem Nutzer erlaubt mehrere Befehle ohne Hotword auszusprechen.

Möchte man Alexa einen Befehl geben, dann muss man sie mit „Hey Alexa“ (oder auch nur „Alexa“) wecken. Der Assistent hört dann zu und reagiert. Allerdings nur einmal und dann müsst ihr Alexa erneut wecken. In den USA gibt es daher nun den Follow-Up-Modus, bei dem Alexa ein bisschen länger zuhört.

Ist sich Alexa sicher, dass ihr weiterhin mit ihr sprecht, dann könnt ihr weitere Befehle aussprechen, ohne erneut Alexa zu sagen. Zum Beispiel: Alexa, schalte das Licht im Büro ein, stelle blaues Licht ein und spiele meine Playlist XY ab.

Alexa Follow-Up: Nur ein Zwischenschritt

Es ist jedoch so, dass Alexa euch den Befehl weiterhin bestätigt, der nächste Meilenstein müsste dann eine Verknüpfung mit einem „und“ sein. Also drei Befehle, die ihr an einem Stück sagt und die Alexa dann auf einmal ausführen kann. Das wird kommen, keine Frage, doch das ist nur ein Zwischenschritt auf dem Weg dorthin.

Die neue Funktion ist eigentlich recht simpel: Alexa hört einfach für weitere 5 Sekunden zu und reagiert, wenn sie einen weiteren Befehl versteht. Mehr ist das nicht. Man erkennt es daran, dass das blaue Licht weiter aktiv ist. Falls ihr diese Funktion nicht nutzen wollt, dann kann sie auch deaktiviert werden.

Aktuell ist noch unklar, wann der Follow-Up-Modus für Amazon Alexa zu uns nach Deutschland kommt, wir halten euch hier natürlich auf dem Laufenden.

Quelle TechCrunch

Teilen

Hinterlasse deine Meinung

Du kannst auch als Gast kommentieren (Wie geht das?). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.