Amazon Alexa: Skills ab sofort mit In-App-Käufen möglich

Amazon Echo Alexa Header

Amazon ermöglicht es den Entwicklern von Skills für den eigenen Sprachassistent Alexa ab sofort diese mit In-App-Käufen auszustatten. Nachdem vor einiger Zeit erst bezahlte Skills und dann Abo-Modelle integriert wurden, gibt es nun eine dritte Variante zur Monetarisierung.

Amazon hat gestern Abend im Rahmen des AWS re:Invent-Events den Start von In-App-Käufen für Alexa Skills bekanntgegeben. Entwickler können in ihre Skills ab sofort Inhalte integrieren, die erst freigeschaltet werden, sobald Summe X gezahlt wurde.

Auf diese Weise können durch den an sich kostenlosen Download weitaus mehr Nutzer angezogen werden, von denen sich daraufhin die besonders intensiven hoffentlich für eine Bezahlung entscheiden.

Macht das Freemium-Modell die Skills kaputt?

Muss man bei den Alexa Skills nun eine Freemium-Welle wie bei Spielen für Android oder iOS fürchten? Meiner Meinung nach nicht. Seine schlimmen Seiten zeigt das Bezahl-Modell schließlich vor allem im Games-Bereich, der nicht den primären Einsatzzweck für Sprachassistenten darstellt. Entdeckt man hingegen einen Skill, der dabei hilft, das eigene Leben komfortabler zu gestalten, dürfte es kaum als negativ empfunden werden, für weitere Funktionen einen niedrigen Einmalbetrag zu zahlen.

Die In-App-Käufe sind ab sofort für eine begrenzte Anzahl an Skills – darunter Teen and Sports Jeopardy, Match Game und Heads Up – verfügbar. Bislang kommen sie also vor allem bei Quiz-Spielen zum Einsatz, in ein, zwei Monaten könnte das aber schon wieder ganz anders aussehen.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung

Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.