Amazon: Alexa erobert Autos, Kühlschränke und mehr

Der digitale Assistent Alexa von Amazon erobert immer mehr Gebiete und im Rahmen der CES in Las Vegas gab es auch zahlreiche Produktankündigungen.

Amazon war zwar nicht mit einem Stand auf der CES 2017 vertreten, doch man dominierte die Nachrichten rund um die Messe doch irgendwie. Auf der Messe wurden nämlich viele neue Produkte gezeigt, die in Zukunft mit dem digitalen Assistenten von Amazon, Alexa, auf den Markt kommen werden.

Alexa in der Küche

Dazu gehören Fernseher, denn in den USA wird es in diesem Jahr neue Modelle im Einzelhandel geben, die direkt mit dem Fire TV OS ausgestattet sind. Ein Stick wird somit nicht mehr benötigt und Alexa ist direkt mit dabei. Wer Alexa in der Küche nutzen möchte, der findet den Dienst in Zukunft auf einem Kühlschrank von LG.

Der Hersteller hat sein OS webOS genommen und es für die Küche angepasst. Und bei Amazon war man so freundlich den digitalen Assistenten zu liefern. Natürlich nicht ohne Eigennutz, denn der Kühlschrank ist eng mit Amazon verknüpft und die Nutzer können zum Beispiel direkt vom Kühlschrank aus online einkaufen.

Alexa wird mobil

Alexa wird jedoch auch mobil und ein Bestandteil von Ford und Volkswagen. Auch hier steht natürlich ein Einkaufserlebnis bei Amazon im Fokus. Man kann mit Alexa unter anderem Hörbücher bei Amazon kaufen. Mit dem Mate 9 (wir berichteten) wurde außerdem auch das erste Smartphone mit Alexa vorgestellt.

Der Dienst erobert also die Technik-Branche, hat jedoch auch Konkurrenz. Es gibt mit Nissan zum Beispiel auch einen Autohersteller, der bereits auf Cortana setzt.

Amazon hat jedoch großes Interesse den Dienst auf so viele Geräte wie möglich zu bringen, da eine Alexa-Integration auch immer eine Anbindung an den Online Shop von Amazon bedeutet. Für uns in Deutschland ist das interessant, aber noch nicht relevant, da die meisten Produkte erst mal nur in die USA kommen werden.

Digitale Assistenten sind jedoch ein großes Feld und ein spannendes Thema in der Branche und die CES 2017 hat gezeigt, wohin die Reise in diesem Jahr geht. Gadgets werden nicht nur mit dem Internet verknüpft und smarter, sie werden dank den Assistenten auch komplexere Aufgaben via Spracheingabe übernehmen können.

Die ersten Geräte mit Alexa stammen übrigens von Amazon und nennen sich Echo und Echo Dot. Man kann sich seit ein paar Monaten eine Einladung für den Kauf in Deutschland anfordern. Aktuell sind sie aber immer noch nicht frei erhältlich.

Produktempfehlung

Tarifvergleich

Hinterlasse deine Meinung