Amazon Echo Show ausprobiert

Echo Show Echo Dot

Amazon geht mit seinen Echos in die Vollen und haut nicht nur Updates der ersten Modelle raus, sondern auch den Echo Show. Dieser verspricht nicht nur besseren Sound, sondern bietet dazu auch noch ein Display mit Touchscreen.

Seit ein paar Tagen habe ich den Show hier nun aufgebaut und möchte euch in den folgenden Zeilen an meinen Eindrücken zum Gerät teilhaben lassen.

Ech Show Kabel

Die Installation ist denkbar einfach. Man schließt den Amazon Echo Show mit dem beiliegenden Stromkabel an das Stromnetz an und nach wenigen Augenblicken wird man auch schon mit dem Installationsassistent begrüßt.

Es folgt die Verbindung mit dem WLAN und dem Amazon-Konto und das war es auch schon. Am obigen Bild sieht man ein Manko des Gehäuses. Auf der Rückseite werden Fingerabdrücke fast schon magnetisch angezogen und die Frontseite spiegelt fast schon zu sehr.

Echo Show Tasten

Der Show selbst steht dabei sehr sicher auf seiner gummierten, rutschfesten Unterseite. Auf der Oberseite befinden sich der Mute-Knopf und die beiden Lautstärke-Buttons. Das war es auch schon. Generell lässt sich der Show mittels Sprache, Touchscreen und der drei Tasten bedienen.

Ab und an wäre mir eine Home-Taste lieber, da das drücken selbiger manchmal schneller wäre, als die übliche Phrase an Alexa zu richten.

Technische Details

Ein paar technische Daten wollt ihr sicherlich auch gern wissen… Der Echo Show besitzt einen 7 Zoll-Touchscreen und eine 5 Megapixel Kamera für Videotelefonie. 8 Mikrofone sorgen für die gute Spracherkennung. Unterhalb des Displays befinden sich die dualen 55mm Stereo-Lautsprecher mit Dolby-Technologie.

Der Show beherrscht das Bluetooth-Streaming vom Smartphone, Tablet oder Computer und hat eine WLAN mit Unterstützung für 2,4 und 5 GHz-Netzwerke. Die Maße betragen 187 mm x 187 mm x 90 mm bei einem Gewicht von 1170 Gramm.

Einen integrierten Akku finden wir nicht vor, dafür ein Stromkabel, welches proprietär ist und keinem MicroUSB-Standard oder dergleichen folgt.

Soundqualität

Die beiden Lautsprecher unterhalb des Displays sorgen für guten Sound. Es kommt sogar verhältnismäßig viel Bass aus der kleinen Kiste. Dreht man den Regler aber zu weit auf, verzerrt der Klang auch schnell und der Ton wirkt übersteuert.

Als Quellen können mangels weiterer Anschlüsse lediglich Online-Dienste oder Bluetooth-Geräte genutzt werden. Mögliche Streaming-Dienste sind aktuell beispielsweise TuneIn, Spotify, radio.de, radioplayer.de und natürlich Amazon Music (kostenlos) und Music Unlimited.

(Video)telefonie

Auch die bisherigen Echo-Modelle können über das heimische WLAN als Telefone genutzt werden. Im Falle des Show ist diese Funktion natürlich noch aufgebohrt worden. Hier kann dann über das Display auch Videotelefonie getätigt werden. Im Grunde super einfach und in diesem Fall ein echter Skype (etc.) Konkurrent.

Der Show bekam von Amazon auch noch das so genannte Drop In-Feature spendiert. Damit lassen sich Kontakte freischalten, die sich auf diese Weise auf die Kamera und den Ton des Show aufschalten können. Von Werk aus ist das natürlich deaktiviert und muss wie eben erwähnt pro Kontakt aktiviert werden. Hier könnte ich mir aber durchaus 2-3 Szenarien vorstellen, die eine solche Funktion sinnvoll erscheinen lassen. (hilfsbedürftige Personen, etc.)

Display und Co

Echo Show Arbeiten

Jetzt aber wieder dazu, was die Kiste uns Käufern bietet. Wer schon einen Amazon Echo / Dot / Echo Plus sein eigen nennt, wird sich auf dem Show sehr schnell zurecht finden. Im Lieferumfang ist eine Karte, mit möglichen Phrasen, die man Alexa entgegenwerfen kann.

Echo Show Liedtext

Der Touchscreen selbst haut mit 7 Zoll nicht gerade vom Hocker, genügt aber für die meisten Anwendungsgebiete durchaus. Mit seiner Auflösung von nicht wirklich zeitgemäßen 1024×600 Pixeln ist der Screen nicht unbedingt überragend brillant, aber für die bisher angebotenen Dienste dürfte das gerade so reichen.

Auf dem Display stellt der Show nun Dinge dar, welche die vorigen rein mit Sprachausgabe versehenen Echos nicht konnten:

  • Wetter-Infos
  • Song-Texte, sofern man nicht an Netzwerklautsprecher streamt
  • das Bild diverser IP-Cameras
  • Rezepte (über Chefkoch oder diverse Skills beispielsweise)
  • Videos aus Amazon Prime Video
  • Kalender-Einträge
  • Videotelefonie

Netflix und Youtube sind leider (zumindest aktuell) nicht am Start. Gerade diese beiden Dienste fände ich aber auf einem smarten Gerät mit Bildschirm durchaus schick. Für 220,- EUR kann ich mir sonst auch einen Echo Dot und ein Tablet kaufen. Auf letzterem laufen dann wenigstens auch Youtube-Videos.

Update

Während dieser Artikel auf die Freischaltung wartete, gab es ein kleines Update zu verzeichnen. Anscheinend ist Youtube nun teilweise doch wieder am Start und die Videos können auf dem Echo Show angeschaut werden. Die Integration des Dienstes hat aber ein wenig an dem Update gelitten. So werden Videos nicht mehr per default in Vollbild gezeigt, sondern erst nach einem drücken des Icons für Vollbild. Ob dies nun für etwaige zukünftige Werbeeinblendungen von Google so gemacht wurde, oder was der Grund dafür ist, sei mal dahingestellt. Hauptsache es geht wieder! Leider nur teilweise. In meinem Fall ließ sich kein Video auf Youtube anzeigen (28.11.17). Der Show meldete lediglich, dass Google dies nicht erlauben würde.

Zukünftig sollen laut Amazon übrigens noch weitere Dienste (Vimeo etc.) folgen.

Quelle: androidpolice

Echo Show Film Amazon Prime Video

Videos aus Amazon Prime Video werden dagegen fast immer problemlos abgespielt. Wenn die Spracherkennung mitspielt. In eine Übersicht gelangt man über „Alexa, was läuft auf Amazon Prime Video?“. In dieser Übersicht kann dann wieder mittels Sprache „Alexa, weiter!“ oder über den Touchscreen geswiped werden.

Auch Kalendereinträge, oder die Einkaufsliste wird nun eben nicht nur mehr angesagt, sondern auch auf dem Screen dargestellt. In vielen Berichten steht, dass der Show seinen idealen Platz in der Küche finden würde. Ich persönlich habe das mal mit einem Rezept via Chefkoch ausprobiert und muss sagen, dass ich mir nicht vorstellen kann, so zu kochen. Auch mit der reinen Sprachansage nicht. Was klappen würde, wäre eines der zahlreichen Youtube-Videos, aber das funktioniert ja leider nicht.

Der Echo Show versteht sich auch mit diversen Sicherheitskameras. Ist euer Modell dabei, so kann das jeweilige Bild/Videomaterial auch via Sprache auf dem Display des Shows dargestellt werden. Ein „Alexa, zeig die Haustürkamera.“ genügt. Noch scheint das nicht mit vielen Systemen zu klappen, aber ein Anfang ist es.

Zum aktuellen Zeitpunkt bietet Amazon noch eine Aktion an. Wer selbige nutzt, spart beim kauf zweier Echo Show schlappe 100,- EUR. Dazu einfach mindestens einen weiteren Echo Show in den Warenkorb legen und den Code SHOW2PACK eingeben.

Echo Show Aktion

Abgesehen von diesen genannten Funktionen kann natürlich weiterhin das komplette Programm im Sinne von Sprachsteuerung, Heimsteuerung etc. angewendet werden, welche auch die bisherigen Echo-Produkte unterstützen. Damit sind dann beispielsweise Funksteckdose, Philips Hue-Leuchten, Netatmo, tado, tp-link, devolo usw. gemeint.

Fazit zum Amazon Echo Show

Der 220 Euro teure Amazon Echo Show ist noch nicht sehr lange auf dem Markt. Skills werden aktuell noch darauf angepasst und wer weiß, was uns der Echo Show in ein paar Wochen oder Monaten so bieten zeigen kann? Zum jetzigen Zeitpunkt bin ich noch nicht 100 Prozent mit dem Show zufrieden.

Für viele Dinge genügt einfach schon ein normaler Echo oder sogar der Dot. Wer aber auch der Suche nach einem per Sprache bedienbaren All-In-One Gerät ist und das nötige Kleingeld besitzt, dürfte mit dem Amazon Echo Show durchaus eine interessante Spielweise gefunden haben.

Wertung des Autors

Michael Meidl bewertet Amazon Echo Show mit 4.0 von 5 Punkten.

Produktempfehlung

Tarifvergleich

Hinterlasse deine Meinung